Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der unsichtbare Computer

14.05.2007
Neuer Studiengang "Master Online - Intelligente Eingebettete Mikrosysteme"
Interdisziplinärer Studiengang verbindet Informatik und Mikrosystemtechnik/ Flexibles modulares Lehrangebot / Start im WS 2007-2008 / Bewerbung ab sofort möglich

Erstmals zum Wintersemester 2007/ 2008 bietet die Fakultät für Ange-wandte Wissenschaften der Universität Freiburg gemeinsam mit der Berufsakademie (BA) Baden-Württemberg am Standort Lörrach den Weiterbildungsstudiengang "Master Online Intelligente Eingebettete Mikrosysteme" - kurz IEMS - an. Der Studiengang mit dieser speziellen Kombination von Informatik und Mikrosystemtechnik ist der erste seiner Art und auch in Europa einmalig.

Er richtet sich an Bachelor- bzw. Diplom-Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien, die mindestens eine zweijährige Berufserfahrung haben. Die Kosten belaufen sich, abhängig vom ersten Studienabschluss, auf 10.000 bis 21.000 Euro.

Mit der Einrichtung dieses Weiterbildungsangebots ermöglicht die Universität Freiburg insbesondere Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen die problemlose Fortführung Ihrer Ausbildung im universitären Umfeld.

... mehr zu:
»Berufsakademie »IEMS »Informatik »Master

Bewerbungen für diesen Studiengang sind ab sofort möglich. Interessenten finden Informationen zum Bewerbungsverfahren auf der Homepage des Studiengangs unter http://www.masteronline-iems.de.

Fachleute und Unternehmen zählen IEMS heute zu den Schlüsseltechnologien und Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb. IEMS gehören zu den Zukunftstechnologien schlechthin. Die miniaturisierten Systeme übernehmen als "Computer die man nicht sieht", komplexe Steuerungs- und Regelungsaufgaben. Sie registrieren Signale aus ihrer Umgebung, analysieren die digitalisierten Daten und setzen sie mit hoher Geschwindigkeit in Steuerungssignale um. Nicht nur in der Gebäude- und Industrieautomatisierung, auch bei innovativen Gebrauchsgütern - wie der Unterhaltungselektronik, im Automobilbau und der Medizintechnik - werden die "Embedded Systems" in immer vielfältigeren Anwendungen eingesetzt. Für hochqualifizierte Spezialisten entwickeln sich hier neue, zukunfts-trächtige Aufgabengebiete. Um deren zunehmende Komplexität zu meistern, ist interdisziplinäres Denken und Handeln unabdingbar.

Mit dem neuartigen Master-Online Studiengang bieten die Fakultät für Angewandte Wissenschaften (FAW) und die BA Lörrach nun eine auf künftige Anforderungen zugeschnittene Weiterbildungsplattform. Das Online-Studium, das mit dem "Master of Science", abschließt, richtet sich an berufstätige Absolventen aus den Bereichen Informatik, Mikrosystemtechnik, Elektrotechnik und verwandter Gebiete.

Die Studieninhalte orientieren sich konsequent an den Randbedingungen der industriellen Praxis. Das Ausbildungsprogramm vereint nicht nur Kenntnisse und Methoden rund die Mikrocomputertechnik, die Entwicklung von Algorithmen oder die Vernetzung verteilter Systeme. Die enge Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen bringt auch Themen wie Projektmanagement und aktuelle Vorträge aus der Wirtschaft auf die Agenda.

Das Studium dauert, abhängig vom ersten berufsqualifizierenden Abschluss, drei bis sieben Semester. Die maximale Teilnehmerzahl von 25 Studierenden pro Jahrgangsgruppe stellt eine optimale und individuell zugeschnittene Betreuung sicher. Das jeweilige Spezialwissen ist dazu in Modulen verpackt. Drei Musterstudiengänge dienen als Grundlage für das Lehrangebot aus Vorlesungen mit Übungen sowie Praktika, Projekten, Seminaren. Die Lehrinhalte wurden eigens für das Online-Studium aufbereitet. Die Lernsituation am heimischen PC entspricht weitgehend jener im Hörsaal.

Die Lehrenden zählen zu den Besten ihres Fachs und öffnen in Vorlesungen gleichsam "unabhängig von Zeit und Raum" den Zugang zu neuesten Erkenntnissen. Kompakte Präsenzphasen am Beginn und Ende jedes Semesters sowie ein etwa einwöchiger Praktikumsblock runden das Angebot ab.

Qualifizierte Tutoren unterstützen die Studierenden via E-Mail oder Video-Chat bei allen pädagogisch-didaktischen Fragen und leisten auch bei technisch-organisatorischen Problemen umfassenden Beistand. Eine professionelle online-basierte Wissensvermittlung ist zentraler Baustein einer berufsbegleitenden und arbeitsplatznahen Weiterbildung. Die notwendigen Learning Management Systeme wurden von der FAW maßgeblich mit entwickelt; die Fakultät blickt auf eine langjährige Erfahrung mit multimedialen Unterrichtsmaterialien und online-basierter Ausbildung zurück. "Und bei intelligenten eingebetteten Mikrosystemen sind wir ganz vorne mit dabei. Mit dem neuen Studiengang setzen wir hier einen neuen Meilenstein", freut sich der Sprecher des Studienganges Professor Ottmann.

Professor Axel Sikora, Leiter des Studiengangs Informationstechnik an der Berufsakademie Lörrach, liegt der strategische Aspekt, des vom Land Baden-Württemberg geförderten Studienangebotes besonders am Herzen. Vor dem Hintergrund der veränderten Rahmenbedingungen eines mehrstufigen Studiensystems mit dem Bachelor als erstem und dem Master als weiterführendem, spezialisierendem Abschluss "gewinnen neuartige, bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote für schon im Berufsleben stehende Absolventen künftig immer weiter an Bedeutung", gibt sich Sikora überzeugt. "Wir freuen uns, mit unseren Erfahrungen aus den berufsbegleitenden Diplom- bzw. Bachelor-Studiengängen und unseren exzellenten Kontakten zu Unternehmen, künftigen Fach- und Führungskräften beste Perspektiven zu schaffen".

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die in diesem Jahr ihren 550. Geburtstag feiert gehört zur Spitzengruppe der deutschen Universitäten in Lehre und Forschung. Schon heute stehen über 22.000 Studierenden mehr als 60 Studienfächer in 11 Fakultäten offen. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurde der Universität - neben der Förderung von zwei Graduiertenschulen und drei Exzellenzclustern - eines der besten Zukunftskonzepte bescheinigt.

Die Berufsakademie (BA) Lörrach bildet als Staatliche Studienakademie des Landes Baden-Württemberg zusammen mit ihren Ausbildungspartner aus der Wirtschaft in dualen Studiengängen Abiturienten/ -innen zu Bachelor of Arts, Engineering or Science aus. Landesweit zählen die BA mehr als 20.000 Studenten, in Lörrach sind gut 1.300 Studierende eingeschrieben.

Kontakt für Fragen zum Studiengang IEMS:
Martina Welte
Master Online IEMS
Georges-Köhler-Allee 51
79110 Freiburg
Tel: 0761/203-8169
E-Mail: info@masteronline-iems.de
Web: http://www.masteronline-iems.de
Kontakt für allgemeine Fragen zur Berufsakademie Lörrach:
Martina Paukert
Pressestelle der BA Lörrach
Hangstraße 46-50
79539 Lörrach
Tel. 07621/2071-115
E-Mail: paukert@ba-loerrach.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.masteronline-iems.de

Weitere Berichte zu: Berufsakademie IEMS Informatik Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik