Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsortium "Bildung trifft Entwicklung" gegründet

01.06.2007
Gemäß dem Motto "Gemeinsam sind wir stärker!" will ein neu gegründetes Konsortium Entwicklungspolitische Bildungsarbeit mit ehemaligen Entwicklungshelferinnen und Entwicklungshelfern in Deutschland ausbauen.

Am 4. Juni 2007 unterschreiben der Deutsche Entwicklungsdienst (DED), der Arbeitskreis Eine Welt Reutlingen e.V. (AK1W), das Eine Welt Netz NRW e.V., das Eine-Welt-Netzwerk Thüringen e.V. (EWNT) und das Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak) eine Vereinbarung zur gemeinsamen Durchführung der Bildungsinitiative "Bildung trifft Entwicklung".

Sie wollen damit ihre Beiträge zur Entwicklungspolitischen Bildung und zum Globalen Lernen in Deutschland verstärken. In vier Regionalen Bildungsstellen in Düsseldorf, Göttingen, Reutlingen und Weimar sowie im Schulprogramm Berlin steuern, vermitteln und beraten vier ehemalige Entwicklungshelferinnen und ein Entwicklungshelfer den Einsatz von 200 bis 300 Rückkehrerinnen und Rückkehrern. Sie unterstützen Bildungsveranstaltungen von Kindergärten, Schulen, Universitäten, Volkshochschulen und weiteren freien Bildungseinrichtungen.

Globales Lernen ist wichtig. Es beeinflusst Wissen, Einstellungen und Meinungen über globale Zusammenhänge und hilft bei der subjektiven Orientierung. Es fördert die Bereitschaft zum Engagement, unterstützt die Reflektion des persönlichen Lebensstils und konkretes solidarisches Handeln. Es trägt dazu bei, Verständnis für unterschiedliche Lebensformen zu wecken und zielt auf zukunftsfähige gesellschaftliche Veränderungen und eine sozial nachhaltige internationale Politik. Sie verdeutlicht die gegenseitigen Abhängigkeiten aller Länder dieser Welt ebenso wie die Auswirkungen des Handelns auf die zukünftigen Generationen.

Menschen sollen die Möglichkeit haben, an der Gestaltung der Weltgesellschaft aktiv und verantwortungsvoll mitzuwirken und im eigenen Lebensumfeld einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Weltentwicklung zu leisten. Aufgrund ihrer fachlichen und methodischen Qualifikation und ihrer im Ausland erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse sind Entwicklungshelfer als Referenten besonders geeignet. Ihre authentischen Erfahrungen wecken Neugier und ermöglichen neue Zugänge. Sie sprechen ihre Zielgruppen mit Themen an, die die gemeinsamen Interessen und Probleme der Einen Welt betreffen. Damit sollen das Bewusstsein für Denk- und Verhaltensmuster geschärft, solidarisches Handeln gefördert und weltweite Entwicklungsmissstände überwunden werden.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat die beteiligten Organisationen bei der Bildung des Konsortiums unterstützt und fördert die verschiedenen Arbeitsvorhaben zunächst für die Laufzeit von drei Jahren.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ded.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungshelfer Entwicklungshelferin Konsortium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik