Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprojekt zu Kleinkindpädagogik

04.04.2007
Ein neues Forschungsprojekt unter der Leitung von Ao. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Datler vom Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien untersucht die Eingewöhnungsphase von Kleinkindern in die Kinderkrippe. Diese Übergangsphase ist für den Nachwuchs mit viel Unsicherheit verbunden. Das ForscherInnen-Team arbeitet daran, Faktoren zu identifizieren, die den Wechsel von der primären Betreuung durch die Eltern in ein größeres Kollektiv von Gleichaltrigen möglichst positiv erleben lassen.

In der Hoffnung, den Papa doch noch zum Dableiben bewegen zu können, klammert sich Lisa an den Beinen ihres Vaters fest und weint herzzerreißend. Szenen wie diese gehören zum Alltag in Kinderkrippen. Dennoch gelingt es manchen Kindern besser als anderen, den Trennungsschmerz zu bewältigen und nach einer gelungenen Eingewöhnung aktiv und positiv am Alltagsgeschehen in der Kindergruppe teilzunehmen.

Es ist gar keine so leichte Aufgabe, festzustellen, was in diesen Kindern in dieser Zeit des Übergangs von der Familie in die Tagesbetreuung vor sich geht. Im Forschungsprojekt "Die Eingewöhnungsphase von Kleinkindern in Kinderkrippen" werden deshalb verschiedenste Untersuchungsmethoden eingesetzt, um mehr über das Erleben der durchschnittlich Zweijährigen zu erfahren. Dreimal werden die Kleinen - so das Forschungsdesign - Besuch in der Kinderkrippe bekommen: am ersten Tag, den sie ohne Eltern dort verbringen, nach zwei und dann nochmals nach vier Monaten. Die Eingewöhnungsphase einer kleinen Gruppe von Kindern wird außerdem über mehrere Monate hinweg intensiver beobachtet und analysiert. Außerdem werden die BildungswissenschafterInnen mit Videoaufnahmen arbeiten, Eltern und Betreuungspersonen befragen und die Gesamtqualität der Kinderkrippen einschätzen.

Die ideale Kinderkrippe trägt dem Stresserleben der Kinder Rechnung
Egal, ob anhänglich oder selbstständig: Die erste Zeit in der Kinderkrippe ist für die Sprösslinge auf alle Fälle aufregend. Das spiegelt sich auch - wie jüngste Studien zeigten - in der erhöhten Produktion von Stresshormonen wider. "Physiologische Parameter sagen bloß etwas über Belastungserlebnisse aus, aber nicht über die Qualität der Belastung", sagt Wilfried Datler. Daher lassen die ForscherInnen die Kinder einmal zuhause und einmal im Kindergarten auf Wattestäbchen kauen, um Werte über die Ausschüttung von Stresshormonen zu bekommen. All die gewonnenen Daten werden dann zusammengeführt, um herauszufinden, wie sich das Erleben der Kinder verändert und welche Hilfestellungen der Eltern und des Betreuungspersonals sich für die Kinder als besonders förderlich erweisen. Bereits bewährt haben sich ein Übergangsobjekt wie ein Stofftier oder auch ein ritualisierter Tagesablauf. Es ist wichtig, das Kind zu trösten und es anzuregen, Interesse an Neuem zu finden. "Weiters gehen wir davon aus", ergänzt die Projektkoordinatorin Nina Hover-Reisner, "dass es einen Unterschied macht, in welcher Weise der Elternteil oder das Betreuungspersonal dem Kind vermitteln, dass das Erleben von Schmerz oft unvermeidlich ist."

"Kindergärten und Kinderkrippen werden gerne als Betreuungseinrichtungen bezeichnet, kaum als Bildungseinrichtungen", macht Bildungswissenschafter Datler auf einen wichtigen Punkt aufmerksam. Ein Projektziel ist es, Grundlagen und Anregungen für die Aus- und Weiterbildung von PädagogInnen, die in Tageseinrichtungen für Kleinkinder arbeiten, zu schaffen. Am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien sind angehende PädagogInnen und BildungswissenschafterInnen aktiv in die Forschung eingebunden. Denn rund hundert Kinder während ihrer ersten Zeit in der Kinderkrippe zu begleiten, ist nur mit engagierten Studierenden möglich. Die zeigen sich begeistert und die vorbereitenden Lehrveranstaltungen, die derzeit laufen, sind gut besucht. Im Herbst geht es dann direkt ins Feld und somit zurück in den Kindergarten, um von den Kleinsten zu lernen.

Die Fakten zum Forschungsprojekt

Das dreijährige Projekt des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) "Die Eingewöhnungsphase von Kleinkindern in Kinderkrippen" wird von Ao Univ.-Prof. Wilfried Datler geleitet und von Mag. Nina Hover-Reisner koordiniert. Es startete am 1. April 2007 und wird in Kooperationen mit Dr. Katharina Ereky-Stevens von der Universität Oxford, einer ehemaligen Studentin des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Wien, realisiert. Eine weitere Zusammenarbeit besteht mit Univ.-Prof. Dr. Lieselotte Ahnert von der Universität Köln, die über internationale Erfahrungen bezüglich der Untersuchung von physiologischen Parametern in entwicklungspsychologischen Studien verfügt. Lokale Kooperationspartner kommen bislang aus dem Kreis der Städtischen Wiener Kindergärten und des Kindergartenwerks der Erzdiözese Wien.

Kontakt
Ao. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Datler
Institut für Bildungswissenschaft
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsstraße 7
T +43-1-310 93 17
M +43-681-106 11 691
wilfried.datler@univie.ac.at oder
wilfried.datler@chello.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Eingewöhnungsphase Kinderkrippe Kleinkind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit