Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsministerium finanziert 3,4 Millionen Euro für Küstenforschung

24.04.2007
Schavan: Beitrag zum Klimaschutz / Schleswig-Holstein Vorbild in Meeresforschung

Die Prognosen der Wissenschaft sind eindeutig: Der globale Klimawandel wirkt sich auch auf die Küstenregionen Deutschlands aus. Das stellt die Küstenforschung vor neue Herausforderungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird deshalb 3,4 Millionen Euro für zwei Forschungsverbünde zur Küstenforschung bereitstellen.

"Mit der Förderung der Küstenforschung setzen wir ein wichtiges Zeichen für den Klimaschutz in Deutschland. Die Klimaforschung ist das zentrale Element, um klimatische Veränderungen besser zu verstehen. Nur so können wir uns auf die Herausforderungen einstellen. Sie ist der Schlüssel für Nachhaltigkeit", sagte Bundesforschungsministerin Schavan heute bei einem eintägigen Besuch in Kiel. Das durch das Bundesforschungsministerium geförderte Projekt "Zukunft Küste" zielt insbesondere auf die Entwicklung eines Bewertungs- und Steuerungsansatzes für Veränderungen in Küsten- und Meeresräumen. Schavan sagte, dass das BMBF die zwei Forschungsverbünde in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern als Beitrag zur Umsetzung der nationalen Strategie der Bundesregierung für ein Integriertes Küstenzonenmanagement (IKZM) bis 2010 fördern wird.

Bei dem eintägigen Informationsbesuch in Schleswig-Holstein hat Schavan verschiedene Hochschul- und Forschungseinrichtungen besichtigt und die "Vorreiterrolle" Schleswig-Holsteins bei der Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft gelobt. Dabei wurden ihr von Schleswig-Holsteins Wissenschaftsminister Dietrich Austermann erstmals auch die Pläne für ein neues "Earth Institute" zur Klimaforschung vorgestellt.

"Das Land ist mit diesem interdisziplinären Projekt, aber auch mit seinem Exzellenzcluster ,Future Ocean' bundesweit federführend in den Meereswissenschaften und damit beispielhaft für die erfolgreiche Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft", sagte Schavan. Neben dem geplanten "Earth Institute" und dem Exzellzcluster würden dazu auch der von der Landesregierung aufgelegte Schleswig-Holstein-Fonds, das Zukunftsprogramm Wirtschaft sowie der "Seed- und Startup-Fonds" für Ausgründungen von Unternehmen aus Hochschulen gehören. Die Bundesministerin erinnerte in diesem Zusammenhang auch an den neuen Antrag des Clusters "Entzündungsforschung" im Rahmen der Exzellenzinitiative.

Mit Blick auf die Landesinitiative "Zukunft Meer" sagte Schavan, dass Schleswig-Holstein mit seinem im März auf der Brüsseler Meereskonferenz vorgelegten "Masterplan" als erstes und bislang einziges Bundesland eine methodisch saubere Erhebung der Strukturen und Entwicklungstrends seiner maritimen Technologien vorgelegt und damit gute Voraussetzungen für die Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft geschaffen habe.

Im Zusammenhang mit der aktuellen Klimaproblematik hob sie zusammen mit Landesminister Austermann die besondere wissenschaftliche Kompetenz des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) hervor. "In Deutschland wird künftig verstärkt über Fragestellungen geforscht, die sich mit den Konsequenzen des Klimawandels befassen", sagten Schavan und Austermann. Daher lädt die Ministerin am 3. Mai zu einem Klimaforschungsgipfel nach Hamburg ein: "Gemeinsam mit hochrangigen Vertretern von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wollen wir eine nationale Klimaforschungsstrategie verabreden", sagte Schavan. "Es ist wichtig, dass alle Verantwortlichen gemeinsam an einem Tisch sitzen und sich über die Ziele im Klimaschutz austauschen."

Sie begrüßte ausdrücklich die geplante Gründung des "Earth Institute" in Kiel. Basierend auf der Kooperation im Exzellenzcluster "Future Ocean" hätten sich die Leibniz-Institute IFM-GEOMAR und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) zum Aufbau eines entsprechenden Forschungsverbundes zusammengefunden. "Wir sind bereits im Gespräch mit anderen Forschungseinrichtungen des Deutschen Klima Konsortiums, die wir gerne als Kooperationspartner gewinnen würden", so Prof. Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR und Maritimer Koordinator des Landes Schleswig-Holstein.

Inhaltlich wird das neue Institut nach den Worten von Austermann als Schnittstelle für die ökonomische und ökologische Forschung stehen. Auch Fragestellungen zu Umweltschutz, Globalisierung und Ressourcennutzung sollen untersucht werden. Schavan und Austermann kündigten an, für den Aufbau der zentralen Koordinierungsstelle in Kiel gemeinsam 200.000 Euro für die nächsten zwei Jahre sowie weitere Forschungsmittel zur Verfügung zu stellen.

Schavan zeigte sich besonders von der erfolgreichen maritimen Wirtschaft in Schleswig-Holstein beeindruckt. Mit innovativen Produkten erwirtschaftet diese Branche mit ihren insgesamt 45.000 Beschäftigten in 1400 Unternehmen rund 8,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Schavan: "Durch das maritime Clustermanagement und die Landesinitiative Zukunft Meer findet in Schleswig-Holstein nicht nur eine Verzahnung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, sondern auch eine Vernetzung der Unternehmen untereinander statt". Als Beispiele für geförderte Verbundprojekte nannte Wissenschaftsminister Austermann:

Blaue Biotechnologie: Die Unternehmen Coastal Research & Management (CRM) und O´Well aus Kiel haben aus eigener Forschung und Entwicklung aus dem in der Ostsee heimischen Zuckertang Kosmetik und Creme gegen Neurodermitis entwickelt. Aktuell arbeiten beide Unternehmen mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK-SH) zusammen, um weitere antibakterielle und antitumorale Wirkungen der Meeresalge herauszufinden.

Meerestechnik: Ein Konsortium aus neun Unternehmen unter der Projektleitung von Raytheon Anschütz entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Technologiezentrum Büsum und dem IFM-GEOMAR ein Nordsee-Monitoring-System. In diesem Projekt werden mit Hilfe von Bojen, Sensoren, Pegeln und Radaranlagen Daten wie Fließgeschwindigkeit, Ölverschmutzung, Wellenhöhe, Schiffsbewegungen usw. erfasst und im Datenzentrum in Büsum ausgewertet. Unternehmen entwickeln im laufenden Projekt die Technologie weiter.

Schavan erinnerte daran, dass eine finanzielle Förderung von Gemeinschaftsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft auch in der Hightech-Strategie der Bundesregierung vorgesehen sei. Erstmals werde über alle Ressorts hinweg eine nationale Strategie entwickelt, um Deutschland wieder an die Spitze der wichtigsten Zukunftsmärkte zu führen.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2030.php

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Klimaschutz Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie