Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkung der klinischen Forschung in Deutschland

14.05.2007
Public Private Partnership bei der universitären Weiterbildung:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr kooperieren

Die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bieten noch in diesem Jahr einen gemeinsamen Aufbaustudiengang im Bereich "Clinical Research Management" an. Zudem entwickeln die beiden Hochschulen mehrere Weiterbildungskurse zum selben Fachgebiet. Die beiden Hochschulen bringen dabei fundierte Kenntnisse der klinischen Forschung (Universität Freiburg) sowie Gesundheitsökonomik und Management (WHL) in einem Studiengang zusammen und füllen damit eine Ausbildungslücke im Bereich der klinischen Forschung.

Bedarf an ökonomisch ausgebildeten Medizinern und Pharmazeuten

Die Bedeutung klinischer Studien vor der Einführung neuer Medikamente hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Erst jüngst hat beispielsweise die Europäische Union eine Verordnung erlassen, nach der nun auch Medikamente speziell auf ihren Nutzen für Kinder getestet werden müssen. Der immer intensiver werdende Wettbewerb in der pharmazeutischen Industrie und in akademischen Forschungseinrichtungen macht eine stärkere Professionalisierung der dort tätigen klinischen Forscher und Prüfärzte notwendig. Auch die stärkere Ausrichtung des Gesundheitssystems an ökonomischen Kriterien verändert die Anforderungen der dort Beschäftigten.

... mehr zu:
»Management »WHL »ZKS

Um eine leitende Position in der pharmazeutischen Industrie einnehmen zu können, benötigen angehende Führungskräfte daher fundierte Kenntnisse in der klinischen Forschung und ihren relevanten ökonomischen Zusammenhängen. Dies gilt auch für die Qualifikation von Prüfärzten im Bereich der klinischen Forschung, vor allem im Zusammenhang mit klinischen Studien zur Zulassung von neuen pharmazeutischen bzw. medizintechnischen Produkten. Solche Kenntnisse werden jedoch weder im Medizinstudium noch in den naturwissenschaftlichen Studiengängen vermittelt, die für die klinische Forschung qualifizieren.

"In Deutschland muss die Aus- und Weiterbildung zum klinischen Forscher verbessert werden und klar geregelt sein, um gezielt Karrieremöglichkeiten in der patientenorientierten Forschung zu eröffnen", so Prof. Dr. Herbert Maier-Lenz, Direktor des Zentrums Klinische Studien (ZKS) Freiburg und Vorstandsmitglied des KKS-Netzwerks.

Der Studiengang "Clinical Research Management"

Um diese bestehende Lücke im Ausbildungsangebot der Pharmazeutischen Industrie und akademischer Forschungseinrichtungen zu schließen, haben die WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg eine Kooperation vereinbart. Die Vereinbarung sieht vor, noch in diesem Jahr einen gemeinsam entwickelten Masterstudiengang "Clinical Research Management" sowie einen Weiterbildungskurs mit dem Abschluss "Zertifizierter Klinischer Prüfarzt" anzubieten.

Clinical Research, Gesundheitsökonomik und Management im berufsbegleitenden Studium

Auf Seiten der Universität Freiburg bringt das Zentrum Klinische Studien (ZKS) seine Kompetenz im Bereich der klinischen Forschung in die Kooperation ein. Das ZKS ist eine Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und fungiert als selbständige Abteilung des Universitätsklinikums Freiburg. "Mit dem neuen Studiengang intensiviert das ZKS Freiburg wie auch das KKS-Netzwerk seine Aktivitäten im Bereich der Weiterbildung", so Prof. Dr. Andreas Otte, der Projektleiter der Universität Freiburg zur Kooperation.

Die Bereiche Gesundheitsökonomik und Management werden von der staatlich anerkannten WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr abgedeckt. Auch ihre langjährige Erfahrung in der universitären Weiterbildung bringt die WHL in die Kooperation ein. Professor Dr. Dirk Sauerland, Rektor der WHL und gleichzeitig Studiengangsleiter, betont dabei zweierlei: "Zum einen ist unsere Kooperation ein Zeichen dafür, dass Public Private Partnerships auch zwischen privaten und staatlichen Hochschulen möglich sind. Zum anderen können wir bei dem Studiengang die Stärken beider Kooperationspartner so kombinieren, dass ein in Deutschland einzigartiger Studiengang entsteht - mit den entsprechenden Vorteilen für unsere Studierenden."

Zielgruppe des Studiengangs

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster "Clinical Research Management" richtet sich an Berufstätige mit einem ersten Studienabschluss. Der Studiengang - und auch der Weiterbildungskurs - werden in einer Kombination aus Fern- und Präsenzlehre sowie Onlineanteilen angeboten. Die Präsenzphasen finden an der WHL in Lahr statt.

Nähere Informationen zum Studiengang erhalten Sie im Internet unter www.whl-lahr.de/crm oder unter www.zks.uni-freiburg.de oder telefonisch bei Friederike Mutz, Leiterin Studienservice der WHL, unter der Rufnummer 07821-923855.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Dr. Jörg Schweigard, Pressesprecher
Tel. 0711 8 14 95 - 220
joerg.schweigard@akad.de
AKAD Privat-Hochschulen, Maybachstraße 18 - 20, 70469 Stuttgart

Dr. Jörg Schweigard | idw
Weitere Informationen:
http://www.akad.de/

Weitere Berichte zu: Management WHL ZKS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften