Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabul-Mission des DAAD erfolgreich beendet

20.03.2002


"Wir rechnen fest damit, dass uns unsere deutschen Freunde beim Wiederaufbau unserer Fakultät im Rahmen der alten Partnerschaft wieder helfen werden", sagte Professor Dr. Stanikzai, Physiker an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kabul, zum Abschied. Eine Delegation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) besuchte vom 6. bis zum 13. März die Universität Kabul, führte Gespräche mit dem Rektor und Vertretern der meisten Fakultäten. Ein Bild der Verwüstung bot sich den Mitgliedern der Delegation, darunter waren Legationsrat 1. Klasse Bernhard Abels als Vertreter des Auswärtigen Amtes in Berlin, Abteilungsleiterin Dr. Dorothea Rüland und Dr. Christa Klaus vom Südasien-Referat des DAAD, der Mediziner Professor Dr. Michael Runge, Universität Freiburg, der Informatiker Dr. Nazir Peroz, TU Berlin, und Professor Dr. Clas M. Naumann von der Universität Bonn und zugleich Direktor des Zoologischen Forschungsinstituts und Museums Koenig in Bonn.

Die Universitäten Bonn, Köln und Bochum hatten von 1961 bis 1978 eine intensiv betriebene und sehr erfolgreiche Partnerschaft mit den naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Kabul - sicherlich ein hervorragender Anknüpfungspunkt für eine neue Zusammenarbeit. "Das war sicherlich die erschütterndste Dienstreise meines Lebens", sagt Professor Naumann, der selbst von 1970 bis 1972 Mitglied des deutschen Teams an der Universität Kabul war und unter anderem zum Aufbau eines zoologischen Museums in Kabul beitrug.

Nach der ersten Bestandsaufnahme vor Ort empfiehlt die DAAD-Delegation als "Erste Hilfe" unter anderem Kompaktkurse ("summer schools"), die für die verbliebenen afghanischen Hochschullehrer durchgeführt werden sollten. Da in Kabul die erforderliche Infrastruktur noch nicht wieder zur Verfügung steht, sollen diese Kurse zunächst an verschiedenen deutschen Hochschulen durchgeführt werden. Professor Naumann selbst hat sich spontan bereit erklärt, an der Universität Bonn einen solchen Kurs zum Themenbereich "Biodiversität und Ökologie" durchzuführen.

Alle Teilnehmer der DAAD-Mission waren sich darüber einig, dass der politische Prozess des Neubeginns rasch und effektiv auch von Maßnahmen im Bildungssektor begleitet wird. "Die Studenten von heute werden die Lehrer und die Entscheidungsträger von morgen sein. Man muss darum so rasch wie möglich dazu beitragen, das Ausbildungsniveau wieder auf den alten Stand zu heben und die besten Angehörigen der jungen Generation von der Straße zu bekommen. Die meisten von ihnen haben trotz hoher Begabung nicht das Privileg einer kontinuierlichen Ausbildung genießen können. Fremdsprachenkenntnisse sind dabei ebenso wichtig wie die Vermittlung des Fachwissens unserer Zeit", fasst Naumann zusammen.

In der Bürgerkriegszeit von 1992 bis 1995 lagen das Gelände der Universität ebenso wie der von deutscher Seite aufgebaute Zoologische Garten und das Zoologische Museum in der Hauptkampfzone. Der Universitätscampus wechselte in der Kriegsphase wenigstens viermal den Besitzer. Hierbei wurden weite Stadtteile fast dem Erdboden gleich gemacht und das Universitätsgelände massiv verwüstet. Jeder fünfte Universitätsmitarbeiter verlor im Zuge der jahrelangen Kämpfe das Leben. Die Universitätsprofessoren versuchten dennoch, den Lehrbetrieb notdürftig in anderen Stadtteilen aufrecht zu erhalten, zum Teil in Bussen der Kabuler Verkehrsbetriebe, in denen auch die Prüfungen abgehalten wurden. Als Ende 1995 wieder halbwegs normale Verhältnisse einkehrten, fanden die Hochschullehrer Ruinen vor, alle Gerätschaften waren gestohlen oder zerstört worden. "Sogar die Elektroleitungen waren von den Mudjahedin-Milizen aus den Wänden gerissen und als Altmetall nach Pakistan verkauft worden", berichtet Professor Naumann. Die Reste der einst beachtlichen Fachbibliothek sammelten die Hochschullehrer auf dem Universitätsgelände auf und brachten sie notdürftig unter. Gleiches gilt für das "Herbarium Kabulense", das eine bedeutende Dokumentation der afghanischen Flora darstellte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Delegation zeigten sich beeindruckt von dem in Kabul an vielen Stellen spürbaren Willen zum Neuanfang - trotz einer zu etwa 50% zerstörten städtischen Grundfläche, trotz fehlender Ressourcen und zum großen Teil noch immer nicht angekommener internationaler finanzieller Unterstützung der Übergangsregierung unter Präsident Karzai. Ein besonderes Potenzial stellen die in Deutschland lebenden afghanischen Hochschullehrer dar, von denen viele bereit sind, sich beim Wiederaufbau ihrer Heimatuniversität zu engagieren.

Der DAAD wird nach Auswertung der Ergebnisse dieser ersten Kontaktaufnahme seine Unterstützung in erster Linie auf die beiden bereits früher von deutscher Seite geförderten Fakultäten, Natur- und Wirtschaftswissenschaften, fokussieren. Daneben ist es aber auch wichtig, an der literaturwissenschaftlichen Fakultät die Deutsch-Abteilung zu unterstützen und sie weiter auszubauen. Das sei, so die Delegationsteilnehmer, Deutschland den Afghanen angesichts der nahezu hundert Jahre alten kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unbedingt schuldig. Deutschlandweit ist das Interesse an einer zukünftigen Kooperation mit der Universität in Kabul überaus groß.


Hinweis für die Medien: Für Interviews und Rückfragen steht Professor Naumann im Rahmen eines Pressegesprächs am Donnerstag, 21. März, um 11 Uhr im Senatssaal der Universität, Hauptgebäude, Regina-Pacis-Weg, zur Verfügung.

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: DAAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie