Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr, schneller und besser Lesen

28.03.2007
Literaturdidaktiker und Psychologen der Universität Frankfurt entwickeln Methoden, um Lesetempo und -verständnis bei Hauptschülern zu fördern. Die erste Projektetappe mit 400 Jugendlichen von 17 Hauptschulen aus dem Rhein-Main-Gebiet wurde jetzt erfolgreich abgeschlossen.

"Wer nicht flüssig lesen kann, arbeitet sich mühsam Wort-für-Wort durch einen Text und schafft es kaum Zusammenhänge zu erfassen. Diese Schülerinnen und Schüler empfinden das Lesen als permanente Anstrengung und Bedrohung - so schließt sich ein Teufelskreis des Nicht-Lesens", beschreibt die Frankfurter Literaturdidaktikerin Prof. Cornelia Rosebrock das Dilemma, in dem sich besonders viele Jugendliche in Hauptschulen befinden. Wirksame Fördermaßnahmen für diese Schülergruppe zu entwickeln und ihre Effizienz auch zu überprüfen, ist das Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekts "Leseflüssigkeit", dessen erster Teil am Mittwoch abgeschlossen wurde.

Über 400 Schüler von 17 Hauptschulen im Rhein-Main-Gebiet wurden zum Abschluss auf den Campus Westend eingeladen. Sie haben seit September 2006 an dem Projekt "Leseflüssigkeit" teilgenommen, das von Literaturdidaktikern und pädagogischen Psychologen unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Rosebrock und Prof. Dr. Andreas Gold initiiert wurde. Am heutigen Mittwoch wurden im Festsaal des Casinos die Klassen ausgezeichnet, die bei der "Lese-Reise" und der "Lese-WM" am meisten und am genauesten gelesen haben. Zudem konnten die Hauptschüler auch Uniluft schnuppern.

Zwar treten bei den Hauptschülern - wie die PISA-Studie ermittelte - die größten Probleme beim Lesen auf, doch ist nach wie vor kaum erforscht, wie wirksam Fördermaßnahmen für diese Jugendlichen sind. Dazu Gold: "In der Debatte, wie Lesefähigkeit und Leseverstehen deutscher Schüler zu verbessern sind, fehlt oftmals der realistische Blick auf die tatsächlichen Lernvoraussetzungen der Jugendlichen." Das Frankfurter Wissenschaftler-Team hat nun speziell für Hauptschüler zwei Fördermethoden, "Stille Lesezeiten" und "Lautlese-Tandems", entwickelt und diese nach einer Fortbildung mit den Lehrern im Unterricht der sechsten Klassen erprobt. Beide Methoden wurden erfolgreich von den Lehrern in den normalen Deutschunterricht an der Hauptschule integriert.

Die Fördermethode "Stille Lesezeiten", die in 13 ausgewählten Klassen angewandt wurde, greift die gängige These "Lesen lernt man vor allem durch Lesen" auf. Dreimal pro Woche werden 20 Minuten der Unterrichtszeit für die stille Lektüre von Büchern zur Verfügung gestellt. Die Schüler wählen ihre Lektüre aus einer Lesekiste in der Klasse frei aus, sie enthält 70 unterschiedlich anspruchsvolle Titel der klassischen und aktuellen Kinder- und Jugendliteratur. Die Schüler sind nicht verpflichtet, ein Buch ganz zu Ende zu lesen oder im Unterricht darüber zu sprechen. Allerdings müssen die Schüler jedem Buch eine "Zehn-Seiten-Chance" geben. "So versuchen wir die Lust am Lesen und an der Entdeckung neuer, fiktionaler Welten zu wecken, ohne gleichzeitig zusätzliche Anforderungen zu stellen", erklärt Rosebrock. Jeder Einzelne begibt sich gleichzeitig für die ganze Klasse auf "Lese-Reise", denn es gilt mit dem Eintrag in einen Lesepass möglichst viele "Buch-Meter" zu erlesen.

In den neun ausgesuchten Lautlese-Klassen wurden Schülerpaare gebildet, die gemeinsam als "Lese-Trainer" und "Lese-Sportler" regelmäßig über mehrere Leseetappen hinweg unbekannte Texte lasen. "Dabei wirken sich nachweislich vor allem zwei Prinzipien förderlich auf die Leseflüssigkeit aus: die Wiederholung und die Vorbildfunktion", so Gold. Dreimal in der Woche für jeweils 20 Minuten bilden bei dieser Methode gute Leser mit schwächeren Lesern ein Lautlese-Tandem: Sie lesen die Texte mehrfach "im Chor". Verliest sich der Schwächere und korrigiert sich selbst, beginnen beide noch mal am Satzanfang. Findet keine Selbstkorrektur statt, zeigt der Lese-Trainer auf das falsch gelesene Wort, liefert die korrekte Aussprache und versucht, bei unbekannten Wörtern Erläuterungen zu geben. Der "Lese-Sportler" wiederholt daraufhin das richtige Wort und beide starten wieder am Satzanfang. Wenn der schwächere Partner schon längere Zeit ohne Fehler liest und sich beim Vorlesen - ermuntert vom Lob seines Coachs - zunehmend sicherer fühlt, liest der Trainer nur noch leise mit, bis wieder Fehler auftreten. Um die Motivation zu steigern, wird auch diese Methode in eine Rahmenhandlung eingebunden: Die Klasse nimmt an einer "Lese-WM" teil, für die die Zweier-Teams gemeinsam das Lesen trainieren.

In der nun bevorstehenden Projektphase wird ermittelt, wie sich diese beiden Methoden auf die Lesegeschwindigkeit ausgewirkt haben - und was sich im Vergleich zu den Kontrollgruppen von acht Klassen, die ihren herkömmlichen Deutschunterricht hatten, geändert hat. "Wir vergleichen das Lesetempo vor und nach der viermonatigen Förderphase sowie am Ende des Schuljahres. Darüber hinaus werden wir auch Daten zum Leseverständnis und -motivation erheben und auch die individuellen Unterschiede berücksichtigen", ergänzt Gold. Mit den Ergebnissen dieser empirischen Auswertung wird das Team, zu dem als wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Isabel Trenk-Hinterberger, Daniel Nix und Carola Rieckmann gehören, im Frühsommer an die Öffentlichkeit treten. Schon jetzt zeichnet sich aber ab, so Trenk-Hinterberger, "dass die beiden Methoden mit Erfolg in den Unterricht implementiert werden konnten und dass die Projektklassen von den Fördermethoden profitiert haben".

Nähere Informationen: Prof. Dr. Cornelia Rosebrock, Institut für Deutsche Sprache und Literatur I, Telefon 069/ 798-32559, E-Mail: c.rosebrock@em.uni-frankfurt.de; Prof. Dr. Andreas Gold, Institut für pädagogische Psychologie, Telefon 069/ 798-23243, E-Mail: gold@pvw.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Deutschunterricht Fördermethode Hauptschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics