Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmier-WM in Honolulu: Oldenburger zweitbestes Team aus Westeuropa

26.03.2002


Bei der studentischen Programmier-Weltmeisterschaft auf Hawaii erreichte das Team der Universität Oldenburg einen hervorragenden 18. Platz und war damit zugleich das zweitbeste Team aus Westeuropa.



Bei der Endausscheidung zur studentischen Programmier-Weltmeisterschaft, die vom 20. bis 24. März in Honolulu, Hawaii, ausgetragen wurde, erreichte das Team Olden-Bug der Universität Oldenburg mit Daniel Jasper, Christian Ohler und Jens Zumbrägel einen hervorragenden 18. Platz und war damit das zweitbeste Team Westeuropas. Weltmeister wurde das Team Shanghai Jiao Tong University, China, vor dem Massachusetts Institute of Technology, USA.

... mehr zu:
»Westeuropa

Die dreiköpfigen Teams hatten innerhalb von fünf Stunden neun Programmieraufgaben zu lösen. Es ging um knifflige Fragen wie "Das Knacken von Geheimcodes", "Die kostengünstigste Internet-Verbindung für eine neu entdeckte Inselgruppe" und "Die Geschwindigkeitsoptimierung zur Energiereduzierung bei gleichzeitigem Erreichen vorgegebener Fährverbindungen in Norwegen". Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Informatiker der Universität Oldenburg und OFFIS-Chef, der zusammen mit dem Informatiker Dieter Boles das Team bei der Programmier-Olympiade betreute, war beeindruckt: "Als ich die Aufgaben las, wusste ich nicht, wie sie in durchschnittlich etwa einer halben Stunde gelöst werden können." In der nach Veranstalterangaben härtesten Endrunde einer Programmier-WM scheiterten 16 der 64 Teams, sie lösten nicht eine Aufgabe. Das Oldenburger Team schaffte immerhin vier und auch die Erstplatzierten konnten lediglich sechs erfolgreich bearbeiten.

"Die Universität Oldenburg", freute sich Appelrath, "kann mächtig stolz sein auf diese Mannschaft. Für den Fachbereich Informatik bedeutet dieser Erfolg auch eine Anerkennung der guten Ausbildung speziell in der praxisnahen Softwareentwicklung." In Honolulu trafen "die Besten der Besten" aufeinander, wie der Chef-Organisator (Executive director) Bill Poucher (Baylor University) sagte. Für die 26. "ACM International Collegiate Programming Contest World Finals" hatten sich 64 Teams aus Nordamerika (25) , Asien und Europa (je 15) , aus Lateinamerika (5), aus Afrika und Süd-Pazifik (je 2) in regionalen Ausscheidungen aus über 3.000 Teams für die WM-Endrunde qualifiziert.


Veranstaltet wird die alljährlich ausgetragene Weltmeisterschaft vom internationalen Informatik-Fachverband Association for Computing Machinery (ACM), Sponsor ist IBM. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft wurde durch die EWE, den Fachbereich Informatik und das Informatik-Institut OFFIS finanziell unterstützt.
Informationen im Internet unter:

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Tel.: 0441/9722-201, E-Mail: appelrath@informatik.uni-oldenburg.de



Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://icpc.baylor.edu/icpc/finals/default.htm

Weitere Berichte zu: Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit