Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuklearstudium erlebt Renaissance

02.04.2007
Das EU-Projekt "European Nuclear Engineering Network" (ENEN) ging aus einem Nachwuchskräftemangel auf dem Gebiet der Kerntechnik hervor. Eine Studie untersucht dazu das Nuklearausbildungsangebot an 79 Universitäten und Forschungseinrichtungen aus 20 europäischen Ländern. Sie soll helfen die Studentenzahlen in der unpopulär gewordenen Kerntechnik wieder zu erhöhen. Das Atominstitut der Österreichischen Universitäten bearbeitete einen Teilaspekt dieses EU-Projektes.

Im Jahr 2002 wurde Helmuth Böck, Betriebsleiter des Forschungsreaktors am Atominstitut der Österreichischen Universitäten, beauftragt einen Überblick über das Ausbildungsangebot auf dem Gebiet der Kerntechnik an europäischen Forschungseinrichtungen zusammenzustellen. Auf der Basis von Fragebögen ermittelten Böck und sein Team über zwei Jahre hinweg Informationen zu verschiedensten Kursen in 14 Kategorien (u.a. Strahlenschutz, Radiochemie, Thermohydraulik, Experiment, Theorie). Das Netzwerk dient beispielsweise der Vermeidung von Duplizierungen bei Kursen. Die Mobilität von LehrerInnen und StudentInnen soll erhöht werden. Eine bessere Koordination des Ausbildungsziels sowie die gegenseitige Anerkennung der Kurse (Credits) stehen ebenfalls im Vordergrund.

Aus dem ENEN-Netzwerk entstand in weiterer Folge die ENEN-Association mit Sitz in Saclay, Frankreich. Bietet eine Forschungseinrichtung einen Kurs an, so wird dies der ENEN-Association mitgeteilt. Die Organisation rief auch den "European Master of Science in Nuclear Engineering" ins Leben. Diesen Titel bekommen StudentInnen verliehen, die an einer europäischen Universität Physik studiert haben (Schwerpunkt Kerntechnik) und Kurse im Ausmaß von rund 20 ECTS-Punkten (Leistungspunkte) an einer anderen Universität absolviert haben. "Wer diesen Titel mitbringt sichert sich eine Eintrittskarte bei der Industrie. KernphysikerInnen sind mittlerweile wieder sehr gefragt. In den letzten 10 Jahren war das Nuklearstudium eher unpopulär. Jetzt erleben wir wieder eine 'Renaissance' der Kernenergie. Es gibt Firmen im Ausland, die im Monat bis zu 20 Diplomingenieure 'anheuern'. Die Nachfrage an Fachkräften ist wieder stark angestiegen", erläutert Helmuth Böck.

Eine direkte Auswirkung des ENEN-Projekts, das mehrmals verlängert wurde, ist der Eugene-Wigner-Kurs, eine Kooperation des Atominstituts der Österreichischen Universitäten mit der TU Budapest, TU Prag und TU Bratislava. Bei einem 21tägigen Kurs, der heuer zum fünften Mal stattfindet und am 15. April beginnt, bietet man StudentInnen die Möglichkeit drei Forschungsreaktoren (Wien, Budapest, Prag) kennenzulernen. Teilnahmeberechtigt sind PhysikstudentInnen europäischer Universitäten und "young professionals", deren Firmen die Ausbildungskosten übernehmen.

Böck: "Meine Vorlesungen am Atominstitut verzeichnen einen regen Zulauf. Eine Spezialvorlesung zum Thema "Nuclear Engineering" wird von 40 Leuten besucht - das ist sehr gut. In Österreich ist die Kernenergie zwar per Gesetz verboten. Ich möchte aber betonen, dass die Ausbildung ein sehr breites Spektrum aufweist und wir nicht nur in der Kerntechnik ausbilden. Es gibt sieben Abteilungen am Atominstitut. Unsere Diplomingenieure werden beispielsweise auch von der IAEA oder der CTBTO angeworben, die beide einen Sitz in Wien haben.

Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmuth Böck
Atominstitut der Österreichischen Universitäten
Stadionallee 2/141, 102 Wien
T +43/1/58801 - 14168
F +43/1/58801 - 14199
E helmuth.boeck@tuwien.ac.at
Aussender:
Mag. Daniela Ausserhuber
TU Wien - PR und Kommunikation
Karlsplatz 13/E011, A-1040 Wien
T +43-1-58801-41027
F +43-1-58801-41093
E daniela.ausserhuber@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/pr
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/3889/16/
http://www.enen-assoc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik