Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Overseas Campus: Testphase beendet

26.04.2007
Ein an die Universität Flensburg angegliedertes Institut liegt weit entfernt auf Bali. Warum es gut ist, dort ein Semester zu verbringen, darüber sprachen gestern auf einer Informationsveranstaltung fünf Studierende der Universität Flensburg und Prof. Dr. Uwe Rehling. Er gründete Ende 2005 des European Overseas Campus auf Bali, dessen Testphase, so Rehling, nun abgeschlossen sei.

Der EOC ist kein Massenbetrieb. 25 Studierende werden pro Semester aufgenommen, mehr nicht. Dies ermöglicht kleine Arbeitsgruppen und so ein intensives Arbeiten - den unzweifelhaft vorhandenen Traumstränden zum Trotz. Nach zwei Jahren ist nun die Testphase überwunden, in der geprüft wurde, ob die Idee Bestand hat und funktioniert. Sie funktioniert. Der European Overseas Campus werde angenommen. Nun gelte es für die nächsten zehn Jahre, den EOC zu etablieren und auszubauen, so Rehling.

Das Angebot richtet sich vor allem an Studierende vom Institut für internationales Management, ist aber auch offen für Studierende anderer Studiengänge der Universität Flensburg und auch für Studierende anderer Universitäten. Rehling bekommt mittlerweile Anfragen aus ganz Deutschland. Die Kursangebote sollen im Sommersemester 2008 erweitert werden und zwar in den Bereichen Medien- und Musikmanagement, letzteren Bereich wird ein Dozent der Donau Universität Krems in Österreich übernehmen. Mit dieser Universität ist eine Kooperation vereinbart worden.

Bali ist eine von über 17000 Inseln des Staates Indonesien. Verschiedene Religionen, eine Vielzahl ethnischer Gruppen und unterschiedliche Kulturen sind in diesem Land vereint. Ein guter Standort um Asien kennen zu lernen, so Rehling. Denn es gehe darum, unter vollkommen veränderten Rahmenbedingungen zu arbeiten. Die Globalisierung führe dazu, dass man sich vor allem im Managementberufen viel stärker mit anderen Kulturkreisen beschäftigen müsse. Asien komme dabei eine besondere Rolle zu, denn dieser Wirtschaftsraum wachse.

... mehr zu:
»European »Overseas »Testphase

Die Studierenden profitieren nun davon, ein Semester auf Bali verbracht zu haben - aus mehreren Gründen. Wie arbeiten Menschen in einem völlig anderen Land, wie denken sie, was ist ihnen wichtig? Antworten auf diese Fragen bekommen zu haben, sei sehr wichtig gewesen, sagten sie. Und so sehen die Studentinnen und Studenten Deutschland seit ihrer Wiederkehr mit anderen Augen. Der Hinweis auf das Auslandssemester mache eine Bewerbung im internationalen Management zudem für Personalchefs attraktiver.

Das Semester am EOC kann mit Auslandsbafög gefördert werden. Außerdem hat der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD den European Overseas Campus auf Bali in die Liste der förderwürdigen Institutionen aufgenommen.

Kontakt:

Prof. Dr. Uwe Rehling, European Overseas Campus, c/o Udayana University, Fakultas Teknik, Kampus Bukit Jimbaran, Bali - 80361, Indonesia, Phone in Indonesia: +62-361-701 613, International eFax: +49-461-400 7013, Mobile in Indonesia: +62-81-337 207 946 (Rehling); E-Mail: rehling@overseas-campus.info

Dr. Helge Möller, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universität Flensburg, Tel.: 0461 - 14 44 916, E-Mail: presse@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Berichte zu: European Overseas Testphase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften