Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuklearstudium erlebt Renaissance

02.04.2007
Das EU-Projekt "European Nuclear Engineering Network" (ENEN) ging aus einem Nachwuchskräftemangel auf dem Gebiet der Kerntechnik hervor. Eine Studie untersucht dazu das Nuklearausbildungsangebot an 79 Universitäten und Forschungseinrichtungen aus 20 europäischen Ländern. Sie soll helfen die Studentenzahlen in der unpopulär gewordenen Kerntechnik wieder zu erhöhen. Das Atominstitut der Österreichischen Universitäten bearbeitete einen Teilaspekt dieses EU-Projektes.

Im Jahr 2002 wurde Helmuth Böck, Betriebsleiter des Forschungsreaktors am Atominstitut der Österreichischen Universitäten, beauftragt einen Überblick über das Ausbildungsangebot auf dem Gebiet der Kerntechnik an europäischen Forschungseinrichtungen zusammenzustellen. Auf der Basis von Fragebögen ermittelten Böck und sein Team über zwei Jahre hinweg Informationen zu verschiedensten Kursen in 14 Kategorien (u.a. Strahlenschutz, Radiochemie, Thermohydraulik, Experiment, Theorie). Das Netzwerk dient beispielsweise der Vermeidung von Duplizierungen bei Kursen. Die Mobilität von LehrerInnen und StudentInnen soll erhöht werden. Eine bessere Koordination des Ausbildungsziels sowie die gegenseitige Anerkennung der Kurse (Credits) stehen ebenfalls im Vordergrund.

Aus dem ENEN-Netzwerk entstand in weiterer Folge die ENEN-Association mit Sitz in Saclay, Frankreich. Bietet eine Forschungseinrichtung einen Kurs an, so wird dies der ENEN-Association mitgeteilt. Die Organisation rief auch den "European Master of Science in Nuclear Engineering" ins Leben. Diesen Titel bekommen StudentInnen verliehen, die an einer europäischen Universität Physik studiert haben (Schwerpunkt Kerntechnik) und Kurse im Ausmaß von rund 20 ECTS-Punkten (Leistungspunkte) an einer anderen Universität absolviert haben. "Wer diesen Titel mitbringt sichert sich eine Eintrittskarte bei der Industrie. KernphysikerInnen sind mittlerweile wieder sehr gefragt. In den letzten 10 Jahren war das Nuklearstudium eher unpopulär. Jetzt erleben wir wieder eine 'Renaissance' der Kernenergie. Es gibt Firmen im Ausland, die im Monat bis zu 20 Diplomingenieure 'anheuern'. Die Nachfrage an Fachkräften ist wieder stark angestiegen", erläutert Helmuth Böck.

Eine direkte Auswirkung des ENEN-Projekts, das mehrmals verlängert wurde, ist der Eugene-Wigner-Kurs, eine Kooperation des Atominstituts der Österreichischen Universitäten mit der TU Budapest, TU Prag und TU Bratislava. Bei einem 21tägigen Kurs, der heuer zum fünften Mal stattfindet und am 15. April beginnt, bietet man StudentInnen die Möglichkeit drei Forschungsreaktoren (Wien, Budapest, Prag) kennenzulernen. Teilnahmeberechtigt sind PhysikstudentInnen europäischer Universitäten und "young professionals", deren Firmen die Ausbildungskosten übernehmen.

Böck: "Meine Vorlesungen am Atominstitut verzeichnen einen regen Zulauf. Eine Spezialvorlesung zum Thema "Nuclear Engineering" wird von 40 Leuten besucht - das ist sehr gut. In Österreich ist die Kernenergie zwar per Gesetz verboten. Ich möchte aber betonen, dass die Ausbildung ein sehr breites Spektrum aufweist und wir nicht nur in der Kerntechnik ausbilden. Es gibt sieben Abteilungen am Atominstitut. Unsere Diplomingenieure werden beispielsweise auch von der IAEA oder der CTBTO angeworben, die beide einen Sitz in Wien haben.

Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmuth Böck
Atominstitut der Österreichischen Universitäten
Stadionallee 2/141, 102 Wien
T +43/1/58801 - 14168
F +43/1/58801 - 14199
E helmuth.boeck@tuwien.ac.at
Aussender:
Mag. Daniela Ausserhuber
TU Wien - PR und Kommunikation
Karlsplatz 13/E011, A-1040 Wien
T +43-1-58801-41027
F +43-1-58801-41093
E daniela.ausserhuber@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/pr
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/3889/16/
http://www.enen-assoc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie