Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Studies Hannover gehen in die nächste Runde

12.04.2007
Interdisziplinäres Aufbaustudienprogramm macht fit für Europa

Der Masterstudiengang "European Studies" an der Leibniz Universität Hannover bereitet die Absolventinnen und Absolventen auf internationale Karrieren in den Berufsfeldern Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik vor. Er qualifiziert die Studierenden unter anderem für die Politikberatung bei Parteien und Verbänden oder für die Arbeit mit unterschiedlichsten europäischen Institutionen. Der Studiengang wurde zum Wintersemester 2000/ 2001 akkreditiert und nimmt seitdem pro Studienjahr 15 qualifizierte Studierende aus aller Welt auf. Die Regelstudienzeit im Vollzeitstudium beträgt vier Semester. Bewerbungen für den Studienjahrgang 2007/2008 nimmt das Institut für Politische Wissenschaft bis zum 10. Juli 2007 entgegen.

Unter dem Dach des im Herbst 2006 von der EU-Kommission vergebenen Jean Monnet European Center of Excellence erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein internationales und interdisziplinäres Studium mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt. Das Jean Monnet European Center of Excellence steht als Qualitätssiegel für Forschung und Lehre im EU-Kontext an der Leibniz Universität Hannover.

In das Studium ist ein mindestens zweimonatiger Auslandsaufenthalt, als Praktikum oder als Teilstudium an einer der derzeit knapp 30 SOCRATES-Partnerhochschulen, integriert. Ein mindestens zweimonatiges Pflichtpraktikum ist fester Bestandteil des Curriculums. Die einwöchige Exkursion nach Brüssel oder Straßburg bietet den Studierenden die Gelegenheit, mit hochrangigen Vertretern der EU-Institutionen, Wirtschaftsverbänden oder Medien zusammenzutreffen und persönliche Kontakte zu knüpfen. Ausländische Gastprofessorinnen und Gastprofessoren tragen zur internationalen Ausrichtung dieses Studienganges bei. Die geringe Zahl der Studierenden fördert die intensive Zusammenarbeit mit Kommilitoninnen und Kommilitonen, auch aus anderen Ländern und Kulturen. Aktuell kommt etwa die Hälfte der Studierenden aus dem europäischen und nicht-europäischen Ausland (Russland, China, Lateinamerika). Alle Studierenden profitieren darüber hinaus vom direkten Kontakt zu den Lehrenden und der Betreuung durch ein kleines und motiviertes Koordinationsteam.

... mehr zu:
»European

Das akkreditierte Programm schließt mit dem international anerkannten Master of Arts ab. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird ein guter bis sehr guter Abschluss eines fachlich verwandten Erststudiums erwartet. Darüber hinaus müssen sie sehr gute Kenntnisse der Unterrichtssprachen Deutsch, Englisch und einer weiteren europäischen Sprache nachweisen. Weitere Informationen zum Studium und zu den Zulassungsvoraussetzungen sowie ein Online-Bewerbungsformular finden Studieninteressierte unter http://www.europe.uni-hannover.de.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen die Koordinatorin Dr. Ines Katenhusen, Institut für Politische Wissenschaft der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511/762-19165 und 0511/762-19164 oder per E-Mail unter katenhusen@ipw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.europe.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: European

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie