Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungstrends von USA bis China

25.06.2007
Internationalisierung gewinnt weltweit an Bedeutung

Ob New York, Rio oder Tokio - der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist vor Ort. Mit 14 Außenstellen und 48 Informationszentren ist er weltweit vertreten. Das Aufgabenspektrum im Ausland reicht vom Marketing für den Studien- und Forschungsstandort Deutschland über die Beratung zukünftiger Stipendiaten bis zur Vernetzung mit Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Die dabei gewonnenen Erfahrungen und Kontakte fließen auch in die Arbeit der Bonner Zentrale des DAAD ein und helfen bei der strategischen Entwicklung neuer Programme. Anlässlich ihres Jahrestreffens berichteten die Leiter der Außenstellen heute in Berlin über internationale Trends im Bildungsbereich.

In den USA werden die Leistungen und Kosten des eigenen Hochschulsystems zunehmend kritisch diskutiert, so Ulrich Grothus, Leiter der Außenstelle New York. Laut einer vom Bildungsministerium eingesetzten Expertenkommission haben nur 63 % der Studierenden in den USA sechs Jahre nach Studienbeginn tatsächlich einen Bachelorgrad erworben. Die Zahl der Amerikaner, die im Ausland studieren, hat sich im letzten Jahrzehnt mehr als verdoppelt. Für Deutschland sind die Zahlen sogar überdurchschnittlich gestiegen, unter anderem durch verstärkte Information und neue Programme des DAAD. Besonders erfolgreich ist das RISE-Programm, mit dem amerikanische Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften ein Forschungspraktikum bei deutschen Doktoranden absolvieren können. Mit dem GAIN-Netzwerk für deutsche Wissenschaftler in Nordamerika, das DAAD, Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Alexander-von-Humboldt-Stiftung gemeinsam initiiert haben, werden deutsche Studenten und Wissenschaftler in den USA über berufliche Möglichkeiten in Deutschland informiert.

... mehr zu:
»Bildungstrend »DAAD »Heimatland

Dr. Stefan Hase-Bergen, zukünftiger Leiter der Außenstelle Peking, berichtete über den beispiellosen Bildungsboom in China seit Ende der 90er Jahre. Von 1999 bis 2006 hat sich die Zahl der Studierenden auf 17,4 Millionen vervierfacht. Die Anzahl der in Deutschland studierenden Chinesen stieg sogar von 5.000 auf 26.000. Jetzt investiert China in die Qualitätssteigerung der Ausbildung und in Forschung und Entwicklung, um unabhängiger von ausländischen Technologien zu werden. Schon heute ist China nach den USA das Land mit den zweithöchsten F&E-Ausgaben weltweit. Ein neues Stipendienprogramm der chinesischen Regierung soll jährlich 5.000 Doktoranden die Chance auf ein Studium im Ausland ermöglichen.

Gabriele von Fircks leitet die Außenstelle in Nairobi und ist für den gesamten Bereich südlich der Sahara zuständig (Subsahara). Hier fördert der DAAD durch Stipendien für Postgraduierte im Heimatland oder der Region den dringend benötigten Hochschullehrernachwuchs. Im Jahr 2006 wurden 707 Stipendien vergeben, 29 Prozent davon an Frauen. Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Qualitätssicherung von Hochschulen und Studienprogrammen, die der DAAD gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz durchführt. Im vergangenen Jahr hat der DAAD außerdem ein neues Stipendienprogramm aufgelegt, das "African Good Governance Network". Es soll junge Afrikanerinnen und Afrikaner, die in Deutschland ausgebildet werden, darauf vorbereiten, den Übergang zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und wirtschaftlichem Aufschwung in ihrem Heimatland aktiv mitzugestalten. Bundespräsident Köhler hat die Schirmherrschaft übernommen.

Dr. Christian Hülshörster, Leiter der Außenstelle Kairo, stellte die Aktivitäten des deutsch-ägyptischen Wissenschaftsjahrs 2007 vor. Es wurde von Bundesforschungsministerin Schavan ins Leben gerufen und wird zentral von der Außenstelle Kairo koordiniert. In sechs Themenbereichen (Materialwissenschaft, Biotechnologie, Medizin, Geistes- und Sozialwissenschaften, Wasser, Erneuerbare Energien) werden Kooperationen angestrebt. Bisher wurden bereits mehr als 170 Projekte, Konferenzen und Fortbildungskurse im Kalender der Website www.yearofscience.org eingetragen. Auch ägyptische Schülerinnen und Schüler sind angesprochen und sollen mit Ausstellungen, Workshops und Projekttagen für das Studium von natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern begeistert werden. Weitere Schwerpunkte des Wissenschaftsjahrs liegen im Forschungsmanagement und der Förderung von Nachwuchswissenschaftlern.

Ausführliche Informationen zur Pressekonferenz finden Sie im Internet unter www.daad.de/presse

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: Bildungstrend DAAD Heimatland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften