Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufgepasst: Zwei neue Ausbildungsberufe für die Automatenwirtschaft

30.03.2007
Ob in der Bank, im Bahnhof, im Büro oder nicht zuletzt in der Freizeit: Automaten - zum Beispiel Geld-, Ticket-, Waren-, Zeiterfassungs- oder Spielautomaten - sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

Doch mit dem technischen Fortschritt dieser Dienstleistungs- und Unterhaltungsgeräte steigen auch die Anforderungen an die Beschäftigten. Die bestehenden Ausbildungsberufe werden als nicht ausreichend für die Qualifizierung der benötigten Fachkräfte bzw. zur weiteren Deckung des Fachkräftebedarfs angesehen.

Im Auftrag der Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie sowie für Bildung und Forschung erarbeitet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) daher gemeinsam mit Sachverständigen aus der Branche zwei neue Ausbildungsberufe für die Automatenwirtschaft: die "Fachkraft für Automatenservice" (zweijährige Ausbildung) sowie den "Automatenfachmann"/die "Automatenfachfrau" (dreijährige Ausbildung).

In beiden neuen Berufen soll spätestens ab August 2008 ausgebildet werden können.

Einsatzmöglichkeiten für die neuen Berufe bestehen vor allem in Unternehmen der Automatenwirtschaft, aber auch in Verkehrsunternehmen, gastronomischen Betrieben oder bei Betreibern von Spielstätten und Freizeiteinrichtungen. Derzeit sind in der Automatenwirtschaft rund 100.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt.

Die zukünftigen "Fachkräfte für Automatenservice"

- stellen betriebsfertige Automaten auf und schließen diese an,
- überprüfen die Funktion von Automaten, befüllen und entleeren sie,
- erkennen Störungen und deren Ursachen, beheben und dokumentieren sie,
- erklären Kunden die Funktion, weisen sie in die Bedienung ein und bearbeiten Reklamationen,
- führen Abrechnungen und Kassenabschlüsse durch,
- ermitteln Konsumverhalten und -bedarf und wirken bei Werbeaktionen mit,
- empfehlen Standorte für Gerätetypen unter Beachtung rechtlicher Vorschriften,
- reinigen und warten Automaten, tauschen Bauteile aus und
- führen Beratungs- und Verkaufsgespräche durch.
Die dreijährig ausgebildeten "Automatenfachleute" können darüber hinaus weitere Wahlqualifikationen aus dem kaufmännischen und/oder technischen Bereich erwerben. Im kaufmännischen Bereich sind dies Qualifikationen zu
- kaufmännischen Geschäftsprozessen,
- Marketing und
- Personalwirtschaft.
In technisch orientierten Betrieben können vertiefte Qualifikationen in der
- mechatronischen Installation,
- Instandhaltung und
- Informations- und Kommunikationstechnik erworben werden.
Es ist vorgesehen, dass erfolgreich ausgebildete "Fachkräfte für Automatenservice" nach einem weiteren Jahr Ausbildung auch den Abschluss "Automatenfachmann/Automatenfachfrau" erwerben können, wenn Betrieb und Auszubildender/Auszubildende dies wünschen.
Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter
http://www.bibb.de/de/neue-berufe_27438.htm bzw. http://www.bibb.de/de/neue-berufe_27437.htm
Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilen:
Petra Westpfahl, Tel.: 0228 / 107-2226; westpfahl@bibb.de
Martin Elsner, Tel.: 0228 / 107-2430; elsner@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/neue-berufe_27437.htm
http://www.bibb.de/de/neue-berufe_27438.htm

Weitere Berichte zu: Ausbildungsberuf Automatenwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau