Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsminister einigen sich in Luxemburg auf den Start des Europäischen Technologieinstituts

25.06.2007
Ratsvorsitzende Schavan zieht positive Bilanz der Präsidentschaft

Die Forschungsminister der Europäischen Union haben am Montag beim Wettbewerbsfähigkeitsrat in Luxemburg einen umfassenden politischen Grundsatzbeschluss zum Europäischen Technologieinstitut gefasst. "Wir haben heute mit der allgemeinen Ausrichtung zum Europäischen Technologieinstitut (EIT) einen wichtigen Schritt für die Zukunftsfähigkeit Europas getan", sagte die Ratsvorsitzende, Bundesforschungsministerin Annette Schavan, auf der Abschluss-Pressekonferenz in Luxemburg. Dies sei auch als Erfolg des deutschen Vorsitzes zu werten und "ein besonders schöner Ausklang" der deutschen Ratspräsidentschaft, so die Ministerin.

"Ich bin sehr froh, dass wir nach Monaten intensiver Beratungen heute diese Einigung erzielt haben", sagte Schavan. "Das EIT wird in den Bereichen Ausbildung, Forschung und Innovation neue und nachhaltige Impulse geben und damit Europa wettbewerbsfähiger machen." Kernstück des Europäischen Technologieinstituts sind die geplanten Wissens- und Innovationsgemeinschaften (abgekürzt: KICs/Knowledge and Innovation Communities). Die Ministerinnen und Minister einigten sich auf den Aufbau in zwei Phasen und auf einen Finanzrahmen von 309 Millionen Euro. Zudem waren sich die Minister einig, dass akademische Abschlüsse nur von den nach nationalem Recht befugten Einrichtungen wie zum Beispiel Hochschulen innerhalb der jeweiligen KICs vergeben werden sollten, die zusätzlich mit einem EIT-Label versehen werden können.

Finanzierung langfristig gesichert

... mehr zu:
»EIT »Technologieinstitut

Nach der Einigung der Minister sollen für die Anfangsphase des EIT 309 Millionen Euro aus dem Budget der EU-Kommission zur Verfügung gestellt werden. Deutlich wurde in der Debatte auch, dass das EIT nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Finanzierung der Netzwerke langfristig gesichert ist. Hier äußerten viele Minister die Erwartung, dass sich die Wirtschaft substanziell an der Finanzierung beteiligt. Zwei bis drei KICs soll es nach den Vorstellungen des Rates geben. Inhaltlich soll es unter anderem um erneuerbare Energien und die Klimaforschung gehen.

Ein weiterer Erfolg der Ratspräsidentschaft sind nach den Worten Schavans die Ratsschlussfolgerungen zur deutschen Initiative für eine Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum an öffentlichen Forschungseinrichtungen und Hochschulen (IP-Charta). Es geht dabei um einen innovativen Ansatz, der Gefahr eines unkontrollierten Verlusts von Know-how zu begegnen und Forschungs- und Wirtschaftszusammenarbeit zu stärken: "Wissen ist die entscheidende Grundlage für die Wirtschaftskraft Europas. Europa kann sich deshalb im globalen Wettbewerb weder zunehmende Produktpiraterie noch unkontrollierten Verlust von Know-how leisten. Die Europäische Union wird die IP-Charta gezielt einsetzen, um den Herausforderungen der fortschreitenden Globalisierung zu begegnen", sagte die Ministerin. Jetzt liege es in den Händen der Kommission, zügig dafür zu sorgen, dass Leitlinien erarbeitet werden, die allen Forschungskooperationen als Grundlage dienen und so die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken.

Schavan würdigte noch eine weitere Initiative der Ratspräsidentschaft: "Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit den heutigen Ratsschlussfolgerungen und dem Bericht des Ausschusses für Wissenschaftliche und Technologische Forschung (AWTF/CREST) einen nachhaltigen Beitrag für bessere Forschungsbedingungen in Europa erreicht haben. "Die bessere Koordination der Nutzung von Strukturfonds und Forschungsrahmenprogrammen ist ein wichtiger Baustein für nachhaltige Zukunftsinvestitionen", sagte die Ministerin. Damit werde zum ersten Mal konkrete Hilfestellung geleistet, wie die wichtigsten Umsetzungsinstrumente der Forschungs- und Regionalpolitik besser aufeinander abgestimmt genutzt werden können. Der Bericht liefere vor allem Anregungen und Ideen, in welchen Bereichen sich eine Verbindung der Förderprogramme anbietet. Regionen sollten ihre Forschungs- und Innovationsstrategien zum Beispiel so ausrichten, dass sich gute Anknüpfungspunkte an das Forschungsrahmenprogramm bieten.

Schweiz tritt dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm bei

Im Anschluss an den Rat unterzeichnete Ministerin und Ratsvorsitzende Schavan gemeinsam mit EU-Forschungskommissar Janez Potocnik und dem Schweizer Bundesrat Pascal Couchepin ein bilaterales Forschungsabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Es regelt die Beteiligung der Schweiz am 7. Forschungsrahmenprogramm (FRP). Der Gesamtbetrag des FRP beträgt 54,4 Milliarden Euro. Der Beitrag, den die Schweiz gemäß dem Abkommen leistet, ist an das Bruttoinlandsprodukt gekoppelt und wird rund 1,4 Milliarden Euro über sieben Jahre betragen.

Bei der feierlichen Unterzeichnung des wissenschaftlich-technischen Kooperationsabkommens betonte Schavan, dass "das Abkommen der Fortsetzung unserer jahrelang bewährten und erfolgreichen Partnerschaft auf dem Gebiet der Forschung dient." Die vollständige Assoziierung der Schweiz an das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm sei ein wichtiger Schritt zur weiteren Einbindung der Schweiz in den Europäischen Forschungsraum.

Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie im Internet unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.eu2007.de

Weitere Berichte zu: EIT Technologieinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie