Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EICOSE als erstes ARTEMIS Innovation Cluster akzeptiert

28.03.2007
Der europäische Forschungsverbund EICOSE (European Institute for Complex Safety Critical Systems Engineering), an dem führende Unternehmen (Airbus, Bosch, Continental, DaimlerChrysler, Siemens) und hoch angesehene Forschungsinstitute (DLR, OFFIS, Universität Oldenburg) über die nationale Einrichtung SafeTRANS beteiligt sind, ist zum ersten "ARTEMIS Innovation Cluster" ernannt worden.

Damit übernimmt EICOSE die Verantwortung für die ARTEMIS Forschungsstrategie auf dem Gebiet der Prozesse, Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung von komplexen sicherheitsrelevanten Systemen. Dabei steht der Tansportsektor (Automobil, Luft- und Raumfahrt, Bahn) im Mittelpunkt. Darüber hinaus berücksichtigt EICOSE ebenfalls kritische Anwendungen in anderen Bereichen (z.B. Energie, Gesundheitswesen).

ARTEMIS (European Technology Platform for Advanced Research & Technology for Embedded Intelligence and Systems), die europäische Technologieplattform für eingebettete Systeme, wurde 2004 gegründet und verbindet Industrie, kleine und mittelständische Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und europäische Einrichtungen.

Das übergeordnete Ziel von ARTEMIS ist, die führende Position der europäischen Industrie in Bezug auf die Technologie "eingebettete Systeme" zu festigen. Dieser Ansatz steht damit im Einklang mit der Lissabon Strategie, einem Aktions- und Entwicklungsplan der EU mit dem Ziel Europa bis 2010 "zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen". Die Formulierung einer gemeinsamen Forschungsstrategie für eingebettete Systeme soll dabei helfen, die europäischen Forschungsbemühungen und -initiativen zu koordinieren.

Im 7. Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der EU-Kommission wird dieser Ansatz weitergeführt. Danach sollen Ressourcen der EU, nationaler Programme und privater Unternehmen in so genannten Joint Technology Initiatives (JTI) zusammenfließen, um gemeinsam anspruchsvolle Forschungsziele verfolgen zu können. ARTEMIS ist aussichtsreicher Kandidat für eine der ersten JTIs, deren zu erwartendes Budget drei Milliarden Euro bei einer Förderdauer von sieben Jahren betragen wird.

Als ARTEMIS Innovation Cluster wird EICOSE Einfluss auf die Forschungsstrategie der geplanten ARTEMIS JTI nehmen. EICOSE verbindet dabei drei nationale Initiativen:

Die französischen Cluster AEROSPACE VALLEY und SYSTEM@TIC PARIS-REGION und das deutsche Kompetenzcluster SafeTRANS, die sich jeweils aus führenden Industrieunternehmen und international hoch angesehenen Forschungseinrichtungen und Universitäten zusammensetzen.

Der Forschungsverbund EICOSE unterhält derzeit fünf Arbeitsgruppen zum Schwerpunkt sicherheitsrelevante eingebettete Systeme: Development Environment (WG1), Affordable Safety (WG2), Design for Robustness (WG3), Humand Assistance System Interaction (WG4) and Computing Platforms (WG5). In den Arbeitsgruppen forschen über 100 ExpertInnen im Bereich Entwicklungsprozesse

sicherheitsrelevanter Systeme.

AEROSPACE VALLEY

Das Cluster AEROSPACE VALLEY zielt auf die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit (auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene) der Luft- und Raumfahrt und des Sektors eingebettete Systeme in der Region Midi-Pyrénées und Aquitaine im Südwesten Frankreichs ab. Im Bereich der eingebetteten Systeme adressiert AEROSPACE VALLEY hauptsächlich sicherheitsrelevante Systeme in Flugzeugen und Weltraumfahrzeugen sowie in Automobilen und anderen terristischen Transportfahrzeugen und treibt den Technologietransfer zwischen den Industrien fort.

SafeTRANS

Das deutsche Kompetenzcluster SafeTRANS ist ein führendes Kompetenznetzwerk im Bereich der Prozesse und Entwicklungsmethoden für eingebettete sicherheitsrelevante Applikationen. SafeTRANS hat sich zur Aufgabe gemacht, das gesellschaftliche Ziel des Erhalts der hohen Sicherheitsstandards der Transportsysteme durch koordinierte Forschung im Bereich der Entwicklung von sicherheitsrelevanten eingebetteten Systemen zu erreichen. SafeTRANS treibt Forschung im Bereich Human Centred Design, Methoden für System- und Softwareentwicklung für eingebettete Systeme sowie im Bereich Sicherheitsanalyse und - für die Domänen Avionik und Railway – die Integration in Zertifizierungsprozesse voran.

SYSTEM@TIC PARIS-REGION

Das Cluster SYSTEM@TIC PARIS-REGION zielt darauf ab, die Führung von Systemherstellern durch die Unterstützung ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in der Region Paris aufrechtzuerhalten. SYSTEM@TIC leistet einen Beitrag zur Gründung und zum Wachstum von technologisch ausgerichteten klein- und mittelständischen Unternehmen mit globaler Ausrichtung. Fokus des Clusters sind Softwaremethoden- und Werkzeuge, die die Entwicklung von eingebetteten Systemen ermöglichen und zu den folgenden vier wachsenden Zielmärkten gehören: Telekommunikation, Sicherheit und Verteidigung, Automobil und Verkehrswesen, Systementwicklung und -werkzeuge.

Infos: http://www.aerospace-valley.com
http://www.artemis-office.org
http://www.safetrans-de.org
http://www.systematic-paris-region.org
Kontakt:
SafeTRANS, Heike Eekhoff, Tel.: 0441/9722-531, E-Mail: heike.eekhoff@safetrans-de.org

Gerhard Harms | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: AEROSPACE ARTEMIS Cluster EICOSE Forschungsstrategie JTI SafeTRANS VALLEY

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie