Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit

15.06.2007
Die TU Bergakademie Freiberg investiert jährlich über sieben Millionen Euro zusätzlich in die Ausbildung von Ingenieur- und Naturwissenschaftlern. Mit der Unterstützung von 70 Unternehmen will die Freiberger Universität dabei unter anderem über 100 neue Promotionsstellen finanzieren. Dies erklärte Prof. Georg Unland, Rektor der Freiberger Universität, zum Start der Freiberger "Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit" am 11. Juni.

"Mit unserer "Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit" sollen aufgrund der hohen Nachfrage der Wirtschaft nach Freiberger Absolventen in den nächsten Jahren weitere talentierte Nachwuchswissenschaftler für Forschungsthemen der Freiberger Universität begeistert und gefördert werden", so Prof. Georg Unland. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unseren vier Forschungsfeldern, nämlich dem Geo-Bereich, den Werkstoffen und Materialien, der Energie und der Umwelt Zukunftsthemen besetzen. Deshalb gehen wir mit diese Eigeninitiative in den Wettbewerb um die besten Köpfe."

Unterstützt wird die Freiberger Universität dabei von über 70 Unternehmen, darunter die Siemens AG, die ThyssenKrupp AG, Haver&Boecker OHG, die VerbundNetz Gas AG und die Deutsche Solar AG. Sie sicherten die finanzielle Unterstützung der "Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit" mit jährlich sechs Millionen Euro zu. Zusätzlich fließen pro Jahr aus der "Dr. Erich Krüger Stiftung" der Freiberger Universität eine Million Euro in das Projekt. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen Graduiertenkollegs sowie Programme zur individuellen Promotion finanziert werden. Schon heute gehört die TU Bergakademie Freiberg aufgrund der Drittmitteleinnahmen pro Professor zu den stärksten zehn Forschungsuniversitäten in Deutschland.

Die Siemens AG stellt zum Start der "Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit" am 11. Juni ihre "strategische Partnerschaft" vor, die sie mit der Freiberger Universität eingehen wird. Die Partnerschaft vertieft die bisherige Zusammenarbeit, indem gemeinsame Forschungsprojekte ausgebaut sowie Talente gezielt gefördert werden. Der TU Bergakademie Freiberg fließen durch die Partnerschaft in den nächsten Jahren rund 750.000 Euro jährlich zu. Koordiniert wird die Zusammenarbeit durch ein "Center for Knowledge Interchange" (CKI), das Siemens an der TU Bergakademie Freiberg einrichtet. Damit ist die Freiberger Universität eine der wenigen Hochschulen weltweit, an denen Siemens aufgrund der hohen Forschungskompetenzen ein solches Zentrum gründet.

... mehr zu:
»Kompetenzoffensive

Die ThyssenKrupp AG verkündet zum Start der "Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit" mit der Freiberger Universität zukünftig als einer "ThyssenKrupp Schwerpunktuniversität" enger zu kooperieren. Damit wird die bestehende Zusammenarbeit mit der TU Bergakademie erweitert und die Förderung qualifizierter Nachwuchswissenschaftler sowie die Forschung mit Freiberger Wissenschaftlern verstärkt.

Auch nach dem Start am 11. Juni 2007 können sich interessierte Unternehmen noch an der "Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit" beteiligen. Weitere Firmen haben bereits ihre Unterstützung der Initiative der TU Bergakademie Freiberg signalisiert.

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Berichte zu: Kompetenzoffensive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics