Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit frühkindlicher Bildung und Gründerförderung auf Erfolgskurs

13.06.2007
Im dritten Jahr nach ihrer Gründung hat sich die "Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V." als bundesweite Initiative für Bildung und Unternehmertum etabliert. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 55 Mitgliedsunternehmen aus ganz Deutschland zählt das Netzwerk heute, 600 Bildungspartnerschaften und -kooperationen entstanden, 17 Existenzgründer nehmen an dem Mentorenprogramm teil.
"Wir investieren zu langsam in Bildung", so Dr. Burkhard Schwenker, CEO Roland Berger Strategy Consultants. Zusammen mit Dr. Jürgen Hambrecht, dem Vorstandsvorsitzenden der BASF Aktiengesellschaft, und Prof. Dr. Wolfgang Tietze, Erziehungswissenschaftler an der FU Berlin, plädierte er auf dem diesjährigen Mitgliedertag der Wissensfabrik für ein stärkeres und konzertiertes Engagement von Unternehmen, Wissenschaft und Staat.

Bereits seit ihrer Gründung im Jahr 2005 macht sich die Wissensfabrik für Bildung und Unternehmertum in Deutschland stark. Und das Engagement wächst: In den Räumen der Robert Bosch GmbH in Schwieberdingen fiel heute der Startschuss für ein weiteres Bildungsprojekt. Die Technikkiste "KiTec - Kinder entdecken Technik" vermittelt Kindern Grundbegriffe der Bautechnik, Produktion, Energie- und Kommunikationstechnik.

Lust auf Lernen von Anfang an

Rund 600 Bildungspartnerschaften und -kooperationen bündelt das Netzwerk mittlerweile unter einem Dach. "Die Wissensfabrik versteht sich als Zusammenschluss von Unternehmen, die in gemeinsamer Anstrengung etwas bewegen wollen. Daher haben wir Projekte angeschoben und mit vorzeigbaren Erfolgen umgesetzt", so Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH und Gastgeber der heutigen Veranstaltung. Praxisnahe und handlungsorientierte Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen stehen dabei im Vordergrund - von Sprachförderung über Berufsorientierung bis hin zu Hochschulkooperationen. Neben KiTec werden drei weitere Leuchtturmprojekte im Bereich frühkindliche Bildung besonders zur Nachahmung empfohlen: "KIEWIS - Kinder entdecken Wirtschaft", das technisches Grundlagenwissen und betriebliche Praxis für Vor- und Grundschulkinder erlebbar macht, setzen mittlerweile bundesweit 28 Bildungseinrichtungen und Unternehmen um. Das Projekt "NaWi - geht das?" wird bereits mit 250 Schulen durchgeführt und bringt Kindern naturwissenschaftliche Phänomene im Grundschulunterricht näher. In fünf Grundschulen fördert das Projekt "Sprache macht stark" die Sprachkenntnisse unter anderem von Kindern mit Migrationshintergrund.

Fachspezifische Betreuung für Existenzgründer

Das zweite Handlungsfeld der Wissensfabrik ist die Förderung von
Gründer- und Unternehmertum in Deutschland: Im Mentorenprogramm profitieren derzeit 17 Existenzgründer und Jungunternehmer direkt vom Expertenwissen der Mentoren aus den Mitgliedsunternehmen, weitere 10 Bewerber befinden sich derzeit in der Prüfungsphase. Bis zum Jahresende sollen es rund 25 Mentees werden. Auch der von der Wissensfabrik ins Leben gerufene bundesweite Gründerwettbewerb Weconomy war ein voller Erfolg: Von den 22 Jungunternehmern der Finalrunde werden acht am ersten Juli-Wochenende Top-Entscheider der deutschen Wirtschaft treffen, um Erfahrungen auszutauschen und Impulse für ihr eigenes Unternehmen zu erhalten.

Lars Rademacher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissensfabrik-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit