Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der unsichtbare Computer

14.05.2007
Neuer Studiengang "Master Online - Intelligente Eingebettete Mikrosysteme"
Interdisziplinärer Studiengang verbindet Informatik und Mikrosystemtechnik/ Flexibles modulares Lehrangebot / Start im WS 2007-2008 / Bewerbung ab sofort möglich

Erstmals zum Wintersemester 2007/ 2008 bietet die Fakultät für Ange-wandte Wissenschaften der Universität Freiburg gemeinsam mit der Berufsakademie (BA) Baden-Württemberg am Standort Lörrach den Weiterbildungsstudiengang "Master Online Intelligente Eingebettete Mikrosysteme" - kurz IEMS - an. Der Studiengang mit dieser speziellen Kombination von Informatik und Mikrosystemtechnik ist der erste seiner Art und auch in Europa einmalig.

Er richtet sich an Bachelor- bzw. Diplom-Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien, die mindestens eine zweijährige Berufserfahrung haben. Die Kosten belaufen sich, abhängig vom ersten Studienabschluss, auf 10.000 bis 21.000 Euro.

Mit der Einrichtung dieses Weiterbildungsangebots ermöglicht die Universität Freiburg insbesondere Absolventen von Berufsakademien und Fachhochschulen die problemlose Fortführung Ihrer Ausbildung im universitären Umfeld.

... mehr zu:
»Berufsakademie »IEMS »Informatik »Master

Bewerbungen für diesen Studiengang sind ab sofort möglich. Interessenten finden Informationen zum Bewerbungsverfahren auf der Homepage des Studiengangs unter http://www.masteronline-iems.de.

Fachleute und Unternehmen zählen IEMS heute zu den Schlüsseltechnologien und Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb. IEMS gehören zu den Zukunftstechnologien schlechthin. Die miniaturisierten Systeme übernehmen als "Computer die man nicht sieht", komplexe Steuerungs- und Regelungsaufgaben. Sie registrieren Signale aus ihrer Umgebung, analysieren die digitalisierten Daten und setzen sie mit hoher Geschwindigkeit in Steuerungssignale um. Nicht nur in der Gebäude- und Industrieautomatisierung, auch bei innovativen Gebrauchsgütern - wie der Unterhaltungselektronik, im Automobilbau und der Medizintechnik - werden die "Embedded Systems" in immer vielfältigeren Anwendungen eingesetzt. Für hochqualifizierte Spezialisten entwickeln sich hier neue, zukunfts-trächtige Aufgabengebiete. Um deren zunehmende Komplexität zu meistern, ist interdisziplinäres Denken und Handeln unabdingbar.

Mit dem neuartigen Master-Online Studiengang bieten die Fakultät für Angewandte Wissenschaften (FAW) und die BA Lörrach nun eine auf künftige Anforderungen zugeschnittene Weiterbildungsplattform. Das Online-Studium, das mit dem "Master of Science", abschließt, richtet sich an berufstätige Absolventen aus den Bereichen Informatik, Mikrosystemtechnik, Elektrotechnik und verwandter Gebiete.

Die Studieninhalte orientieren sich konsequent an den Randbedingungen der industriellen Praxis. Das Ausbildungsprogramm vereint nicht nur Kenntnisse und Methoden rund die Mikrocomputertechnik, die Entwicklung von Algorithmen oder die Vernetzung verteilter Systeme. Die enge Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen bringt auch Themen wie Projektmanagement und aktuelle Vorträge aus der Wirtschaft auf die Agenda.

Das Studium dauert, abhängig vom ersten berufsqualifizierenden Abschluss, drei bis sieben Semester. Die maximale Teilnehmerzahl von 25 Studierenden pro Jahrgangsgruppe stellt eine optimale und individuell zugeschnittene Betreuung sicher. Das jeweilige Spezialwissen ist dazu in Modulen verpackt. Drei Musterstudiengänge dienen als Grundlage für das Lehrangebot aus Vorlesungen mit Übungen sowie Praktika, Projekten, Seminaren. Die Lehrinhalte wurden eigens für das Online-Studium aufbereitet. Die Lernsituation am heimischen PC entspricht weitgehend jener im Hörsaal.

Die Lehrenden zählen zu den Besten ihres Fachs und öffnen in Vorlesungen gleichsam "unabhängig von Zeit und Raum" den Zugang zu neuesten Erkenntnissen. Kompakte Präsenzphasen am Beginn und Ende jedes Semesters sowie ein etwa einwöchiger Praktikumsblock runden das Angebot ab.

Qualifizierte Tutoren unterstützen die Studierenden via E-Mail oder Video-Chat bei allen pädagogisch-didaktischen Fragen und leisten auch bei technisch-organisatorischen Problemen umfassenden Beistand. Eine professionelle online-basierte Wissensvermittlung ist zentraler Baustein einer berufsbegleitenden und arbeitsplatznahen Weiterbildung. Die notwendigen Learning Management Systeme wurden von der FAW maßgeblich mit entwickelt; die Fakultät blickt auf eine langjährige Erfahrung mit multimedialen Unterrichtsmaterialien und online-basierter Ausbildung zurück. "Und bei intelligenten eingebetteten Mikrosystemen sind wir ganz vorne mit dabei. Mit dem neuen Studiengang setzen wir hier einen neuen Meilenstein", freut sich der Sprecher des Studienganges Professor Ottmann.

Professor Axel Sikora, Leiter des Studiengangs Informationstechnik an der Berufsakademie Lörrach, liegt der strategische Aspekt, des vom Land Baden-Württemberg geförderten Studienangebotes besonders am Herzen. Vor dem Hintergrund der veränderten Rahmenbedingungen eines mehrstufigen Studiensystems mit dem Bachelor als erstem und dem Master als weiterführendem, spezialisierendem Abschluss "gewinnen neuartige, bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote für schon im Berufsleben stehende Absolventen künftig immer weiter an Bedeutung", gibt sich Sikora überzeugt. "Wir freuen uns, mit unseren Erfahrungen aus den berufsbegleitenden Diplom- bzw. Bachelor-Studiengängen und unseren exzellenten Kontakten zu Unternehmen, künftigen Fach- und Führungskräften beste Perspektiven zu schaffen".

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die in diesem Jahr ihren 550. Geburtstag feiert gehört zur Spitzengruppe der deutschen Universitäten in Lehre und Forschung. Schon heute stehen über 22.000 Studierenden mehr als 60 Studienfächer in 11 Fakultäten offen. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurde der Universität - neben der Förderung von zwei Graduiertenschulen und drei Exzellenzclustern - eines der besten Zukunftskonzepte bescheinigt.

Die Berufsakademie (BA) Lörrach bildet als Staatliche Studienakademie des Landes Baden-Württemberg zusammen mit ihren Ausbildungspartner aus der Wirtschaft in dualen Studiengängen Abiturienten/ -innen zu Bachelor of Arts, Engineering or Science aus. Landesweit zählen die BA mehr als 20.000 Studenten, in Lörrach sind gut 1.300 Studierende eingeschrieben.

Kontakt für Fragen zum Studiengang IEMS:
Martina Welte
Master Online IEMS
Georges-Köhler-Allee 51
79110 Freiburg
Tel: 0761/203-8169
E-Mail: info@masteronline-iems.de
Web: http://www.masteronline-iems.de
Kontakt für allgemeine Fragen zur Berufsakademie Lörrach:
Martina Paukert
Pressestelle der BA Lörrach
Hangstraße 46-50
79539 Lörrach
Tel. 07621/2071-115
E-Mail: paukert@ba-loerrach.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.masteronline-iems.de

Weitere Berichte zu: Berufsakademie IEMS Informatik Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz