Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EICOSE als erstes ARTEMIS Innovation Cluster akzeptiert

28.03.2007
Der europäische Forschungsverbund EICOSE (European Institute for Complex Safety Critical Systems Engineering), an dem führende Unternehmen (Airbus, Bosch, Continental, DaimlerChrysler, Siemens) und hoch angesehene Forschungsinstitute (DLR, OFFIS, Universität Oldenburg) über die nationale Einrichtung SafeTRANS beteiligt sind, ist zum ersten "ARTEMIS Innovation Cluster" ernannt worden.

Damit übernimmt EICOSE die Verantwortung für die ARTEMIS Forschungsstrategie auf dem Gebiet der Prozesse, Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung von komplexen sicherheitsrelevanten Systemen. Dabei steht der Tansportsektor (Automobil, Luft- und Raumfahrt, Bahn) im Mittelpunkt. Darüber hinaus berücksichtigt EICOSE ebenfalls kritische Anwendungen in anderen Bereichen (z.B. Energie, Gesundheitswesen).

ARTEMIS (European Technology Platform for Advanced Research & Technology for Embedded Intelligence and Systems), die europäische Technologieplattform für eingebettete Systeme, wurde 2004 gegründet und verbindet Industrie, kleine und mittelständische Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und europäische Einrichtungen.

Das übergeordnete Ziel von ARTEMIS ist, die führende Position der europäischen Industrie in Bezug auf die Technologie "eingebettete Systeme" zu festigen. Dieser Ansatz steht damit im Einklang mit der Lissabon Strategie, einem Aktions- und Entwicklungsplan der EU mit dem Ziel Europa bis 2010 "zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen". Die Formulierung einer gemeinsamen Forschungsstrategie für eingebettete Systeme soll dabei helfen, die europäischen Forschungsbemühungen und -initiativen zu koordinieren.

Im 7. Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der EU-Kommission wird dieser Ansatz weitergeführt. Danach sollen Ressourcen der EU, nationaler Programme und privater Unternehmen in so genannten Joint Technology Initiatives (JTI) zusammenfließen, um gemeinsam anspruchsvolle Forschungsziele verfolgen zu können. ARTEMIS ist aussichtsreicher Kandidat für eine der ersten JTIs, deren zu erwartendes Budget drei Milliarden Euro bei einer Förderdauer von sieben Jahren betragen wird.

Als ARTEMIS Innovation Cluster wird EICOSE Einfluss auf die Forschungsstrategie der geplanten ARTEMIS JTI nehmen. EICOSE verbindet dabei drei nationale Initiativen:

Die französischen Cluster AEROSPACE VALLEY und SYSTEM@TIC PARIS-REGION und das deutsche Kompetenzcluster SafeTRANS, die sich jeweils aus führenden Industrieunternehmen und international hoch angesehenen Forschungseinrichtungen und Universitäten zusammensetzen.

Der Forschungsverbund EICOSE unterhält derzeit fünf Arbeitsgruppen zum Schwerpunkt sicherheitsrelevante eingebettete Systeme: Development Environment (WG1), Affordable Safety (WG2), Design for Robustness (WG3), Humand Assistance System Interaction (WG4) and Computing Platforms (WG5). In den Arbeitsgruppen forschen über 100 ExpertInnen im Bereich Entwicklungsprozesse

sicherheitsrelevanter Systeme.

AEROSPACE VALLEY

Das Cluster AEROSPACE VALLEY zielt auf die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit (auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene) der Luft- und Raumfahrt und des Sektors eingebettete Systeme in der Region Midi-Pyrénées und Aquitaine im Südwesten Frankreichs ab. Im Bereich der eingebetteten Systeme adressiert AEROSPACE VALLEY hauptsächlich sicherheitsrelevante Systeme in Flugzeugen und Weltraumfahrzeugen sowie in Automobilen und anderen terristischen Transportfahrzeugen und treibt den Technologietransfer zwischen den Industrien fort.

SafeTRANS

Das deutsche Kompetenzcluster SafeTRANS ist ein führendes Kompetenznetzwerk im Bereich der Prozesse und Entwicklungsmethoden für eingebettete sicherheitsrelevante Applikationen. SafeTRANS hat sich zur Aufgabe gemacht, das gesellschaftliche Ziel des Erhalts der hohen Sicherheitsstandards der Transportsysteme durch koordinierte Forschung im Bereich der Entwicklung von sicherheitsrelevanten eingebetteten Systemen zu erreichen. SafeTRANS treibt Forschung im Bereich Human Centred Design, Methoden für System- und Softwareentwicklung für eingebettete Systeme sowie im Bereich Sicherheitsanalyse und - für die Domänen Avionik und Railway – die Integration in Zertifizierungsprozesse voran.

SYSTEM@TIC PARIS-REGION

Das Cluster SYSTEM@TIC PARIS-REGION zielt darauf ab, die Führung von Systemherstellern durch die Unterstützung ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in der Region Paris aufrechtzuerhalten. SYSTEM@TIC leistet einen Beitrag zur Gründung und zum Wachstum von technologisch ausgerichteten klein- und mittelständischen Unternehmen mit globaler Ausrichtung. Fokus des Clusters sind Softwaremethoden- und Werkzeuge, die die Entwicklung von eingebetteten Systemen ermöglichen und zu den folgenden vier wachsenden Zielmärkten gehören: Telekommunikation, Sicherheit und Verteidigung, Automobil und Verkehrswesen, Systementwicklung und -werkzeuge.

Infos: http://www.aerospace-valley.com
http://www.artemis-office.org
http://www.safetrans-de.org
http://www.systematic-paris-region.org
Kontakt:
SafeTRANS, Heike Eekhoff, Tel.: 0441/9722-531, E-Mail: heike.eekhoff@safetrans-de.org

Gerhard Harms | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: AEROSPACE ARTEMIS Cluster EICOSE Forschungsstrategie JTI SafeTRANS VALLEY

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE