Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs-Kooperationen rund ums Mittelmeer

18.06.2007
Schavan stärkt in Kairo die Zusammenarbeit von Forschung und Hochschulen zwischen EU und Mittelmeerstaaten / Austausch von Wissenschaftlern mit 36 Millionen Euro gefördert

Die Mobilität zwischen Deutschland und den südlichen Mittelmeerländern wird für junge Studierende, Lehrer und Forscher in Zukunft sehr viel einfacher. Bundesforschungsministerin Annette Schavan stellte bei einem Treffen der Bildungs- und Forschungsminister der EU und des Mittelmeerraums am Montag in Kairo eine entsprechende Förderung über das europäische Programm ERASMUS MUNDUS vor. Damit werden Studienaufenthalte in der EU von Studierenden, Wissenschaftlern und Lehrpersonal mit 36 Millionen Euro gefördert.

"Gerade auf den Zukunftsfeldern Bildung und Forschung brauchen wir eine intensive Zusammenarbeit mit unserer Nachbarregion im Mittelmeerraum", forderte Schavan. Ohne Internationalität und gegenseitigen Austausch seien moderne Bildung, Wissenschaft und Forschung nicht vorstellbar.

An der Euromediterranen Partnerschaft (Euromed) sind 37 Staaten, darunter die EU-Mitgliedstaaten und Länder des Mittelmeerraumes wie Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten und Jordanien beteiligt. Ende vergangenen Jahres vereinbarten die Außenminister der Euromed-Länder die Durchführung der ersten Euromed-Ministerkonferenz zur Hochschulbildung und wissenschaftlichen Forschung, die jetzt im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Kairo stattfand.
... mehr zu:
»ERASMUS »Euromediterran »Mundus

Ergebnis der euromediterranen Ministerkonferenz ist die "Kairoer Erklärung" mit konkreten Maßnahmen für eine verstärkte Zusammenarbeit der Länder im Bereich Hochschulen und Forschung. Zentraler Punkt ist neben ERASMUS MUNDUS der Hinweis auf die Öffnung des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms für die internationale Zusammenarbeit mit Drittstaaten außerhalb der EU. "Hier gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sinnvoll genutzt werden sollten - es wäre schön, wenn dadurch die Kooperation insbesondere mit den Mittelmeerländern und damit mit unseren unmittelbaren Nachbarn im Süden der EU gestärkt würde", sagte Schavan. Das europäische Forschungsrahmenprogramm ist mit einem Gesamtvolumen von 54 Milliarden Euro ausgestattet.

Die euromediterranen Länder kooperieren auch auf der Ebene der Hochschulen, die sich zu einem "Euromediterranen Universitätsforum" zusammengeschlossen haben. Am Rande der Konferenz wurde zudem ein neues von Deutschland und Ägypten zu gleichen Teilen finanziertes Kurzzeitstipendienprogramm für Doktoranden und junge ägyptische Postdocs vereinbart, mit dem Aufenthalte in Deutschland von drei bis sechs Monaten gefördert werden. Für dieses Programm stehen jährlich zwischen 200.000 und 240.000 Euro zur Verfügung.

Das Jahr 2007 ist Deutsch-Ägyptisches Jahr der Wissenschaften und Technologie. Mit einer Vielzahl gemeinsamer Veranstaltungen in beiden Ländern werden dabei neue Kooperationen von Forschungsgruppen und der Austausch junger Wissenschaftler angeregt.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2073.php

Weitere Berichte zu: ERASMUS Euromediterran Mundus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz