Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für Transatlantic Academy in Washington, D.C.

25.07.2007
German Marshall Fund und ZEIT-Stiftung gründen transatlantisches Kompetenzzentrum zu relevanten Zukunftsthemen

Mit der Transatlantic Academy in Washington D.C. schaffen ZEIT-Stiftung und German Marshall Fund of the United States ein Kompetenzzentrum, in dem europäische und amerikanische Experten gemeinsam Zukunftsthemen bearbeiten. Je vier ausgewiesene Fachleute unterschiedlicher Disziplinen und zwei Nachwuchswissenschaftler erhalten ein zehnmonatiges Aufenthaltsstipendium.

Der erste Jahrgang 2008 wird sich mit Fragen zur Migration beschäftigen.
Die Transatlantic Academy orientiert auf aktuelle Fragestellungen, interdisziplinäre Bearbeitung des gemeinsamen Zukunftsthemas, auf Vernetzung und Lösungsvorschläge, auf die Ausarbeitung praktisch umsetzbarer Konzepte für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Dr. Markus Baumanns, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der ZEIT-Stiftung, zur Neugründung: "Es gibt dringende Zukunftsfragen, zu deren Lösung transatlantische Kompetenzcluster unverzichtbar sind. Konzepte für weltweite Probleme wie beispielsweise Migration, Energiesicherung und Klimawandel oder die Weltmächte China und Indien lassen sich nur gemeinsam entwickeln. ZEIT-Stiftung und German Marshall Fund bringen in der Transatlantic Academy internationale Experten verschiedener Disziplinen zusammen, die über Fachgrenzen hinweg Lösungen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür sind in Washington durch hoch verdichtete akademische und politische Expertise bestens gegeben."

... mehr zu:
»Academy »German »Transatlantic

Die Transatlantic Academy in Washington D.C. ist beim German Marshall Fund verankert, sie arbeitet mit den Think Tanks vor Ort zusammen. Stephen F. Szabo (bislang Paul H. Nitze School for Advanced International Studies der Johns Hopkins University) leitet die Transatlantic Academy, die im Herbst 2007 lanciert wird und die ersten Fellows im Herbst 2008 aufnimmt. Ein Board of Executives entscheidet über das jeweilige Leitthema, unterstützt durch einen Beirat, dem führende Intellektuelle und Wissenschaftler aus Europa, den USA und Asien angehören.

Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius unterstützt die Entwicklung der Zivilgesellschaft. Als unabhängige gemeinnützige Stiftung stärkt sie privates Engagement, das verantwortungsbewusst Aufgaben für die Gemeinschaft wahrnimmt. Sie fördert in ihren Satzungsgebieten Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur sowie Bildung und Erziehung. Flaggschiff ihres Engagements sind die im Jahr 2000 gegründete Bucerius Law School in Hamburg, die einzige privaten Hochschule für Rechtswissenschaft in Deutschland und Bucerius Kunst Forum im Herzen Hamburgs.

Der German Marshall Fund of the United States (GMF) ist eine unabhängige Stiftung zur Förderung von mehr Kooperation und Verständigung zwischen des Vereinigten Staaten und Europa. 1972 von der Bundesregierung zum Dank für die Marshallplan-Hilfe gestiftet, ist der GMF auf beiden Seiten des Atlantiks präsent: Neben dem Hauptsitz in Washington, D.C. unterhält er Büros in Berlin, Bratislava, Paris, Brüssel, Belgrad, Ankara und Bukarest.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die ZEIT-Stiftung, Frauke Hamann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 040/41 33 68 71, E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de

Anorthe Kremers | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeit-stiftung.de
http://www.gmfus.org

Weitere Berichte zu: Academy German Transatlantic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie