Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Forschungsverbund "Kontextadaptive Interaktion in kooperativen Wissensprozessen

29.05.2007
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung des Forschungsverbunds "Kontextadaptive Interaktion in kooperativen Wissensprozessen" bekannt gegeben. Sprecher des Forschungsverbundes ist Prof. Dr. Volker Wulf von der Universität. Aus Siegen ist auch Prof. Dr. Volkmar Pipek in den Forschungsverbund integriert. Daneben sind Wissenschaftler der RWTH Aachen, der Universität Duisburg-Essen und der FernUniversität Hagen beteiligt. Die DFG wird den Forschungsverbund zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren fördern.

Mit diesem Vorhaben unterstützt die DFG zum ersten Mal einen größeren Informatikverbund an der Schnittstelle der Forschungsfelder Human Computer Inter¬action (HCI, Mensch-Computer-Interaktion) und Computer Supported Cooperative Work (CSCW, Computergestützte Gruppenarbeit). Vor dem Hintergrund der zunehmenden Integration von Computerartefakten in Arbeitspraxis und Lebensalltag ihrer Nutzer kommt diesen Forschungsfeldern eine besondere Rolle zu.

Ausgangslage dieses Projektes ist die Tatsache, dass heutzutage in Unternehmen häufig an komplexen Problemen gearbeitet wird, zu denen es keine strukturiert vorgegebenen Lösungen oder Lösungswege gibt. Solche Unternehmensprozesse sind typischerweise wissensintensiv, situiert und bieten sich von daher geradezu dann an, von Computern intensiv unterstützt zu werden. Computeranwendungen sind aber bisher nicht flexibel genug gestaltet, um der großen Spannbreite und Dynamik der Anforderungen gerecht zu werden. Dort setzt das Forschungsvorhaben an und sucht noch Möglichkeiten wissensintensive Arbeitspraktiken durch hochflexible Computer¬systeme zu unterstützen.

Ziel des Forschungsprojektes ist es Kontexte wissensintensiver, kooperativer Arbeit beispielhaft zu analysieren und Aspekte zu identifizieren, die durch situationsabhängige System-Anpassung besonders effektiv unterstützt werden können. Dazu wird zunächst erforscht, wie der Nutzungskontext in Informationssystemen modelliert und dargestellt werden und mit welchen Methoden das Kontextmanagement dies unterstützen kann. Des weiteren werden automatische und manuelle Adaptionsverfahren untersucht, die eine kontextspezifische Flexibilisierung von Computeranwendungen erlauben. Für die automatische Adaption sind vor allem die notwendigen Algorithmen (für Computer verständliche Handlungsvorschriften) zu entwickelt. Bezüglich der manuellen Adaption liegt der Forschungsfokus auf Techniken, die Anpassungen für Benutzer nachvoll¬ziehbar und kontrollierbar machen.

Die beteiligten Wissenschaftler der Universität Siegen werden sich insbesondere dem Teilprojekt "MixedMediaInteract - Technische Unterstützung von Adaptivität und Anpassbarkeit in der cross-medialen Wissensarbeit" widmen, in dem eine Architektur zur Unterstützung situierter wissensintensiver Arbeitspraktiken unter Einbeziehung von Tagging-Verfahren wie Barcode oder RFID entwickelt wird. Diese Architektur soll insbesondere Endanwendern das Anpassen der technischen Infrastrukturen ermöglichen.

Viele Untersuchungen im Bereich Wissensmanagement haben ergeben, dass Wissensarbeiter beim Lösen konkreter Aufgaben die Ergebnisse in sehr unter¬schiedlichen Medien repräsentieren (digitalen wie auch realweltlichen). So können beispielsweise Produktmodelle sowohl als physische Prototypen wie auch als Computermodelle repräsentiert werden. Für die gemeinsame Wissensarbeit müssen diese Medien und Repräsentationen passend zum Arbeitskontext konfiguriert und kombiniert werden. Dabei sollen vor allem der räumliche Kontext (Wo findet die Interaktion statt?), der zeitliche Kontext (Wann findet die Interaktion statt), der physische Kontext (Welche Akteure und Dinge sind Teil der Interaktion?) und der Wissenskontext (Die Wissensrepräsentationen welcher Nutzer sind integriert?) Berücksichtigung finden.

Die so durch Kontextinformationen angereicherten Mixed-Media-Repräsentationen erleichtern die Arbeit, indem sich Benutzer systemunterstützt schnell wieder in den letzten Projektstand einfinden und die Arbeit mit den betreffenden Wissensobjekten schnell und einfach fortsetzen können. Obwohl nicht vollständig digitalisiert, werden so z. B. Existenz und Ort von realweltlichen Wissensartefakten in der virtuellen Sphäre greifbar.

Kontaktdaten:

Universität Siegen
Wirtschaftsinformatik und Neue Medien
Telefon: +49 (0) 271/740-4036
Telefax: +49 (0) 271/740-3384
Prof. Dr. Volker Wulf
Email: volker.wulf@uni-siegen.de
Jun.-Prof. Dr. Volkmar Pipek
Email: volkmar.pipek@uni-siegen.de

Ullrich-Eberhardt Georgi | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Berichte zu: DFG Forschungsverbund Interaktion Wissensprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie