Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EICOSE als erstes ARTEMIS Innovation Cluster akzeptiert

28.03.2007
Der europäische Forschungsverbund EICOSE (European Institute for Complex Safety Critical Systems Engineering), an dem führende Unternehmen (Airbus, Bosch, Continental, DaimlerChrysler, Siemens) und hoch angesehene Forschungsinstitute (DLR, OFFIS, Universität Oldenburg) über die nationale Einrichtung SafeTRANS beteiligt sind, ist zum ersten "ARTEMIS Innovation Cluster" ernannt worden.

Damit übernimmt EICOSE die Verantwortung für die ARTEMIS Forschungsstrategie auf dem Gebiet der Prozesse, Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung von komplexen sicherheitsrelevanten Systemen. Dabei steht der Tansportsektor (Automobil, Luft- und Raumfahrt, Bahn) im Mittelpunkt. Darüber hinaus berücksichtigt EICOSE ebenfalls kritische Anwendungen in anderen Bereichen (z.B. Energie, Gesundheitswesen).

ARTEMIS (European Technology Platform for Advanced Research & Technology for Embedded Intelligence and Systems), die europäische Technologieplattform für eingebettete Systeme, wurde 2004 gegründet und verbindet Industrie, kleine und mittelständische Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und europäische Einrichtungen.

Das übergeordnete Ziel von ARTEMIS ist, die führende Position der europäischen Industrie in Bezug auf die Technologie "eingebettete Systeme" zu festigen. Dieser Ansatz steht damit im Einklang mit der Lissabon Strategie, einem Aktions- und Entwicklungsplan der EU mit dem Ziel Europa bis 2010 "zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen". Die Formulierung einer gemeinsamen Forschungsstrategie für eingebettete Systeme soll dabei helfen, die europäischen Forschungsbemühungen und -initiativen zu koordinieren.

Im 7. Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der EU-Kommission wird dieser Ansatz weitergeführt. Danach sollen Ressourcen der EU, nationaler Programme und privater Unternehmen in so genannten Joint Technology Initiatives (JTI) zusammenfließen, um gemeinsam anspruchsvolle Forschungsziele verfolgen zu können. ARTEMIS ist aussichtsreicher Kandidat für eine der ersten JTIs, deren zu erwartendes Budget drei Milliarden Euro bei einer Förderdauer von sieben Jahren betragen wird.

Als ARTEMIS Innovation Cluster wird EICOSE Einfluss auf die Forschungsstrategie der geplanten ARTEMIS JTI nehmen. EICOSE verbindet dabei drei nationale Initiativen:

Die französischen Cluster AEROSPACE VALLEY und SYSTEM@TIC PARIS-REGION und das deutsche Kompetenzcluster SafeTRANS, die sich jeweils aus führenden Industrieunternehmen und international hoch angesehenen Forschungseinrichtungen und Universitäten zusammensetzen.

Der Forschungsverbund EICOSE unterhält derzeit fünf Arbeitsgruppen zum Schwerpunkt sicherheitsrelevante eingebettete Systeme: Development Environment (WG1), Affordable Safety (WG2), Design for Robustness (WG3), Humand Assistance System Interaction (WG4) and Computing Platforms (WG5). In den Arbeitsgruppen forschen über 100 ExpertInnen im Bereich Entwicklungsprozesse

sicherheitsrelevanter Systeme.

AEROSPACE VALLEY

Das Cluster AEROSPACE VALLEY zielt auf die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit (auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene) der Luft- und Raumfahrt und des Sektors eingebettete Systeme in der Region Midi-Pyrénées und Aquitaine im Südwesten Frankreichs ab. Im Bereich der eingebetteten Systeme adressiert AEROSPACE VALLEY hauptsächlich sicherheitsrelevante Systeme in Flugzeugen und Weltraumfahrzeugen sowie in Automobilen und anderen terristischen Transportfahrzeugen und treibt den Technologietransfer zwischen den Industrien fort.

SafeTRANS

Das deutsche Kompetenzcluster SafeTRANS ist ein führendes Kompetenznetzwerk im Bereich der Prozesse und Entwicklungsmethoden für eingebettete sicherheitsrelevante Applikationen. SafeTRANS hat sich zur Aufgabe gemacht, das gesellschaftliche Ziel des Erhalts der hohen Sicherheitsstandards der Transportsysteme durch koordinierte Forschung im Bereich der Entwicklung von sicherheitsrelevanten eingebetteten Systemen zu erreichen. SafeTRANS treibt Forschung im Bereich Human Centred Design, Methoden für System- und Softwareentwicklung für eingebettete Systeme sowie im Bereich Sicherheitsanalyse und - für die Domänen Avionik und Railway – die Integration in Zertifizierungsprozesse voran.

SYSTEM@TIC PARIS-REGION

Das Cluster SYSTEM@TIC PARIS-REGION zielt darauf ab, die Führung von Systemherstellern durch die Unterstützung ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in der Region Paris aufrechtzuerhalten. SYSTEM@TIC leistet einen Beitrag zur Gründung und zum Wachstum von technologisch ausgerichteten klein- und mittelständischen Unternehmen mit globaler Ausrichtung. Fokus des Clusters sind Softwaremethoden- und Werkzeuge, die die Entwicklung von eingebetteten Systemen ermöglichen und zu den folgenden vier wachsenden Zielmärkten gehören: Telekommunikation, Sicherheit und Verteidigung, Automobil und Verkehrswesen, Systementwicklung und -werkzeuge.

Infos: http://www.aerospace-valley.com
http://www.artemis-office.org
http://www.safetrans-de.org
http://www.systematic-paris-region.org
Kontakt:
SafeTRANS, Heike Eekhoff, Tel.: 0441/9722-531, E-Mail: heike.eekhoff@safetrans-de.org

Gerhard Harms | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: AEROSPACE ARTEMIS Cluster EICOSE Forschungsstrategie JTI SafeTRANS VALLEY

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics