Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Weichen für Europas Zukunft sind gestellt

27.04.2007
EU-Forschungsminister erzielen in Würzburg beim Informellen Rat Wettbewerbsfähigkeit Einigkeit über gemeinsame Initiativen

Die Forschungsminister der Europäischen Union und aus den EFTA-Staaten haben sich bei zentralen Themen der Forschungspolitik in wesentlichen Punkten geeinigt und haben damit wichtige Grundlagen für die künftige Wettbewerbsfähigkeit Europas geschaffen. Die Gründung eines Europäischen Technologieinstituts (EIT) als Innovationsnetzwerk, eine europäische Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum und die Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums waren die Schwerpunkte beim Informellen Rat Wettbewerbsfähigkeit in Würzburg.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis unserer Gespräche", sagte die Ratsvorsitzende, Bundesforschungsministerin Annette Schavan, am Feitag auf der Abschluss-Pressekonferenz. "Mit diesem klaren Votum der Forschungsministerinnen und Forschungsminister werde ich mich dafür einsetzen, dass diese wichtigen Themen auch weiterhin die Unterstützung des Europäischen Rates bei seiner Sitzung im Juni erhalten werden." Die Weichen für die Zukunft Europas seien nun gestellt, sagte die Ministerin.

Das von der deutschen Ratspräsidentschaft vorgelegte Kompromisspapier zum EIT erhielt viel Unterstützung von den Ministerinnen und Ministern. Durch die exzellente Forschung der so genannten Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) könne die Innovationsfähigkeit Europas durch eine Bündelung der Kräfte nachhaltig verbessert und der Dreiklang von Bildung, Forschung und Innovation verstärkt werden, betonten zahlreiche Konferenzteilnehmer. Nach Einschätzung mehrerer Mitgliedsstaaten sollten das EIT und damit auch die KICs möglichst viel Autonomie bei ihrer Arbeit haben. In diesem Zusammenhang wurde das Konzept einer strategischen Innovationsagenda begrüßt, die langfristigen und maßvollen Einfluss von Rat, Parlament und Kommission auf die strategische Ausrichtung des EIT gewährleisten soll.

Die Mitgliedstaaten stimmten darin überein, dass das EIT aus Netzwerken bestehen solle, die sich zu Partnerschaften entwickeln. Diese Netzwerke würden von Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie weiteren Akteuren aus den Bereichen Bildung und Innovation gebildet. Deutlich wurde auch, dass zur raschen Verwirklichung des EIT erste Wissens- und Innovationsgemeinschaften gebildet werden sollen. Es war das gemeinsame Anliegen, noch unter deutscher Ratspräsidentschaft Ende Juni 2007 zu einer politischen Grundsatzentscheidung über die Errichtung des EIT zu kommen.

Eine größere Zahl von Mitgliedsstaaten begrüßte den Vorschlag der Kommission, Klima- und Energieforschung zu einem Schwerpunkt in der ersten Phase des EIT zu machen. Zudem plädierten viele Minister dafür, bei den ersten KICs weitere Themenbereiche zuzulassen, die vom zukünftigen EIT-Verwaltungsrat definiert werden sollten.

Deutlich wurde in der Debatte auch, dass das EIT nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Finanzierung der Netzwerke langfristig gesichert ist. Hier bestand die einhellige Erwartung, dass sich die Wirtschaft substanziell an der Finanzierung der KICs beteiligt. Die Mitgliedstaaten erwarten zudem ein klares Bekenntnis der Kommission zur Finanzierung. "Entscheidend ist, dass die Kommission rasch einen überzeugenden und konkreten Finanzierungsvorschlag vorlegt", sagte Schavan. Für die Anfangsphase sind 308 Millionen Euro veranschlagt. Zu dieser Summe erwarten die Mitgliedsstaaten zusätzliche Gelder aus der Wirtschaft.

Außerdem diskutierten die Ministerinnen und Minister über die kürzlich vorgelegte Kommissions-Mitteilung zur Verbesserung des Wissenstransfers zwischen den Forschungseinrichtungen und der Industrie in Europa. In diesem Zusammenhang hat Ministerin Schavan die deutsche Initiative für eine europäische Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum auf europäischer Ebene vorgestellt. Die Minister stimmten darin überein, dass die Kommissions-Mitteilung einen wichtigen Beitrag zur Beschleunigung des Transfers von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Nutzung darstellt.

Die Minister unterstützten die Initiative und gaben weitere Anregungen für die Umsetzung einer solchen Charta. "Der Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft ist mit breiter Zustimmung aufgenommen worden", sagte Schavan. "Wir haben vereinbart, spätestens im Juni zu Schlussfolgerungen des Rates zu kommen, nach denen die Kommission aufgefordert wird, dem Rat den Entwurf einer IP-Charta auf Grundlage der Kommissionsmitteilung zum Wissenstransfer vorzulegen."

Das Grünbuch der Kommission zum Europäischen Forschungsraum war ein weiterer Schwerpunkt der Diskussionen in Würzburg. Die Ministerinnen und Minister haben sich darauf verständigt, die Vorschläge des Grünbuchs nicht nur umzusetzen, sondern auch weiter zu entwickeln. Sie begrüßten die im Grünbuch angesprochenen Schwerpunkte als guten Ausgangspunkt für die Fortentwicklung des Europäischen Forschungsraums hin zu einem wirklichen Forschungsbinnenmarkt.

Bei der weiteren Beratung zum Grünbuch soll der Aspekt einer modernen Grundlagenforschung, die stärkere Einbindung der Wirtschaft zur Erreichung des Drei-Prozent-Ziels sowie die Arbeitsbedingungen für Forscherinnen und Forscher stärker als bisher in den Vordergrund treten.

"Mit dem Europäischen Forschungsrat haben wir im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms bereits auf europäischer Ebene ein Gremium etabliert, das exzellente Grundlagenforschung fördert", sagte Schavan. "Dennoch müssen wir diesen Bereich weiter ausbauen, um dauerhaft über eine breite Basis im Bereich der Grundlagenforschung zu verfügen." Die Forschungsminister waren sich denn auch darin einig, dass die moderne Grundlagenforschung im Sinne der Pionierforschung als fester Bestandteil in das Konzept des Europäischen Forschungsraums integriert werden müsse. Sie unterstrichen die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen akademischen Einrichtungen und der Wirtschaft als Grundvoraussetzung für Innovationen in Europa.

Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie im Internet unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics