Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsminister einigen sich in Luxemburg auf den Start des Europäischen Technologieinstituts

25.06.2007
Ratsvorsitzende Schavan zieht positive Bilanz der Präsidentschaft

Die Forschungsminister der Europäischen Union haben am Montag beim Wettbewerbsfähigkeitsrat in Luxemburg einen umfassenden politischen Grundsatzbeschluss zum Europäischen Technologieinstitut gefasst. "Wir haben heute mit der allgemeinen Ausrichtung zum Europäischen Technologieinstitut (EIT) einen wichtigen Schritt für die Zukunftsfähigkeit Europas getan", sagte die Ratsvorsitzende, Bundesforschungsministerin Annette Schavan, auf der Abschluss-Pressekonferenz in Luxemburg. Dies sei auch als Erfolg des deutschen Vorsitzes zu werten und "ein besonders schöner Ausklang" der deutschen Ratspräsidentschaft, so die Ministerin.

"Ich bin sehr froh, dass wir nach Monaten intensiver Beratungen heute diese Einigung erzielt haben", sagte Schavan. "Das EIT wird in den Bereichen Ausbildung, Forschung und Innovation neue und nachhaltige Impulse geben und damit Europa wettbewerbsfähiger machen." Kernstück des Europäischen Technologieinstituts sind die geplanten Wissens- und Innovationsgemeinschaften (abgekürzt: KICs/Knowledge and Innovation Communities). Die Ministerinnen und Minister einigten sich auf den Aufbau in zwei Phasen und auf einen Finanzrahmen von 309 Millionen Euro. Zudem waren sich die Minister einig, dass akademische Abschlüsse nur von den nach nationalem Recht befugten Einrichtungen wie zum Beispiel Hochschulen innerhalb der jeweiligen KICs vergeben werden sollten, die zusätzlich mit einem EIT-Label versehen werden können.

Finanzierung langfristig gesichert

... mehr zu:
»EIT »Technologieinstitut

Nach der Einigung der Minister sollen für die Anfangsphase des EIT 309 Millionen Euro aus dem Budget der EU-Kommission zur Verfügung gestellt werden. Deutlich wurde in der Debatte auch, dass das EIT nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Finanzierung der Netzwerke langfristig gesichert ist. Hier äußerten viele Minister die Erwartung, dass sich die Wirtschaft substanziell an der Finanzierung beteiligt. Zwei bis drei KICs soll es nach den Vorstellungen des Rates geben. Inhaltlich soll es unter anderem um erneuerbare Energien und die Klimaforschung gehen.

Ein weiterer Erfolg der Ratspräsidentschaft sind nach den Worten Schavans die Ratsschlussfolgerungen zur deutschen Initiative für eine Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum an öffentlichen Forschungseinrichtungen und Hochschulen (IP-Charta). Es geht dabei um einen innovativen Ansatz, der Gefahr eines unkontrollierten Verlusts von Know-how zu begegnen und Forschungs- und Wirtschaftszusammenarbeit zu stärken: "Wissen ist die entscheidende Grundlage für die Wirtschaftskraft Europas. Europa kann sich deshalb im globalen Wettbewerb weder zunehmende Produktpiraterie noch unkontrollierten Verlust von Know-how leisten. Die Europäische Union wird die IP-Charta gezielt einsetzen, um den Herausforderungen der fortschreitenden Globalisierung zu begegnen", sagte die Ministerin. Jetzt liege es in den Händen der Kommission, zügig dafür zu sorgen, dass Leitlinien erarbeitet werden, die allen Forschungskooperationen als Grundlage dienen und so die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken.

Schavan würdigte noch eine weitere Initiative der Ratspräsidentschaft: "Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit den heutigen Ratsschlussfolgerungen und dem Bericht des Ausschusses für Wissenschaftliche und Technologische Forschung (AWTF/CREST) einen nachhaltigen Beitrag für bessere Forschungsbedingungen in Europa erreicht haben. "Die bessere Koordination der Nutzung von Strukturfonds und Forschungsrahmenprogrammen ist ein wichtiger Baustein für nachhaltige Zukunftsinvestitionen", sagte die Ministerin. Damit werde zum ersten Mal konkrete Hilfestellung geleistet, wie die wichtigsten Umsetzungsinstrumente der Forschungs- und Regionalpolitik besser aufeinander abgestimmt genutzt werden können. Der Bericht liefere vor allem Anregungen und Ideen, in welchen Bereichen sich eine Verbindung der Förderprogramme anbietet. Regionen sollten ihre Forschungs- und Innovationsstrategien zum Beispiel so ausrichten, dass sich gute Anknüpfungspunkte an das Forschungsrahmenprogramm bieten.

Schweiz tritt dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm bei

Im Anschluss an den Rat unterzeichnete Ministerin und Ratsvorsitzende Schavan gemeinsam mit EU-Forschungskommissar Janez Potocnik und dem Schweizer Bundesrat Pascal Couchepin ein bilaterales Forschungsabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Es regelt die Beteiligung der Schweiz am 7. Forschungsrahmenprogramm (FRP). Der Gesamtbetrag des FRP beträgt 54,4 Milliarden Euro. Der Beitrag, den die Schweiz gemäß dem Abkommen leistet, ist an das Bruttoinlandsprodukt gekoppelt und wird rund 1,4 Milliarden Euro über sieben Jahre betragen.

Bei der feierlichen Unterzeichnung des wissenschaftlich-technischen Kooperationsabkommens betonte Schavan, dass "das Abkommen der Fortsetzung unserer jahrelang bewährten und erfolgreichen Partnerschaft auf dem Gebiet der Forschung dient." Die vollständige Assoziierung der Schweiz an das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm sei ein wichtiger Schritt zur weiteren Einbindung der Schweiz in den Europäischen Forschungsraum.

Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie im Internet unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.eu2007.de

Weitere Berichte zu: EIT Technologieinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise