Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt im neuen ZEIT Studienführer 2007/08

08.05.2007
Die Qualität der Hochschulen steht wieder auf dem Prüfstand. Über 250 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE Centrum für Hochschulentwicklung in Deutschland für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht, darunter auch Hochschulen aus der Schweiz und Österreich.
Eine Auswahl der wichtigsten Ergebnisse erscheint am 9. Mai 2007 im neuen ZEIT Studienführer 2007/08. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet. In diesem Jahr sind es Anglistik/Amerikanistik, Architektur, Bauingenieurwesen, Elektro- und Informationstechnik, Erziehungswissenschaft, Germanistik, Geschichte, Maschinenbau, Psychologie und Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen. Neu aufgenommen wurde das Fach Romanistik.

Einige Ergebnisse kurz zusammengefasst:

Psychologie: Jena und Konstanz bei Studierenden und Professoren gut angesehen
Gleichermaßen gut angesehen bei Studierenden und Professoren sind die Universitäten Jena und Konstanz: die Studierenden des Faches Psychologie sind mit der Studiensituation insgesamt sehr zufrieden, von den Professoren werden beide Universitäten als führend in der Forschung beurteilt. Darüber hinaus liegen beide Hochschulen bei der Einwerbung von Drittmitteln in der Spitzengruppe. Auch die LMU in München wird von den Professoren in der Forschung als führend angesehen. Gut betreut fühlen sich die Studierenden der Psychologie an den Universitäten Freiburg, Heidelberg, Marburg und der TU Dresden, große Zufriedenheit herrscht hier auch im Hinblick auf die Studiensituation insgesamt und den Berufsbezug.

Erziehungswissenschaften: Hohe Forschungsreputation der FU Berlin und der Uni Bielefeld, positives Urteil der Studierenden für Gesamt-Studiensituation
An den Universitäten Oldenburg, Regensburg und Tübingen sind die Studierenden mit der Studiensituation insgesamt, der Betreuung und der Bibliotheksausstattung sehr zufrieden. Führend in der Forschung sind nach Professorenurteil die FU und HU Berlin sowie die Universitäten Bielefeld und LMU München. Die FU Berlin und die Uni Bielefeld werden alles in allem in der Studiensituation sehr positiv bewertet.

Geisteswissenschaften: Hervorragende Ergebnisse der Universitäten Freiburg und Tübingen in Studium und Lehre

Die Fächer Anglistik/Amerikanistik, Germanistik und Geschichte der Universitäten Freiburg und Tübingen finden sich nach dem Urteil der Studierenden über Studium und Lehre meist in der Spitzengruppe wieder. Als führend in der Forschung gelten in diesen drei Fächern die FU Berlin und die LMU München, die auch im Fach Romanistik zu den Führenden in der Forschung zählen, ebenso wie die Universitäten Freiburg und Tübingen.

Ingenieurwissenschaften: Hohe Forschungsreputation der Universität Karlsruhe, ETH Zürich schneidet in Architektur gut ab

Im Fach Architektur liegen die Universität Stuttgart und die ETH Zürich sowohl bei der Gesamtzufriedenheit der Studierenden als auch in der Forschungsreputation bei Professoren in der Spitzengruppe. Von den Studierenden werden zudem die Universitäten Hannover, Weimar und Wuppertal sowie die Akademie der bildenden Künste Stuttgart als sehr gut beurteilt. Die Fachhochschulen Biberach, München, Münster und Stuttgart werden von den Professoren für das FH-Studium empfohlen.

Im Bauingenieurwesen kann die Universität Karlsruhe sowohl in der Forschung als auch in der Lehre hervorragende Ergebnisse vorweisen. Für ein FH-Studium werden von den Professoren für dieses Fach die Fachhochschulen Biberach und München, aber auch Aachen und Karlsruhe empfohlen.

An der Universität Karlsruhe kann ebenfalls das Fach Elektro- und Informationstechnik in Forschung und Lehre hervorragende Ergebnisse vorweisen, allein die Ausstattung der Räume wird von den Studierenden kritisiert. Für ein Studium dieses Faches an Fachhochschulen empfehlen die Professoren die Hochschulen Aachen und München.

Im Fach Maschinenbau/Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen sind die Studierenden der TU Darmstadt und Universität Karlsruhe mit der Studiensituation insgesamt sehr zufrieden. Beide Hochschulen werden auch neben der RWTH Aachen, der ETH Zürich sowie der TU München und der Uni Stuttgart als in der Forschung führend angesehen. Für ein FH-Studium werden von den Professoren im Fach Maschinenbau die Fachhochschulen Aachen, Esslingen und München besonders empfohlen, im Fach Verfahrenstechnik/ Chemieingenieurwesen die Hochschule in Mannheim.

Mit über 30 gerankten Fächern ist das CHE-Hochschulranking das derzeit umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung beinhaltet das Ranking Urteile von fast 300.000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule sowie die Reputation der Fachbereiche unter den Professoren der einzelnen Fächer. Eine Auswahl der wichtigsten Ergebnisse ist im neuen ZEIT Studienführer 2007/08 zu finden, der mit Artikeln und Tipps rund um das Thema Studium den Einstieg ins Studentenleben erleichtert. Das Heft unterstützt Abiturienten bei der Wahl des richtigen Studienfaches, hilft bei der Entscheidung für den passenden Studienort und gibt Tipps zum Studienstart.

Das CHE-Hochschulranking wird durch die Deutsche Telekom Stiftung gefördert und in Kooperation mit DIE ZEIT publiziert. DIE ZEIT und die Deutsche Telekom Stiftung haben das gemeinsame Anliegen, Schülern bei der Auswahl eines Studiums rechtzeitig Orientierung zu bieten und ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern.

DIE ZEIT widmet sich am 10. Mai mit einem Spezial im Ressort ZEIT Chancen dem CHE-Hochschulranking. Ab 8. Mai ist das Hochschulranking im Internet unter zu erreichen. User haben online die Möglichkeit, ein personalisiertes Ranking zu erstellen oder sich Detail-Informationen zu allen Studienorten, Hochschulen, Fachbereichen sowie Studiengängen zusammenzustellen.

Unter der Hotline 0 52 41 / 97 61 39 erreichen Sie die Experten des CHE.
Pressekontakt CHE:
Petra Giebisch
CHE-HochschulRanking
Tel: 0 52 41 / 97 61-38
Fax: 0 52 41 / 97 61 - 40
E-Mail: petra.giebisch@che-ranking.de

Pressekontakt DIE ZEIT:
Sandra Surböck
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040 / 32 80 - 303
Fax: 040 / 32 80 - 558
E-Mail: surboeck@zeit.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: CHE-Hochschulranking Studienführer ZEIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau