Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersächsische Forscher stark in Europa

30.05.2007
Neuer Forschungsverbund in Braunschweig und Oldenburg: Im Forschungsverbund IMOST (Integrated Modeling for Safe Transportation) entwickeln Wissenschaftler des Forschungszentrums Sicherheitskritische Systeme.

Zusammen mit Forschern des OFFIS in Oldenburg und des Instituts für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig untersuchen sie dazu die Wechselwirkung von Mensch und Maschine im Straßenverkehr. Diese Forschungen werden jetzt durch das Wissenschaftsministerium für drei Jahre mit rund 2,2 Millionen Euro gefördert. Der Forschungsverbund will zum Beispiel das Verhalten von Autofahrern in die Konzeption und Planung von elektronischen Sicherheitssystemen in Fahrzeugen einbeziehen.

"Jedes Auto ist mittlerweile ein High-Tech-Gerät. Damit die immer komplexer werdenden Systeme im Zusammenspiel untereinander und mit dem Fahrer auch in Gefahrensituationen perfekt funktionieren, brauchen wir intelligente und interdisziplinäre Lösungen. Für das Mobilitätsland Niedersachsen ist es ganz entscheidend, dass wir neben dem Fahrzeugbau und der Fahrzeugtechnik auch in der Fahrzeugelektronik weltweit führend bleiben. Hier leistet der Forschungsverbund IMOST einen wichtigen Beitrag", erklärte der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Niedersachsen zählt zu den ersten Bundesländern, die ihre Forschungsförderung mit der EU abstimmen. "Die Zusammenarbeit der Forscher und Wissenschaftler in Europa wird immer wichtiger. Der Forschungsverbund IMOST ist ganz hervorragend für das neue europäische Forschungsprogramm aufgestellt. Land und EU ergänzen sich hier in der Förderung zukunftsfähiger Forschungsbereiche", so Wissenschaftsminister Stratmann.

Der neue Forschungsverbund hat die Gutachter außerdem in folgenden Punkten überzeugt:

- Starker Praxisbezug: Neue Techniken und Analysemethoden werden in Hinblick auf industrielle Anwendungen hin entwickelt. Fallstudien stammen in der Regel von industriellen Partnern oder sind solchen nachempfunden.

- Verschiedene Wissenschaftsbereiche arbeiten in dem Verbund zusammen: Von der Psychologie über die Informatik bis hin zu den Ingenieurwissenschaften und zur Physik.

Forschungsverbünde greifen zentrale Forschungsthemen auf und gestalten den Ausbau national sichtbarer Netzwerke in der niedersächsischen Forschungslandschaft. Sie setzten sich zu diesem Zweck aus mindestens drei Hochschulen oder Forschungseinrichtungen aus Niedersachsen zusammen.

Meike Ziegenmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund IMOST Niedersächsisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung