Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabul-Mission des DAAD erfolgreich beendet

20.03.2002


"Wir rechnen fest damit, dass uns unsere deutschen Freunde beim Wiederaufbau unserer Fakultät im Rahmen der alten Partnerschaft wieder helfen werden", sagte Professor Dr. Stanikzai, Physiker an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kabul, zum Abschied. Eine Delegation des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) besuchte vom 6. bis zum 13. März die Universität Kabul, führte Gespräche mit dem Rektor und Vertretern der meisten Fakultäten. Ein Bild der Verwüstung bot sich den Mitgliedern der Delegation, darunter waren Legationsrat 1. Klasse Bernhard Abels als Vertreter des Auswärtigen Amtes in Berlin, Abteilungsleiterin Dr. Dorothea Rüland und Dr. Christa Klaus vom Südasien-Referat des DAAD, der Mediziner Professor Dr. Michael Runge, Universität Freiburg, der Informatiker Dr. Nazir Peroz, TU Berlin, und Professor Dr. Clas M. Naumann von der Universität Bonn und zugleich Direktor des Zoologischen Forschungsinstituts und Museums Koenig in Bonn.

Die Universitäten Bonn, Köln und Bochum hatten von 1961 bis 1978 eine intensiv betriebene und sehr erfolgreiche Partnerschaft mit den naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Kabul - sicherlich ein hervorragender Anknüpfungspunkt für eine neue Zusammenarbeit. "Das war sicherlich die erschütterndste Dienstreise meines Lebens", sagt Professor Naumann, der selbst von 1970 bis 1972 Mitglied des deutschen Teams an der Universität Kabul war und unter anderem zum Aufbau eines zoologischen Museums in Kabul beitrug.

Nach der ersten Bestandsaufnahme vor Ort empfiehlt die DAAD-Delegation als "Erste Hilfe" unter anderem Kompaktkurse ("summer schools"), die für die verbliebenen afghanischen Hochschullehrer durchgeführt werden sollten. Da in Kabul die erforderliche Infrastruktur noch nicht wieder zur Verfügung steht, sollen diese Kurse zunächst an verschiedenen deutschen Hochschulen durchgeführt werden. Professor Naumann selbst hat sich spontan bereit erklärt, an der Universität Bonn einen solchen Kurs zum Themenbereich "Biodiversität und Ökologie" durchzuführen.

Alle Teilnehmer der DAAD-Mission waren sich darüber einig, dass der politische Prozess des Neubeginns rasch und effektiv auch von Maßnahmen im Bildungssektor begleitet wird. "Die Studenten von heute werden die Lehrer und die Entscheidungsträger von morgen sein. Man muss darum so rasch wie möglich dazu beitragen, das Ausbildungsniveau wieder auf den alten Stand zu heben und die besten Angehörigen der jungen Generation von der Straße zu bekommen. Die meisten von ihnen haben trotz hoher Begabung nicht das Privileg einer kontinuierlichen Ausbildung genießen können. Fremdsprachenkenntnisse sind dabei ebenso wichtig wie die Vermittlung des Fachwissens unserer Zeit", fasst Naumann zusammen.

In der Bürgerkriegszeit von 1992 bis 1995 lagen das Gelände der Universität ebenso wie der von deutscher Seite aufgebaute Zoologische Garten und das Zoologische Museum in der Hauptkampfzone. Der Universitätscampus wechselte in der Kriegsphase wenigstens viermal den Besitzer. Hierbei wurden weite Stadtteile fast dem Erdboden gleich gemacht und das Universitätsgelände massiv verwüstet. Jeder fünfte Universitätsmitarbeiter verlor im Zuge der jahrelangen Kämpfe das Leben. Die Universitätsprofessoren versuchten dennoch, den Lehrbetrieb notdürftig in anderen Stadtteilen aufrecht zu erhalten, zum Teil in Bussen der Kabuler Verkehrsbetriebe, in denen auch die Prüfungen abgehalten wurden. Als Ende 1995 wieder halbwegs normale Verhältnisse einkehrten, fanden die Hochschullehrer Ruinen vor, alle Gerätschaften waren gestohlen oder zerstört worden. "Sogar die Elektroleitungen waren von den Mudjahedin-Milizen aus den Wänden gerissen und als Altmetall nach Pakistan verkauft worden", berichtet Professor Naumann. Die Reste der einst beachtlichen Fachbibliothek sammelten die Hochschullehrer auf dem Universitätsgelände auf und brachten sie notdürftig unter. Gleiches gilt für das "Herbarium Kabulense", das eine bedeutende Dokumentation der afghanischen Flora darstellte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Delegation zeigten sich beeindruckt von dem in Kabul an vielen Stellen spürbaren Willen zum Neuanfang - trotz einer zu etwa 50% zerstörten städtischen Grundfläche, trotz fehlender Ressourcen und zum großen Teil noch immer nicht angekommener internationaler finanzieller Unterstützung der Übergangsregierung unter Präsident Karzai. Ein besonderes Potenzial stellen die in Deutschland lebenden afghanischen Hochschullehrer dar, von denen viele bereit sind, sich beim Wiederaufbau ihrer Heimatuniversität zu engagieren.

Der DAAD wird nach Auswertung der Ergebnisse dieser ersten Kontaktaufnahme seine Unterstützung in erster Linie auf die beiden bereits früher von deutscher Seite geförderten Fakultäten, Natur- und Wirtschaftswissenschaften, fokussieren. Daneben ist es aber auch wichtig, an der literaturwissenschaftlichen Fakultät die Deutsch-Abteilung zu unterstützen und sie weiter auszubauen. Das sei, so die Delegationsteilnehmer, Deutschland den Afghanen angesichts der nahezu hundert Jahre alten kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unbedingt schuldig. Deutschlandweit ist das Interesse an einer zukünftigen Kooperation mit der Universität in Kabul überaus groß.


Hinweis für die Medien: Für Interviews und Rückfragen steht Professor Naumann im Rahmen eines Pressegesprächs am Donnerstag, 21. März, um 11 Uhr im Senatssaal der Universität, Hauptgebäude, Regina-Pacis-Weg, zur Verfügung.

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: DAAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise