Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungstrends von USA bis China

25.06.2007
Internationalisierung gewinnt weltweit an Bedeutung

Ob New York, Rio oder Tokio - der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist vor Ort. Mit 14 Außenstellen und 48 Informationszentren ist er weltweit vertreten. Das Aufgabenspektrum im Ausland reicht vom Marketing für den Studien- und Forschungsstandort Deutschland über die Beratung zukünftiger Stipendiaten bis zur Vernetzung mit Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Die dabei gewonnenen Erfahrungen und Kontakte fließen auch in die Arbeit der Bonner Zentrale des DAAD ein und helfen bei der strategischen Entwicklung neuer Programme. Anlässlich ihres Jahrestreffens berichteten die Leiter der Außenstellen heute in Berlin über internationale Trends im Bildungsbereich.

In den USA werden die Leistungen und Kosten des eigenen Hochschulsystems zunehmend kritisch diskutiert, so Ulrich Grothus, Leiter der Außenstelle New York. Laut einer vom Bildungsministerium eingesetzten Expertenkommission haben nur 63 % der Studierenden in den USA sechs Jahre nach Studienbeginn tatsächlich einen Bachelorgrad erworben. Die Zahl der Amerikaner, die im Ausland studieren, hat sich im letzten Jahrzehnt mehr als verdoppelt. Für Deutschland sind die Zahlen sogar überdurchschnittlich gestiegen, unter anderem durch verstärkte Information und neue Programme des DAAD. Besonders erfolgreich ist das RISE-Programm, mit dem amerikanische Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften ein Forschungspraktikum bei deutschen Doktoranden absolvieren können. Mit dem GAIN-Netzwerk für deutsche Wissenschaftler in Nordamerika, das DAAD, Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Alexander-von-Humboldt-Stiftung gemeinsam initiiert haben, werden deutsche Studenten und Wissenschaftler in den USA über berufliche Möglichkeiten in Deutschland informiert.

... mehr zu:
»Bildungstrend »DAAD »Heimatland

Dr. Stefan Hase-Bergen, zukünftiger Leiter der Außenstelle Peking, berichtete über den beispiellosen Bildungsboom in China seit Ende der 90er Jahre. Von 1999 bis 2006 hat sich die Zahl der Studierenden auf 17,4 Millionen vervierfacht. Die Anzahl der in Deutschland studierenden Chinesen stieg sogar von 5.000 auf 26.000. Jetzt investiert China in die Qualitätssteigerung der Ausbildung und in Forschung und Entwicklung, um unabhängiger von ausländischen Technologien zu werden. Schon heute ist China nach den USA das Land mit den zweithöchsten F&E-Ausgaben weltweit. Ein neues Stipendienprogramm der chinesischen Regierung soll jährlich 5.000 Doktoranden die Chance auf ein Studium im Ausland ermöglichen.

Gabriele von Fircks leitet die Außenstelle in Nairobi und ist für den gesamten Bereich südlich der Sahara zuständig (Subsahara). Hier fördert der DAAD durch Stipendien für Postgraduierte im Heimatland oder der Region den dringend benötigten Hochschullehrernachwuchs. Im Jahr 2006 wurden 707 Stipendien vergeben, 29 Prozent davon an Frauen. Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Qualitätssicherung von Hochschulen und Studienprogrammen, die der DAAD gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz durchführt. Im vergangenen Jahr hat der DAAD außerdem ein neues Stipendienprogramm aufgelegt, das "African Good Governance Network". Es soll junge Afrikanerinnen und Afrikaner, die in Deutschland ausgebildet werden, darauf vorbereiten, den Übergang zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und wirtschaftlichem Aufschwung in ihrem Heimatland aktiv mitzugestalten. Bundespräsident Köhler hat die Schirmherrschaft übernommen.

Dr. Christian Hülshörster, Leiter der Außenstelle Kairo, stellte die Aktivitäten des deutsch-ägyptischen Wissenschaftsjahrs 2007 vor. Es wurde von Bundesforschungsministerin Schavan ins Leben gerufen und wird zentral von der Außenstelle Kairo koordiniert. In sechs Themenbereichen (Materialwissenschaft, Biotechnologie, Medizin, Geistes- und Sozialwissenschaften, Wasser, Erneuerbare Energien) werden Kooperationen angestrebt. Bisher wurden bereits mehr als 170 Projekte, Konferenzen und Fortbildungskurse im Kalender der Website www.yearofscience.org eingetragen. Auch ägyptische Schülerinnen und Schüler sind angesprochen und sollen mit Ausstellungen, Workshops und Projekttagen für das Studium von natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern begeistert werden. Weitere Schwerpunkte des Wissenschaftsjahrs liegen im Forschungsmanagement und der Förderung von Nachwuchswissenschaftlern.

Ausführliche Informationen zur Pressekonferenz finden Sie im Internet unter www.daad.de/presse

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: Bildungstrend DAAD Heimatland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie