Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: So stärken wir den Forschungsstandort Europa

26.04.2007
EU-Forschungsminister bringen in Würzburg beim Informellen Rat Wettbewerbsfähigkeit zentrale Vorhaben gemeinsam voran

Die Forschungsminister der Europäischen Union beraten in Würzburg am Donnerstag und am Freitag über grundlegende Weichenstellungen in der Europäischen Forschungspolitik. Unter dem Vorsitz der Ratspräsidentin, Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, haben sich die Minister für den Informellen Rat Wettbewerbsfähigkeit ehrgeizige Ziele gesteckt: Unter dem Motto der deutschen Ratspräsidentschaft "Mit Forschung gewinnen" werden sich die Ressortchefs aus den Mitgliedsstaaten mit der Stärkung des Europäischen Forschungsraums sowie der Errichtung eines Europäischen Technologieinstituts (EIT) befassen. Ein weiteres Thema wird die wichtige Frage des Umgangs mit dem geistigen Eigentum und in diesem Zusammenhang die Präsidentschaftsinitiative für eine Charta sein.

"Wissenschaft und Forschung sind unverzichtbar, um Europa für den internationalen Wettbewerb fit zu machen", sagte Ministerin Schavan. "Sie sind die Voraussetzung für unseren künftigen Wohlstand und die soziale Teilhabe der Menschen." Der Europäische Forschungsraum ist das zentrale Leitthema des Informellen Rates in Würzburg. Auf der Grundlage des am 4. April von der Kommission veröffentlichten Grünbuchs werden die Ministerinnen und Minister darüber diskutieren, wie sie die europäische Forschungspolitik für die Zukunft ausrichten.

"Bessere Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft, neue Infrastrukturen für die europäische Forschung und eine moderne Grundlagenforschung als wichtiger Teil der Wertschöpfungskette für die Innovationen der Zukunft sind zentrale Bereiche aus dem Grünbuch, über die wir in Würzburg sprechen werden", sagte Bundesforschungsministerin Schavan. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte mit einem Diskussionspapier zum Grünbuch im Vorfeld des Rates einen ersten Anstoß gegeben, wie der Beratungsprozess weiter strukturiert werden soll.

... mehr zu:
»EIT »Forschungspolitik

In der deutschen EU-Ratspräsidentschaft konnten bereits wichtige Fragen zur Struktur eines Europäischen Technologieinstituts (EIT) geklärt werden. Zentrales Element des EIT sollen so genannte Wissens- und Innovationsgemeinschaften (Knowledge and Innovation Communities, KIC) werden. Dabei handelt es sich um Netzwerke, die aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sowie - je nach Bedarf - weiteren Akteuren bestehen. Das BMBF hat in den vergangenen Wochen ein Kompromisspapier erarbeitet, das auf ersten Änderungsvorschlägen der Mitgliedsstaaten aufbaut und von der Kommission unterstützt wird. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in Würzburg auf dem Weg zu einem EIT ein entscheidendes Stück vorankommen", sagte Schavan.

Im globalen Wettbewerb wird Wissen immer mehr zu einem strategischen Rohstoff. "Die deutsche Ratspräsidentschaft wird deshalb in Würzburg eine Initiative für den Umgang mit dem geistigen Eigentum starten", sagte die Ministerin. Die Debatte über diese europäische Charta solle auf der Grundlage der von der Europäischen Kommission vorgelegten Mitteilung zum Wissenstransfer geschehen, betonte Schavan. "Mit der Charta wollen wir ein Zeichen für die gegenseitige Anerkennung erfinderischer Leistung und gegen den unkontrollierten Abfluss von Know-how setzen."

Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie im Internet unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu2007.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: EIT Forschungspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften