Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung der klinischen Forschung in Deutschland

14.05.2007
Public Private Partnership bei der universitären Weiterbildung:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr kooperieren

Die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bieten noch in diesem Jahr einen gemeinsamen Aufbaustudiengang im Bereich "Clinical Research Management" an. Zudem entwickeln die beiden Hochschulen mehrere Weiterbildungskurse zum selben Fachgebiet. Die beiden Hochschulen bringen dabei fundierte Kenntnisse der klinischen Forschung (Universität Freiburg) sowie Gesundheitsökonomik und Management (WHL) in einem Studiengang zusammen und füllen damit eine Ausbildungslücke im Bereich der klinischen Forschung.

Bedarf an ökonomisch ausgebildeten Medizinern und Pharmazeuten

Die Bedeutung klinischer Studien vor der Einführung neuer Medikamente hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Erst jüngst hat beispielsweise die Europäische Union eine Verordnung erlassen, nach der nun auch Medikamente speziell auf ihren Nutzen für Kinder getestet werden müssen. Der immer intensiver werdende Wettbewerb in der pharmazeutischen Industrie und in akademischen Forschungseinrichtungen macht eine stärkere Professionalisierung der dort tätigen klinischen Forscher und Prüfärzte notwendig. Auch die stärkere Ausrichtung des Gesundheitssystems an ökonomischen Kriterien verändert die Anforderungen der dort Beschäftigten.

... mehr zu:
»Management »WHL »ZKS

Um eine leitende Position in der pharmazeutischen Industrie einnehmen zu können, benötigen angehende Führungskräfte daher fundierte Kenntnisse in der klinischen Forschung und ihren relevanten ökonomischen Zusammenhängen. Dies gilt auch für die Qualifikation von Prüfärzten im Bereich der klinischen Forschung, vor allem im Zusammenhang mit klinischen Studien zur Zulassung von neuen pharmazeutischen bzw. medizintechnischen Produkten. Solche Kenntnisse werden jedoch weder im Medizinstudium noch in den naturwissenschaftlichen Studiengängen vermittelt, die für die klinische Forschung qualifizieren.

"In Deutschland muss die Aus- und Weiterbildung zum klinischen Forscher verbessert werden und klar geregelt sein, um gezielt Karrieremöglichkeiten in der patientenorientierten Forschung zu eröffnen", so Prof. Dr. Herbert Maier-Lenz, Direktor des Zentrums Klinische Studien (ZKS) Freiburg und Vorstandsmitglied des KKS-Netzwerks.

Der Studiengang "Clinical Research Management"

Um diese bestehende Lücke im Ausbildungsangebot der Pharmazeutischen Industrie und akademischer Forschungseinrichtungen zu schließen, haben die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg eine Kooperation vereinbart. Die Vereinbarung sieht vor, noch in diesem Jahr einen gemeinsam entwickelten Masterstudiengang "Clinical Research Management" sowie einen Weiterbildungskurs mit dem Abschluss "Zertifizierter Klinischer Prüfarzt" anzubieten.

Clinical Research, Gesundheitsökonomik und Management im berufsbegleitenden Studium

Auf Seiten der Universität Freiburg bringt das Zentrum Klinische Studien (ZKS) seine Kompetenz im Bereich der klinischen Forschung in die Kooperation ein. Das ZKS ist eine Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und fungiert als selbständige Abteilung des Universitätsklinikums Freiburg. "Mit dem neuen Studiengang intensiviert das ZKS Freiburg wie auch das KKS-Netzwerk seine Aktivitäten im Bereich der Weiterbildung", so Prof. Dr. Andreas Otte, der Projektleiter der Universität Freiburg zur Kooperation.

Die Bereiche Gesundheitsökonomik und Management werden von der staatlich anerkannten WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr abgedeckt. Auch ihre langjährige Erfahrung in der universitären Weiterbildung bringt die WHL in die Kooperation ein. Professor Dr. Dirk Sauerland, Rektor der WHL und gleichzeitig Studiengangsleiter, betont dabei zweierlei: "Zum einen ist unsere Kooperation ein Zeichen dafür, dass Public Private Partnerships auch zwischen privaten und staatlichen Hochschulen möglich sind. Zum anderen können wir bei dem Studiengang die Stärken beider Kooperationspartner so kombinieren, dass ein in Deutschland einzigartiger Studiengang entsteht - mit den entsprechenden Vorteilen für unsere Studierenden."

Zielgruppe des Studiengangs

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster "Clinical Research Management" richtet sich an Berufstätige mit einem ersten Studienabschluss. Der Studiengang - und auch der Weiterbildungskurs - werden in einer Kombination aus Fern- und Präsenzlehre sowie Onlineanteilen angeboten. Die Präsenzphasen finden an der WHL in Lahr statt.

Nähere Informationen zum Studiengang erhalten Sie im Internet unter www.whl-lahr.de/crm oder unter www.zks.uni-freiburg.de oder telefonisch bei Friederike Mutz, Leiterin Studienservice der WHL, unter der Rufnummer 07821-923855.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Dr. Jörg Schweigard, Pressesprecher
Tel. 0711 8 14 95 - 220
joerg.schweigard@akad.de
AKAD Privat-Hochschulen, Maybachstraße 18 - 20, 70469 Stuttgart

Dr. Jörg Schweigard | idw
Weitere Informationen:
http://www.akad.de/

Weitere Berichte zu: Management WHL ZKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie