Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Bildung in wichtigen Partnerländern Deutschlands

02.07.2007
Neue "Länderberichte" auf internationale-kooperation.de: Frankreich, Indien, Mexiko und Polen

Seit Mai 2007 bietet internationale-kooperation.de "Länderberichte" mit ausführlichen Porträts wichtiger Partnerländer Deutschlands in Forschung und Bildung an. "Forschungs- und Bildungslandschaft", "Forschungs- und Bildungspolitik" sowie "Kooperationen" bilden die inhaltlichen Schwerpunkte. Nach dem Start der Reihe mit Australien erfolgt nun die Erweiterung mit Indien, Mexiko, Polen und Frankreich.

Die vier Länder zählen zu den wichtigsten Kooperationspartnern in Europa, Asien und Lateinamerika. Die Länderberichte auf internationale-kooperation.de geben einen fundierten Überblick zu Forschung und Bildung in diesen Ländern.

Frankreich - wichtigster Partner Deutschlands in der EU

Seit dem 40. Jahrestag des Elysée-Vertrages im Jahre 2003 vereinbaren die Forschungsminister Frankreichs und Deutschlands gemeinsame Arbeitsprogramme, sog. "feuilles de route", die regelmäßig anlässlich der zweimal jährlich stattfindenden Gemeinsamen Ministerräte aktualisiert werden. In diesen Arbeitsprogrammen werden kurz- und mittelfristige Kooperationsziele in ausgewählten, für beide Länder wichtigen Forschungsgebieten definiert. Insbesondere in der Biotechnologie gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen den nationalen Programmen "Génoplante" und "GABI" zur Pflanzengenomforschung. Herausragende Beispiele für eine erfolgreiche institutionelle Zusammenarbeit französischer und deutscher Forschungsinstitute sind z. B. die Forschungsgruppe zur Virotherapie, die das französische Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (INSERM) als Unité mixte internationale (UMI) am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg unterhält.

Indien - hohe Dynamik in der Forschung

Aufgrund des rasanten Ausbaus von Kompetenz und Wissen in Forschung und Entwicklung ist Indien für Deutschland ein äußerst interessantes Partnerland. Die Bedeutung Indiens für die gesamte EU wurde jüngst durch die von Bundesministerin Annette Schavan geleitete "EU-India Ministerial Science Conference" der EU-Wissenschaftsminister im Februar 2007 unterstrichen. Die Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit (WTZ) mit Indien umfasst drei komplementäre Bereiche: Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern, Workshops, Konferenzen und gegenseitige Fachdelegationsbesuche sowie gemeinsame Forschungsprojekte. Die Schwerpunkte der deutsch-indischen Zusammenarbeit liegen in den Fachbereichen: Materialforschung, Biotechnologie, Gesundheitsforschung, Informationstechnologie, chemische und physikalische Grundlagen, Umwelttechnologie sowie künftig auch in der Nachhaltigkeitsforschung, Produktionstechnologie sowie Katastrophen- und Sicherheitsforschung.

Mexiko - gewachsene Kooperationsstrukturen

Mexiko nimmt für Deutschland aufgrund seines Status als NAFTA (Nordamerikanisches Freihandelsabkommen)-Mitglied sowie der traditionell engen wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen eine Sonderstellung ein. Darüber hinaus ist Deutschland Mexikos größter Handelspartner in der EU. Große Bedeutung hat deshalb die anwendungsorientierte Forschung unter Einbeziehung industrieller Partner mit dem Ziel der nachhaltigen Verbesserung der Lebensbedingungen in der Region und der Erschließung neuer Märkte für deutsche Unternehmen. Die Hauptaktivitäten in der Zusammenarbeit liegen in den fünf Bereichen: Umweltforschung- und -technologie, Biotechnologie, Informationstechnologie, Meeres- und Antarktisforschung und Geowissenschaften.

Polen - bedeutender Partner in Mittel- und Osteuropa

Polen ist aufgrund seiner wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Deutschland nach Russland der zweitwichtigste Partner der WTZ in Mittel- und Osteuropa. Aus polnischer Sicht ist Deutschland nach den USA ebenfalls der zweitwichtigste Partner in der WTZ. Die deutsch-polnische Forschungszusammenarbeit basiert auf dem WTZ-Abkommen aus dem Jahr 1989. Im polnischen Nationalen Rahmenprogramm werden als strategische Forschungsfelder der Jahre 2005 bis 2015 die Bereiche Gesundheit, Umwelt, Landwirtschaft und Nahrung, Staat und Gesellschaft, Sicherheit, neue Materialien und Technologien, Informationstechnologien, Energie und Energiequellen sowie Verkehrsinfrastruktur genannt.

Die Länderberichte stehen kostenlos als pdf-Dokument zur Verfügung. Sie basieren auf den Informationen zu Forschung und Bildung auf internationale-kooperation.de.

internationale-kooperation.de ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Internetportal ist der Wegweiser für die internationale Zusammenarbeit in Forschung und Bildung und dient als Kommunikationsplattform für Informations- und Kooperationssuchende aus dem In- und Ausland. Gemeinsame Betreiber sind das Internationale Büro des BMBF und die VDI Technologiezentrum GmbH.

Ansprechpartner:
Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und
Raumfahrt e.V.
Heinrich-Konen-Str. 1
53227 Bonn
Telefon: +49 228 3821-468
Telefax: +49 228 3821-444
Dr. Hans-Peter Niller
E-Mail: Hans-Peter.Niller@dlr.de
VDI Technologiezentrum GmbH
Abteilung Grundsatzfragen von
Forschung, Technologie und Innovation
Graf-Recke-Straße 84
40239 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214 -494
Telefax: +49 211 6214 -168
Dr. Andreas Ratajczak
E-Mail: ratajczak@vdi.de
Der vorliegende Text ist eine gemeinsame Pressemitteilung des Internationalen Büro des BMBF und der VDI Technologiezentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.internationale-kooperation.de/de/publikation143.htm - Indien
http://www.internationale-kooperation.de/de/publikation144.htm - Mexiko
http://www.internationale-kooperation.de/de/publikation145.htm - Polen
http://www.internationale-kooperation.de/de/publikation146.htm - Frankreich

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologie Technologiezentrum VDI WTZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie