Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung der klinischen Forschung in Deutschland

14.05.2007
Public Private Partnership bei der universitären Weiterbildung:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr kooperieren

Die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bieten noch in diesem Jahr einen gemeinsamen Aufbaustudiengang im Bereich "Clinical Research Management" an. Zudem entwickeln die beiden Hochschulen mehrere Weiterbildungskurse zum selben Fachgebiet. Die beiden Hochschulen bringen dabei fundierte Kenntnisse der klinischen Forschung (Universität Freiburg) sowie Gesundheitsökonomik und Management (WHL) in einem Studiengang zusammen und füllen damit eine Ausbildungslücke im Bereich der klinischen Forschung.

Bedarf an ökonomisch ausgebildeten Medizinern und Pharmazeuten

Die Bedeutung klinischer Studien vor der Einführung neuer Medikamente hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Erst jüngst hat beispielsweise die Europäische Union eine Verordnung erlassen, nach der nun auch Medikamente speziell auf ihren Nutzen für Kinder getestet werden müssen. Der immer intensiver werdende Wettbewerb in der pharmazeutischen Industrie und in akademischen Forschungseinrichtungen macht eine stärkere Professionalisierung der dort tätigen klinischen Forscher und Prüfärzte notwendig. Auch die stärkere Ausrichtung des Gesundheitssystems an ökonomischen Kriterien verändert die Anforderungen der dort Beschäftigten.

... mehr zu:
»Management »WHL »ZKS

Um eine leitende Position in der pharmazeutischen Industrie einnehmen zu können, benötigen angehende Führungskräfte daher fundierte Kenntnisse in der klinischen Forschung und ihren relevanten ökonomischen Zusammenhängen. Dies gilt auch für die Qualifikation von Prüfärzten im Bereich der klinischen Forschung, vor allem im Zusammenhang mit klinischen Studien zur Zulassung von neuen pharmazeutischen bzw. medizintechnischen Produkten. Solche Kenntnisse werden jedoch weder im Medizinstudium noch in den naturwissenschaftlichen Studiengängen vermittelt, die für die klinische Forschung qualifizieren.

"In Deutschland muss die Aus- und Weiterbildung zum klinischen Forscher verbessert werden und klar geregelt sein, um gezielt Karrieremöglichkeiten in der patientenorientierten Forschung zu eröffnen", so Prof. Dr. Herbert Maier-Lenz, Direktor des Zentrums Klinische Studien (ZKS) Freiburg und Vorstandsmitglied des KKS-Netzwerks.

Der Studiengang "Clinical Research Management"

Um diese bestehende Lücke im Ausbildungsangebot der Pharmazeutischen Industrie und akademischer Forschungseinrichtungen zu schließen, haben die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg eine Kooperation vereinbart. Die Vereinbarung sieht vor, noch in diesem Jahr einen gemeinsam entwickelten Masterstudiengang "Clinical Research Management" sowie einen Weiterbildungskurs mit dem Abschluss "Zertifizierter Klinischer Prüfarzt" anzubieten.

Clinical Research, Gesundheitsökonomik und Management im berufsbegleitenden Studium

Auf Seiten der Universität Freiburg bringt das Zentrum Klinische Studien (ZKS) seine Kompetenz im Bereich der klinischen Forschung in die Kooperation ein. Das ZKS ist eine Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und fungiert als selbständige Abteilung des Universitätsklinikums Freiburg. "Mit dem neuen Studiengang intensiviert das ZKS Freiburg wie auch das KKS-Netzwerk seine Aktivitäten im Bereich der Weiterbildung", so Prof. Dr. Andreas Otte, der Projektleiter der Universität Freiburg zur Kooperation.

Die Bereiche Gesundheitsökonomik und Management werden von der staatlich anerkannten WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr abgedeckt. Auch ihre langjährige Erfahrung in der universitären Weiterbildung bringt die WHL in die Kooperation ein. Professor Dr. Dirk Sauerland, Rektor der WHL und gleichzeitig Studiengangsleiter, betont dabei zweierlei: "Zum einen ist unsere Kooperation ein Zeichen dafür, dass Public Private Partnerships auch zwischen privaten und staatlichen Hochschulen möglich sind. Zum anderen können wir bei dem Studiengang die Stärken beider Kooperationspartner so kombinieren, dass ein in Deutschland einzigartiger Studiengang entsteht - mit den entsprechenden Vorteilen für unsere Studierenden."

Zielgruppe des Studiengangs

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster "Clinical Research Management" richtet sich an Berufstätige mit einem ersten Studienabschluss. Der Studiengang - und auch der Weiterbildungskurs - werden in einer Kombination aus Fern- und Präsenzlehre sowie Onlineanteilen angeboten. Die Präsenzphasen finden an der WHL in Lahr statt.

Nähere Informationen zum Studiengang erhalten Sie im Internet unter www.whl-lahr.de/crm oder unter www.zks.uni-freiburg.de oder telefonisch bei Friederike Mutz, Leiterin Studienservice der WHL, unter der Rufnummer 07821-923855.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Dr. Jörg Schweigard, Pressesprecher
Tel. 0711 8 14 95 - 220
joerg.schweigard@akad.de
AKAD Privat-Hochschulen, Maybachstraße 18 - 20, 70469 Stuttgart

Dr. Jörg Schweigard | idw
Weitere Informationen:
http://www.akad.de/

Weitere Berichte zu: Management WHL ZKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie