Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wandel von Gesundheitssystemen aus internationaler Perspektive

25.05.2007
Universität Witten/Herdecke ist Motor einer internationalen Forschungskooperation im Gesundheitswesen

Am 12. Mai ist in Budapest die International Society for Research Into Innovation and Change into Health Care Systems (ISRICH) gegründet worden. Gesundheitssysteme werden normalerweise aus rein nationaler Perspektive betrachtet und meist unter dem Blickwinkel Finanzierung, Effizienz und politischer Willensbildung abgehandelt. Welche Reformen aber in anderen Ländern funktionieren oder floppen, wie schnell der medizinische Fortschritt beim Patienten ankommt, welchen Rahmen die Politik aufstellt: Das sind Fragen, bei deren Antwort der Blick über die Grenzen hilft.

Internationale Kooperationen werden der zunehmenden Globalisierung Rechnung tragen, die auch vor dem Gesundheitswesen nicht Halt macht. Ein Hauptaugenmerk wird daher auf der Verflechtung der Gesundheitssysteme unterschiedlich entwickelter Länder liegen. So befassen sich französische Projekte mit netzwerkartigen Organisationsformen ambulanter und klinischer Behandlung, die das Risiko von Fehldiagnosen mindern sollen. Es gibt erste Ansätze zu einem internationalen Wettbewerb zwischen Gesundheitssystemen, wie beispielsweise im Grenzgebiet zwischen Österreich und Deutschland, die Anpassungsdruck auf die Regulierungs- und Finanzierungssysteme erzeugen. Ob und wie sich Reformen tatsächlich durchsetzen lassen, hängt von komplexen politischen Prozessen und Rahmenbedingungen ab, deren internationaler Vergleich sehr aufschlussreich ist.

Gastgeber der Gründungskonferenz war die Andrássy Universität in Budapest, die Idee zu dieser Forschungsgemeinschaft entstand im Januar 2006 an der Universität Witten/Herdecke (UWH). In Budapest begrüßten die Veranstalter Prof. Stefan Okruch (Andrássy Universität), PD Dr. Martina Eckardt und Prof. Carsten Herrmann-Pillath (beide UWH) Wissenschaftler aus Russland, Indien, Frankreich, Rumänien, Österreich und Deutschland; Folgekonferenzen werden 2008 in Russland und 2009 in Frankreich und 2010 in China stattfinden.

... mehr zu:
»Budapest »Gesundheitssystem
Weitere Informationen: Prof. Dr. Carsten Herrmann-Pillath,
02302-926572, fax: +49-2302-926571, e-mail: chepi@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Budapest Gesundheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften