Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs-Kooperationen rund ums Mittelmeer

18.06.2007
Schavan stärkt in Kairo die Zusammenarbeit von Forschung und Hochschulen zwischen EU und Mittelmeerstaaten / Austausch von Wissenschaftlern mit 36 Millionen Euro gefördert

Die Mobilität zwischen Deutschland und den südlichen Mittelmeerländern wird für junge Studierende, Lehrer und Forscher in Zukunft sehr viel einfacher. Bundesforschungsministerin Annette Schavan stellte bei einem Treffen der Bildungs- und Forschungsminister der EU und des Mittelmeerraums am Montag in Kairo eine entsprechende Förderung über das europäische Programm ERASMUS MUNDUS vor. Damit werden Studienaufenthalte in der EU von Studierenden, Wissenschaftlern und Lehrpersonal mit 36 Millionen Euro gefördert.

"Gerade auf den Zukunftsfeldern Bildung und Forschung brauchen wir eine intensive Zusammenarbeit mit unserer Nachbarregion im Mittelmeerraum", forderte Schavan. Ohne Internationalität und gegenseitigen Austausch seien moderne Bildung, Wissenschaft und Forschung nicht vorstellbar.

An der Euromediterranen Partnerschaft (Euromed) sind 37 Staaten, darunter die EU-Mitgliedstaaten und Länder des Mittelmeerraumes wie Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten und Jordanien beteiligt. Ende vergangenen Jahres vereinbarten die Außenminister der Euromed-Länder die Durchführung der ersten Euromed-Ministerkonferenz zur Hochschulbildung und wissenschaftlichen Forschung, die jetzt im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Kairo stattfand.
... mehr zu:
»ERASMUS »Euromediterran »Mundus

Ergebnis der euromediterranen Ministerkonferenz ist die "Kairoer Erklärung" mit konkreten Maßnahmen für eine verstärkte Zusammenarbeit der Länder im Bereich Hochschulen und Forschung. Zentraler Punkt ist neben ERASMUS MUNDUS der Hinweis auf die Öffnung des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms für die internationale Zusammenarbeit mit Drittstaaten außerhalb der EU. "Hier gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sinnvoll genutzt werden sollten - es wäre schön, wenn dadurch die Kooperation insbesondere mit den Mittelmeerländern und damit mit unseren unmittelbaren Nachbarn im Süden der EU gestärkt würde", sagte Schavan. Das europäische Forschungsrahmenprogramm ist mit einem Gesamtvolumen von 54 Milliarden Euro ausgestattet.

Die euromediterranen Länder kooperieren auch auf der Ebene der Hochschulen, die sich zu einem "Euromediterranen Universitätsforum" zusammengeschlossen haben. Am Rande der Konferenz wurde zudem ein neues von Deutschland und Ägypten zu gleichen Teilen finanziertes Kurzzeitstipendienprogramm für Doktoranden und junge ägyptische Postdocs vereinbart, mit dem Aufenthalte in Deutschland von drei bis sechs Monaten gefördert werden. Für dieses Programm stehen jährlich zwischen 200.000 und 240.000 Euro zur Verfügung.

Das Jahr 2007 ist Deutsch-Ägyptisches Jahr der Wissenschaften und Technologie. Mit einer Vielzahl gemeinsamer Veranstaltungen in beiden Ländern werden dabei neue Kooperationen von Forschungsgruppen und der Austausch junger Wissenschaftler angeregt.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2073.php

Weitere Berichte zu: ERASMUS Euromediterran Mundus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit