Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Weichen für Europas Zukunft sind gestellt

27.04.2007
EU-Forschungsminister erzielen in Würzburg beim Informellen Rat Wettbewerbsfähigkeit Einigkeit über gemeinsame Initiativen

Die Forschungsminister der Europäischen Union und aus den EFTA-Staaten haben sich bei zentralen Themen der Forschungspolitik in wesentlichen Punkten geeinigt und haben damit wichtige Grundlagen für die künftige Wettbewerbsfähigkeit Europas geschaffen. Die Gründung eines Europäischen Technologieinstituts (EIT) als Innovationsnetzwerk, eine europäische Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum und die Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums waren die Schwerpunkte beim Informellen Rat Wettbewerbsfähigkeit in Würzburg.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis unserer Gespräche", sagte die Ratsvorsitzende, Bundesforschungsministerin Annette Schavan, am Feitag auf der Abschluss-Pressekonferenz. "Mit diesem klaren Votum der Forschungsministerinnen und Forschungsminister werde ich mich dafür einsetzen, dass diese wichtigen Themen auch weiterhin die Unterstützung des Europäischen Rates bei seiner Sitzung im Juni erhalten werden." Die Weichen für die Zukunft Europas seien nun gestellt, sagte die Ministerin.

Das von der deutschen Ratspräsidentschaft vorgelegte Kompromisspapier zum EIT erhielt viel Unterstützung von den Ministerinnen und Ministern. Durch die exzellente Forschung der so genannten Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) könne die Innovationsfähigkeit Europas durch eine Bündelung der Kräfte nachhaltig verbessert und der Dreiklang von Bildung, Forschung und Innovation verstärkt werden, betonten zahlreiche Konferenzteilnehmer. Nach Einschätzung mehrerer Mitgliedsstaaten sollten das EIT und damit auch die KICs möglichst viel Autonomie bei ihrer Arbeit haben. In diesem Zusammenhang wurde das Konzept einer strategischen Innovationsagenda begrüßt, die langfristigen und maßvollen Einfluss von Rat, Parlament und Kommission auf die strategische Ausrichtung des EIT gewährleisten soll.

Die Mitgliedstaaten stimmten darin überein, dass das EIT aus Netzwerken bestehen solle, die sich zu Partnerschaften entwickeln. Diese Netzwerke würden von Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie weiteren Akteuren aus den Bereichen Bildung und Innovation gebildet. Deutlich wurde auch, dass zur raschen Verwirklichung des EIT erste Wissens- und Innovationsgemeinschaften gebildet werden sollen. Es war das gemeinsame Anliegen, noch unter deutscher Ratspräsidentschaft Ende Juni 2007 zu einer politischen Grundsatzentscheidung über die Errichtung des EIT zu kommen.

Eine größere Zahl von Mitgliedsstaaten begrüßte den Vorschlag der Kommission, Klima- und Energieforschung zu einem Schwerpunkt in der ersten Phase des EIT zu machen. Zudem plädierten viele Minister dafür, bei den ersten KICs weitere Themenbereiche zuzulassen, die vom zukünftigen EIT-Verwaltungsrat definiert werden sollten.

Deutlich wurde in der Debatte auch, dass das EIT nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Finanzierung der Netzwerke langfristig gesichert ist. Hier bestand die einhellige Erwartung, dass sich die Wirtschaft substanziell an der Finanzierung der KICs beteiligt. Die Mitgliedstaaten erwarten zudem ein klares Bekenntnis der Kommission zur Finanzierung. "Entscheidend ist, dass die Kommission rasch einen überzeugenden und konkreten Finanzierungsvorschlag vorlegt", sagte Schavan. Für die Anfangsphase sind 308 Millionen Euro veranschlagt. Zu dieser Summe erwarten die Mitgliedsstaaten zusätzliche Gelder aus der Wirtschaft.

Außerdem diskutierten die Ministerinnen und Minister über die kürzlich vorgelegte Kommissions-Mitteilung zur Verbesserung des Wissenstransfers zwischen den Forschungseinrichtungen und der Industrie in Europa. In diesem Zusammenhang hat Ministerin Schavan die deutsche Initiative für eine europäische Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum auf europäischer Ebene vorgestellt. Die Minister stimmten darin überein, dass die Kommissions-Mitteilung einen wichtigen Beitrag zur Beschleunigung des Transfers von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Nutzung darstellt.

Die Minister unterstützten die Initiative und gaben weitere Anregungen für die Umsetzung einer solchen Charta. "Der Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft ist mit breiter Zustimmung aufgenommen worden", sagte Schavan. "Wir haben vereinbart, spätestens im Juni zu Schlussfolgerungen des Rates zu kommen, nach denen die Kommission aufgefordert wird, dem Rat den Entwurf einer IP-Charta auf Grundlage der Kommissionsmitteilung zum Wissenstransfer vorzulegen."

Das Grünbuch der Kommission zum Europäischen Forschungsraum war ein weiterer Schwerpunkt der Diskussionen in Würzburg. Die Ministerinnen und Minister haben sich darauf verständigt, die Vorschläge des Grünbuchs nicht nur umzusetzen, sondern auch weiter zu entwickeln. Sie begrüßten die im Grünbuch angesprochenen Schwerpunkte als guten Ausgangspunkt für die Fortentwicklung des Europäischen Forschungsraums hin zu einem wirklichen Forschungsbinnenmarkt.

Bei der weiteren Beratung zum Grünbuch soll der Aspekt einer modernen Grundlagenforschung, die stärkere Einbindung der Wirtschaft zur Erreichung des Drei-Prozent-Ziels sowie die Arbeitsbedingungen für Forscherinnen und Forscher stärker als bisher in den Vordergrund treten.

"Mit dem Europäischen Forschungsrat haben wir im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms bereits auf europäischer Ebene ein Gremium etabliert, das exzellente Grundlagenforschung fördert", sagte Schavan. "Dennoch müssen wir diesen Bereich weiter ausbauen, um dauerhaft über eine breite Basis im Bereich der Grundlagenforschung zu verfügen." Die Forschungsminister waren sich denn auch darin einig, dass die moderne Grundlagenforschung im Sinne der Pionierforschung als fester Bestandteil in das Konzept des Europäischen Forschungsraums integriert werden müsse. Sie unterstrichen die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen akademischen Einrichtungen und der Wirtschaft als Grundvoraussetzung für Innovationen in Europa.

Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie im Internet unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise