Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler: "Stagnation der IT-Hochschulausbildung schadet Mittelstand"

04.03.2002


TU-Professor und Unternehmer fordert einen IT-Berufsqualifikation garantierenden "Bachelor"-Hochschulabschluss nach vier Semestern und den verstärkten Einsatz von WebLearning zur Studienzeitverkürzung: Damit wäre mehr als 90 Prozent der Unternehmen und fast allen Studenten gedient.

Die mittelständische Wirtschaft leidet massiv unter den anhaltenden Anpassungsmängeln bei der Berufsqualifikation auf Hochschulniveau, insbesondere für Berufe der Informationstechnologie (IT). Dies ist eine zentrale These des neuen "Memorandum zur IT-Ausbildung für die Wirtschaft, speziell für den Mittelstand", das Prof. Schindler in Berlin vorgelegt hat.

Die IT-Hochschulabsolventen seien im Durchschnitt zu alt und IT-Studiengänge vermittelten häufig irreführende Berufsperspektiven, hält Prof. Schindler dem akademischen Lehrbetrieb in Deutschland vor. Vor allem dominieren über alle Ausbildungsniveaus hinweg in den staatlich und verbandlich zuständigen Gremien die von den Großunternehmen geprägten Vorstellungen von IT-Berufsqualifikation: Sie beruhen durchweg auf einer starken betrieblichen Arbeitsteilung, wie sie im Mittelstand nicht anzutreffen ist.

Leidtragende dieser Situation seien die Zehntausenden von IT-Studenten in Deutschland ebenso wie die etwa 27 Millionen Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs), folgert das Memorandum: Rund 85 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland, nämlich die der KMUs, seien durch Defizite bei der qualifizierten Nutzung moderner Kommunikationstechniken - verursacht durch diese verfehlte IT-Hochschulausbildung - belastet. Da die KMU-Mitarbeiter durch geeignetes IT-Know-how kaum unterstützt werden, verliere die mittelständische Wirtschaft jährlich weitere Marktanteile in Milliardenhöhe an die Großunternehmen. Oftmals ist ihre Insolvenz die Folge. Allein im Pleitenrekordjahr 2001 büßte der Mittelstand über 30 Prozent seiner Vorjahresumsätze ein, und in mehr als 30.000 KMU-Insolvenzen gingen über 500.000 Arbeitsplätze verloren. Prof. Schindler hat einen "IT-Benachteiligungsfaktor" des Mittelstands gegenüber Großunternehmen von 3,5 errechnet. Dies stelle schon mittelfristig eine Existenzbedrohung des Mittelstandes dar.

Das Memorandum von Prof. Schindler benennt die drei wichtigsten Reformerfordernisse bei der IT-Berufsqualifikation auf Hochschulniveau: Die Förderung von mehr Ausbildungswettbewerb auf Hochschulniveau durch private Bildungseinrichtungen, die verstärkte Nutzung des WebLearning - also der Ausbildung per Internet - sowie die Einführung eines neuen und Berufsqualifikation garantierenden Bachelor-Abschlusses der Ausbildung auf Hochschulniveau.

Prof. Schindler weist darauf hin, dass von den 52 Wochen im Jahr an deutschen Hochschulen in der Regel nur 28 Wochen Vorlesungszeit sind. "Die vorlesungsfreie Zeit von jährlich rund 24 Wochen wird vom Lehrpersonal als notwendig angesehen", heißt es kritisch im Memorandum. Bei Lehrveranstaltungen, die von den Studenten per Internet aufgearbeitet werden können ( einschließlich Verständnistests, Übungsaufgaben und Prüfungen (, entfällt diese Notwendigkeit. Der Student kann sich mit Web-basierten Lehrveranstaltungen 52 Wochen im Jahr auseinandersetzen. Dadurch ergibt sich ein WebLearning-Zeitersparnispotential von 50 Prozent und mehr, stellt Prof. Schindler in seinem Memorandum fest. Er empfiehlt deshalb die verstärkte Nutzung privater Ausbildungseinrichtungen, die sich auf die Lehre via Internet spezialisiert haben - die staatlichen Hochschulen seien auf absehbare Zeit darauf nicht vorbereitet.

Zugleich fordert das Memorandum von Prof. Schindler die Einführung des berufsqualifizierenden "IT-Bachelor"-Studienabschlusses in Deutschland schon nach vier Semestern herkömmlichen Hochschulbetriebs bzw. nach zwei Semestern WebLearnings. Dieser Studienabschluss sollte das heute übliche Vordiplom ersetzen. Die Lehre in den ersten Semestern müßte konsequent von berufsfernen Inhalten "entrümpelt" und der Lehrstoff auf die unmittelbare Berufsqualifikation hin fokussiert werden. Dadurch wird in dieser kurzen Studienzeit ein IT-Berufsqualifikation garantierender Hochschulabschluss erreichbar, der den Anforderungen von mehr als 90 Prozent der Wirtschaft, insbesondere des Mittelstands, entspricht, erläutert Prof. Schindler sein Reformkonzept. Dieser IT-Bachelor-Abschluss käme auch fast allen Studenten zugute, die ja in möglichst kurzer Zeit eine attraktive Stelle in der Wirtschaft anstrebten. Die verbleibenden wenigen Studierenden nähmen durch die praxisorientierte Erstsemesterausbildung keinen Schaden in Bezug auf ihre weitergehenden akademischen Qualifikationsschritte im Wissenschaftsbereich, heißt es im Memorandum, das zahlreiche weitere Reformempfehlungen gibt.

Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler ist seit Anfang der 70er Jahre ordentlicher Professor für Betriebs- und Kommunikationssysteme (Informatik) an der Technischen Universität Berlin. Hier und im internationalen Umfeld war er mehr als 25 Jahre Vorsitzender von Lehre-/Studienkommissionen, Diplomprüfungsausschüssen u.Ä.. 1983 gründete er die Teles GmbH und brachte das Unternehmen 1998 an die Börse. Heute ist die Teles AG mit knapp 700 Beschäftigten einer der größten Internet-Mehrwert-Dienstleister in Deutschland: Etwa ein Drittel aller Websites mit der Endung ".de" werden durch die Teles-Tochtergesellschaft Strato AG gehostet. Im Jahr 2000 gründete Prof. Schindler die TEIA (Teles European Internet Academy). Sie gehört bei der eBusiness-Qualifikation auf Hochschulniveau zu den führenden Ausbildungsträgern in Europa, mit Fokus auf dem Online-Studiengang "TEIA-Bachelor of eBusiness Management". Prof. Schindler ist seit 2001 Vorsitzender der Initiative "eco Mittelstand Online" im Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum.

Wolf. Weissenbach | ots
Weitere Informationen:
http://www.teles.de
http://www.teia.de,

Weitere Berichte zu: IT-Berufsqualifikation Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise