Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkulturelle Kompetenzen und Projektmanagement in EU-Forschungsprojekten

11.07.2007
Steinbeis-Europa-Zentrum und ZAK führen Weiterbildung durch

Zum zweiten Mal führte das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) in Kooperation mit dem Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaften der Universität Karlsruhe (ZAK) im Juni und Juli 2007 das viertägige Blockseminar "Interkulturelles Forschungsmanagement" in Karlsruhe durch. Nach einer Einführung ins Projektmanagement und in die interkulturellen Aspekte bei multikulturellen Forschungsteams, nehmen die Teilnehmer - überwiegend Wissenschaftler aus baden-württembergischen Hochschulen und Forschungszentren- an einem Planspiel teil.

Aufgabe ist es, als Gruppe einen fiktiven EU-Antrag zu schreiben und beim Projekt Officer der Europäischen Kommission - gespielt von den Mitarbeitern des SEZ, einem Experten der Universität Mannheim und einer Expertin der Universität Straßburg - einzureichen. Im zweiten Teil des Seminars müssen die Gruppen ihren Projektantrag in einem simulierten Hearing den Gutachtern der EU vorstellen und verteidigen. Dabei stehen nicht nur die technologische Exzellenz und die europäische Dimension des Projektvorhabens im Vordergrund, sondern vor allem die Rollenaufteilung unter den Projektpartnern sowie Prozesse der Gruppen- und Themenfindung.

Auf welche Herausforderungen treffen die Partner bei der Übernahme ihrer Rolle,
z. B. als polnische Universität in einem Konsortium mit vier weiteren internationalen Partnern? Welche Regeln handelt die Gruppe aus? Wie kommuniziert die Gruppe untereinander? Wie werden Konflikte und kritische Momente gelöst? Diese Fragen werden thematisiert und können im Planspiel erlebt werden. Am Ende steht die Reflektion darüber. Die Teilnehmer erleben, wie in kurzer Zeit und im Rahmen knapper Ressourcen ein Konsortium etabliert werden muss und ein gemeinsamer Antrag entstehen soll. Dies trifft tatsächlich auch die Situation in der Realität eines internationalen Konsortiums, das entschieden hat, ein europäisches Projekt durchzuführen. Das ZAK lieferte den fachlichen Teil zum Thema interkulturelle Kompetenzen, Kommunikation und Teamentwicklung in multikulturellen Kontexten.

Die Fortbildung des Steinbeis-Europa-Zentrums wird von der Landesstiftung Baden-Württemberg gefördert und richtet sich an Nachwuchswissenschaftler und Vertreter von Forschungseinrichtungen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum gibt hier seine langjährigen Erfahrungen in der EU-Antragstellung und im Projektmanagement von EU-Projekten weiter. Das SEZ macht es sich seit über 16 Jahren zur Aufgabe, baden-württembergischen Organisationen den Weg nach Europa zu erleichtern und die Region europaweit mit Partnern aus Forschung und Innovation zu vernetzen. Es führt die Organisationen an europäische Projekte heran und begleitet deren Teilnahme, zugleich ist es an über 20 eigenen EU-Projekten als Partner oder Koordinator beteiligt.

Ein über das Projekt EU-Trends hinausgehender Schwerpunkte des SEZ ist es im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie als Nationale Kontaktstelle für KMU (NCP KMU) in Baden-Württemberg zu agieren. Die Angebote der NCP KMU zielen darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen bei der Teilnahme am 7. Forschungsrahmenprogramm der EU zu unterstützen. Zugleich ist das SEZ die EU-Beratungsstelle für die Hochschulen in Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Kontakt:
Dr. Jonathan Loeffler, Leiter Steinbeis-Europa-Zentrum Karlsruhe
Public Relations: Anette Mack M.A., Email: mack@steinbeis-europa.de, Tel: 0711-1234023
Steinbeis-Europa-Zentrum
Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: 0711-1234010, Fax: 0711-1234011,
Email: info@steinbeis-europa.de, www. steinbeis-europa.de
Leiter: Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers Baden-Württemberg, Dr.-Ing. Petra Püchner, Dr. rer nat Jonathan Loeffler

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.eutrends-bw.de

Weitere Berichte zu: Interkulturell KMU Konsortium Projektmanagement SEZ ZAK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik