Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interkulturelle Kompetenzen und Projektmanagement in EU-Forschungsprojekten

11.07.2007
Steinbeis-Europa-Zentrum und ZAK führen Weiterbildung durch

Zum zweiten Mal führte das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) in Kooperation mit dem Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaften der Universität Karlsruhe (ZAK) im Juni und Juli 2007 das viertägige Blockseminar "Interkulturelles Forschungsmanagement" in Karlsruhe durch. Nach einer Einführung ins Projektmanagement und in die interkulturellen Aspekte bei multikulturellen Forschungsteams, nehmen die Teilnehmer - überwiegend Wissenschaftler aus baden-württembergischen Hochschulen und Forschungszentren- an einem Planspiel teil.

Aufgabe ist es, als Gruppe einen fiktiven EU-Antrag zu schreiben und beim Projekt Officer der Europäischen Kommission - gespielt von den Mitarbeitern des SEZ, einem Experten der Universität Mannheim und einer Expertin der Universität Straßburg - einzureichen. Im zweiten Teil des Seminars müssen die Gruppen ihren Projektantrag in einem simulierten Hearing den Gutachtern der EU vorstellen und verteidigen. Dabei stehen nicht nur die technologische Exzellenz und die europäische Dimension des Projektvorhabens im Vordergrund, sondern vor allem die Rollenaufteilung unter den Projektpartnern sowie Prozesse der Gruppen- und Themenfindung.

Auf welche Herausforderungen treffen die Partner bei der Übernahme ihrer Rolle,
z. B. als polnische Universität in einem Konsortium mit vier weiteren internationalen Partnern? Welche Regeln handelt die Gruppe aus? Wie kommuniziert die Gruppe untereinander? Wie werden Konflikte und kritische Momente gelöst? Diese Fragen werden thematisiert und können im Planspiel erlebt werden. Am Ende steht die Reflektion darüber. Die Teilnehmer erleben, wie in kurzer Zeit und im Rahmen knapper Ressourcen ein Konsortium etabliert werden muss und ein gemeinsamer Antrag entstehen soll. Dies trifft tatsächlich auch die Situation in der Realität eines internationalen Konsortiums, das entschieden hat, ein europäisches Projekt durchzuführen. Das ZAK lieferte den fachlichen Teil zum Thema interkulturelle Kompetenzen, Kommunikation und Teamentwicklung in multikulturellen Kontexten.

Die Fortbildung des Steinbeis-Europa-Zentrums wird von der Landesstiftung Baden-Württemberg gefördert und richtet sich an Nachwuchswissenschaftler und Vertreter von Forschungseinrichtungen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum gibt hier seine langjährigen Erfahrungen in der EU-Antragstellung und im Projektmanagement von EU-Projekten weiter. Das SEZ macht es sich seit über 16 Jahren zur Aufgabe, baden-württembergischen Organisationen den Weg nach Europa zu erleichtern und die Region europaweit mit Partnern aus Forschung und Innovation zu vernetzen. Es führt die Organisationen an europäische Projekte heran und begleitet deren Teilnahme, zugleich ist es an über 20 eigenen EU-Projekten als Partner oder Koordinator beteiligt.

Ein über das Projekt EU-Trends hinausgehender Schwerpunkte des SEZ ist es im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie als Nationale Kontaktstelle für KMU (NCP KMU) in Baden-Württemberg zu agieren. Die Angebote der NCP KMU zielen darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen bei der Teilnahme am 7. Forschungsrahmenprogramm der EU zu unterstützen. Zugleich ist das SEZ die EU-Beratungsstelle für die Hochschulen in Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Kontakt:
Dr. Jonathan Loeffler, Leiter Steinbeis-Europa-Zentrum Karlsruhe
Public Relations: Anette Mack M.A., Email: mack@steinbeis-europa.de, Tel: 0711-1234023
Steinbeis-Europa-Zentrum
Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: 0711-1234010, Fax: 0711-1234011,
Email: info@steinbeis-europa.de, www. steinbeis-europa.de
Leiter: Prof. Dr. Norbert Höptner, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers Baden-Württemberg, Dr.-Ing. Petra Püchner, Dr. rer nat Jonathan Loeffler

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.eutrends-bw.de

Weitere Berichte zu: Interkulturell KMU Konsortium Projektmanagement SEZ ZAK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen

28.02.2017 | Automotive