Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt im neuen ZEIT Studienführer 2007/08

08.05.2007
Die Qualität der Hochschulen steht wieder auf dem Prüfstand. Über 250 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE Centrum für Hochschulentwicklung in Deutschland für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht, darunter auch Hochschulen aus der Schweiz und Österreich.
Eine Auswahl der wichtigsten Ergebnisse erscheint am 9. Mai 2007 im neuen ZEIT Studienführer 2007/08. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet. In diesem Jahr sind es Anglistik/Amerikanistik, Architektur, Bauingenieurwesen, Elektro- und Informationstechnik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Geschichte, Maschinenbau, Psychologie und Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen. Neu aufgenommen wurde das Fach Romanistik.

Einige Ergebnisse kurz zusammengefasst:

Psychologie: Jena und Konstanz bei Studierenden und Professoren gut angesehen
Gleichermaßen gut angesehen bei Studierenden und Professoren sind die Universitäten Jena und Konstanz: die Studierenden des Faches Psychologie sind mit der Studiensituation insgesamt sehr zufrieden, von den Professoren werden beide Universitäten als führend in der Forschung beurteilt. Darüber hinaus liegen beide Hochschulen bei der Einwerbung von Drittmitteln in der Spitzengruppe. Auch die LMU in München wird von den Professoren in der Forschung als führend angesehen. Gut betreut fühlen sich die Studierenden der Psychologie an den Universitäten Freiburg, Heidelberg, Marburg und der TU Dresden, große Zufriedenheit herrscht hier auch im Hinblick auf die Studiensituation insgesamt und den Berufsbezug.

Erziehungswissenschaften: Hohe Forschungsreputation der FU Berlin und der Uni Bielefeld, positives Urteil der Studierenden für Gesamt-Studiensituation
An den Universitäten Oldenburg, Regensburg und Tübingen sind die Studierenden mit der Studiensituation insgesamt, der Betreuung und der Bibliotheksausstattung sehr zufrieden. Führend in der Forschung sind nach Professorenurteil die FU und HU Berlin sowie die Universitäten Bielefeld und LMU München. Die FU Berlin und die Uni Bielefeld werden alles in allem in der Studiensituation sehr positiv bewertet.

Geisteswissenschaften: Hervorragende Ergebnisse der Universitäten Freiburg und Tübingen in Studium und Lehre

Die Fächer Anglistik/Amerikanistik, Germanistik und Geschichte der Universitäten Freiburg und Tübingen finden sich nach dem Urteil der Studierenden über Studium und Lehre meist in der Spitzengruppe wieder. Als führend in der Forschung gelten in diesen drei Fächern die FU Berlin und die LMU München, die auch im Fach Romanistik zu den Führenden in der Forschung zählen, ebenso wie die Universitäten Freiburg und Tübingen.

Ingenieurwissenschaften: Hohe Forschungsreputation der Universität Karlsruhe, ETH Zürich schneidet in Architektur gut ab

Im Fach Architektur liegen die Universität Stuttgart und die ETH Zürich sowohl bei der Gesamtzufriedenheit der Studierenden als auch in der Forschungsreputation bei Professoren in der Spitzengruppe. Von den Studierenden werden zudem die Universitäten Hannover, Weimar und Wuppertal sowie die Akademie der bildenden Künste Stuttgart als sehr gut beurteilt. Die Fachhochschulen Biberach, München, Münster und Stuttgart werden von den Professoren für das FH-Studium empfohlen.

Im Bauingenieurwesen kann die Universität Karlsruhe sowohl in der Forschung als auch in der Lehre hervorragende Ergebnisse vorweisen. Für ein FH-Studium werden von den Professoren für dieses Fach die Fachhochschulen Biberach und München, aber auch Aachen und Karlsruhe empfohlen.

An der Universität Karlsruhe kann ebenfalls das Fach Elektro- und Informationstechnik in Forschung und Lehre hervorragende Ergebnisse vorweisen, allein die Ausstattung der Räume wird von den Studierenden kritisiert. Für ein Studium dieses Faches an Fachhochschulen empfehlen die Professoren die Hochschulen Aachen und München.

Im Fach Maschinenbau/Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen sind die Studierenden der TU Darmstadt und Universität Karlsruhe mit der Studiensituation insgesamt sehr zufrieden. Beide Hochschulen werden auch neben der RWTH Aachen, der ETH Zürich sowie der TU München und der Uni Stuttgart als in der Forschung führend angesehen. Für ein FH-Studium werden von den Professoren im Fach Maschinenbau die Fachhochschulen Aachen, Esslingen und München besonders empfohlen, im Fach Verfahrenstechnik/ Chemieingenieurwesen die Hochschule in Mannheim.

Mit über 30 gerankten Fächern ist das CHE-Hochschulranking das derzeit umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung beinhaltet das Ranking Urteile von fast 300.000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule sowie die Reputation der Fachbereiche unter den Professoren der einzelnen Fächer. Eine Auswahl der wichtigsten Ergebnisse ist im neuen ZEIT Studienführer 2007/08 zu finden, der mit Artikeln und Tipps rund um das Thema Studium den Einstieg ins Studentenleben erleichtert. Das Heft unterstützt Abiturienten bei der Wahl des richtigen Studienfaches, hilft bei der Entscheidung für den passenden Studienort und gibt Tipps zum Studienstart.

Das CHE-Hochschulranking wird durch die Deutsche Telekom Stiftung gefördert und in Kooperation mit DIE ZEIT publiziert. DIE ZEIT und die Deutsche Telekom Stiftung haben das gemeinsame Anliegen, Schülern bei der Auswahl eines Studiums rechtzeitig Orientierung zu bieten und ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern.

DIE ZEIT widmet sich am 10. Mai mit einem Spezial im Ressort ZEIT Chancen dem CHE-Hochschulranking. Ab 8. Mai ist das Hochschulranking im Internet unter zu erreichen. User haben online die Möglichkeit, ein personalisiertes Ranking zu erstellen oder sich Detail-Informationen zu allen Studienorten, Hochschulen, Fachbereichen sowie Studiengängen zusammenzustellen.

Unter der Hotline 0 52 41 / 97 61 39 erreichen Sie die Experten des CHE.
Pressekontakt CHE:
Petra Giebisch
CHE-HochschulRanking
Tel: 0 52 41 / 97 61-38
Fax: 0 52 41 / 97 61 - 40
E-Mail: petra.giebisch@che-ranking.de

Pressekontakt DIE ZEIT:
Sandra Surböck
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040 / 32 80 - 303
Fax: 040 / 32 80 - 558
E-Mail: surboeck@zeit.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: CHE-Hochschulranking Studienführer ZEIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive