Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Nachwuchswissenschaftler im Blick

14.05.2007
Schavan und Frankenberg: Talente fördern, Karrierewege öffnen

"Wir müssen den wissenschaftlichen Nachwuchs in Europa gezielt fördern, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Dazu gehört auch eine höhere Mobilität zwischen Wissenschaft und Wirtschaft - hier muss eine gegenseitige Öffnung der Karrierewege stattfinden." Dies sagten Bundesforschungsministerin Annette Schavan und der baden-württembergische Wissenschaftsminister Peter Frankenberg am Montag zum Auftakt der europäischen Nachwuchswissenschaftler-Konferenz in Stuttgart. In Deutschland sei man auf einem guten Weg dahin.

Welche Strukturen müssen geschaffen werden, um den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern? Wie kann jungen Forschenden der Wechsel zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erleichtert werden? Diese Fragen diskutieren vom 13. bis 15. Mai rund 500 internationale Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auf der Konferenz "Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in Europa: Intersektorale Mobilität in Forscherkarrieren". Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen der Deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und der EU-Kommission dazu eingeladen.

Bundesforschungsministerin Schavan betonte die Notwendigkeit zu handeln: "Wenn wir wollen, dass sich die besten Talente für Forschungskarrieren entscheiden, dann müssen wir den forschenden Berufen mehr Anziehungskraft verleihen." Als wichtige Schritte in diese Richtung nannte Schavan die Exzellenzförderung der Bundesregierung und speziell die Exzellenzinitiative, mit der Bund und Länder bis 2011 mit rund zwei Milliarden Euro zusätzlich Spitzenforschung an deutschen Hochschulen fördern. Der Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist zudem zentraler Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Wichtige Instrumente zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind auch der Hochschulpakt und die Begabtenförderung. "Die Bundesregierung meint es ernst damit, jungen Menschen die besten Chancen zu eröffnen", so Schavan.

... mehr zu:
»Karriereweg »Mobilität »Talent

"Wir haben in Deutschland sehr gute Erfahrungen damit gemacht, jungen Nachwuchskräften die eigenverantwortliche Leitung einer Forschungsgruppe zu über-tragen", sagte Schavan mit Blick auf die BMBF-Programme "BioFuture" und Nanofutur" sowie das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Es sei daher richtig und wichtig, dass eine der ersten Aufgaben des neu gegründeten Europäischen Forschungsrates die Förderung von Nachwuchsgruppen sei.

Frankenberg verwies auf die Bedeutung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die Lissabon-Strategie, die auf einen in allen Bereichen wettbewerbsfähigen Europäischen Forschungsraum zielt. "Dazu passt, dass Baden-Württemberg für Juniorprofessoren und Dozenten mit dem so genannten "Tenure Track" einen neuen zügigen Karriereweg innerhalb einer Universität eröffnet", sagte Frankenberg.

Im Hinblick auf die Verbesserung der Mobilität zwischen Wirtschaft und Wissen-schaft sagte Frankenberg, dass bereits jetzt die Möglichkeit bestehe, Forschen-den einen Aufenthalt in der Wirtschaft zu ermöglichen. An vielen Hochschulen des Landes gebe es Austauschprogramme mit der Wirtschaft und gemeinsame Projekte. "Woran wir noch arbeiten müssen", so Frankenberg, "ist die Kompatibilität der Besoldungs- und Versorgungssysteme der verschiedenen Sektoren, aber auch der verschiedenen Nationen. Wir brauchen Mobilität und Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, aber auch über Ländergrenzen hinweg. Hier sehe ich eine echte Zukunftsaufgabe für ganz Europa."

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eu2007.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Karriereweg Mobilität Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik