Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transnational studieren: Erster europäischer Studiengang Umweltwissenschaften

23.04.2007
Neuer Masterstudiengang "Environmental Science - Soil, Water and Biodiversity" der Universität Hohenheim und drei ausländischen Partnerhochschulen bildet Spezialisten für leitende Positionen in Europa aus

Ein enormes Job-Potential schafft die EU mit ihren neuen Umweltrichtlinien: Erstmals werden zum Beispiel Wasser- und Chemikalienrichtlinien europaweit geregelt - und schaffen Bedarf für eine neue Generation von Umweltspezialisten, die neben Kenntnissen über Ökologie und Ressourcenmanagement auch mit der EU-Gesetzgebung vertraut sind. Die ideale Ausbildung dahin bietet erstmals die Universität Hohenheim im Verbund mit drei weiteren EU-Unis mit dem ersten europäischen Masterstudiengang "Environmental Science - Soil, Water and Biodiversity" für leitende Positionen in Europa.

Der neue Studiengang kombiniert klassische Universitätsausbildung mit E-Learning und integriertem Wechsel an mindestens einer Partnerhochschule. Betreut werden die Absolventen von mindestens zwei Dozenten aus verschiedenen Ländern und erwerben damit automatisch einen Doppelabschluss von zwei Universitäten. Unterrichtssprache ist Englisch, Voraussetzungen sind ein erster naturwissenschaftlich ausgerichteter Universitätsabschluss und nachgewiesene Kenntnisse der englischen Sprache. Bewerbungsschluss ist der 1. Juni.

Aufgebaut ist der Studiengang durch eine einführende Grundlageneinheit "Environmental Management in Europe (EME)". Zur Hälfte (15 Credits nach ECTS) besteht diese Einheit aus klassischem Präsenzstudium an der Universität, zur anderen Hälfte aus E-Learning via Internet. Im zweiten und dritten Fachsemester spezialisieren sich die Studierenden auf eine der drei Fachrichtungen "Environmental Impacts", "Environmental Management" oder "Soil Resources and Land Use. Im vierten Fachsemester folgt die Master-Arbeit, die von Dozenten zweier Universitäten gemeinsam betreut wird.

"Von den im EU-Raum angebotenen Studiengängen in Umweltwissenschaften gibt es bislang noch keinen, der den Anspruch erfüllt, Absolventen gezielt für den europäischen Arbeitsmarkt auszubilden", betont der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig. "Um diese Lücke zu schließen, haben wir den neuen Studiengang auch mit europäischen Partnern aus der Euroleague for Life Sciences konzipiert, in der sich führende europäische Universitäten auf den Gebieten Management natürlicher Ressourcen, Agrar- und Forstwissenschaften, Tierwissenschaften, Ernährungswissenschaften und Umweltwissenschaften zusammengeschlossen haben."

Partner des neuen Studienganges sind neben der Universität Hohenheim die Universität Kopenhagen, die Schwedische Universität für Agrarwissenschaften Uppsala und die Universität für Bodenkultur Wien. "Durch die Nutzung der gemeinsamen Expertise dieser vier Universitäten und die daraus resultierenden Synergieeffekte entsteht ein im Prinzip konkurrenzloser und für die Studierenden äußerst attraktiver Studiengang."

Hintergrund: Berufsaussichten

Zwei wichtige Regulierungswerke der EU-Kommission werden in der näheren Zukunft große und nachhaltige Auswirkungen auf den Bedarf an hochqualifizierten Universitätsabsolventen haben: die Wasserrahmenrichtlinie, die 2000 verabschiedet wurde, und die 2003 vorgelegte und 2006 verabschiedete Chemikalienrichtlinie. Beide Richtlinien stellen Produzenten, Vertreiber, Anwender und Nutzer sowie die staatlichen Umweltüberwachungsbehörden vor große und neue Aufgaben, die nur mit entsprechend qualifizierten Arbeitskräften bewältigt werden können. Der Masterstudiengang "Environmental Science - Soil, Water and Biodiversity" (ENVEURO) zielt auf die Qualifikation für genau diese Anforderungsfelder in einem europäischen Kontext.

Hintergrund: Euroleague for Life Sciences (ELLS)

Die Euroleague for Life Sciences (ELLS) ist ein im Jahr 2001 gegründetes Netzwerk hochqualifizierter Universitäten Europas. Mitglieder sind die Universität Hohenheim, die Universität für Bodenkultur Wien (Österreich), die Universität Kopenhagen (Dänemark), die Schwedische Universität für Agrarwissenschaften Uppsala und die Universität Wageningen (Niederlande). Im Juli 2005 traten die Tschechische Agraruniversität Prag (Tschechische Republik) und die Landwirtschaftliche Universität Warschau (Polen) dem Netzwerk als Mitglieder mit Beobachterstatus bei.

Das Hauptziel der Euroleague for Life Sciences ist eine verstärkte Zusammenarbeit auf den Gebieten Management natürlicher Ressourcen, Agrar- und Forstwissenschaften, Ernährungs- und Umweltwissenschaften und Life Sciences. Gemeinsam werden Studienprogramme entwickelt und umgesetzt, die erweiterte Möglichkeiten für den Austausch von Studierenden und Lehrenden bieten und die die Einrichtungen und die Kompetenzen der einzelnen Partner gemeinsam nutzen. Alle in diesem Netzwerk angebotenen Lehrveranstaltungen erfolgen in englischer Sprache.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Andreas Fangmeier, Universität Hohenheim, Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie

Tel.: 0711 459-22189, E-Mail: afangm@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.enveuro.eu
http://www.euroleague-study.org

Weitere Berichte zu: Environmental Science Umweltwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten