Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr, schneller und besser Lesen

28.03.2007
Literaturdidaktiker und Psychologen der Universität Frankfurt entwickeln Methoden, um Lesetempo und -verständnis bei Hauptschülern zu fördern. Die erste Projektetappe mit 400 Jugendlichen von 17 Hauptschulen aus dem Rhein-Main-Gebiet wurde jetzt erfolgreich abgeschlossen.

"Wer nicht flüssig lesen kann, arbeitet sich mühsam Wort-für-Wort durch einen Text und schafft es kaum Zusammenhänge zu erfassen. Diese Schülerinnen und Schüler empfinden das Lesen als permanente Anstrengung und Bedrohung - so schließt sich ein Teufelskreis des Nicht-Lesens", beschreibt die Frankfurter Literaturdidaktikerin Prof. Cornelia Rosebrock das Dilemma, in dem sich besonders viele Jugendliche in Hauptschulen befinden. Wirksame Fördermaßnahmen für diese Schülergruppe zu entwickeln und ihre Effizienz auch zu überprüfen, ist das Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekts "Leseflüssigkeit", dessen erster Teil am Mittwoch abgeschlossen wurde.

Über 400 Schüler von 17 Hauptschulen im Rhein-Main-Gebiet wurden zum Abschluss auf den Campus Westend eingeladen. Sie haben seit September 2006 an dem Projekt "Leseflüssigkeit" teilgenommen, das von Literaturdidaktikern und pädagogischen Psychologen unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Rosebrock und Prof. Dr. Andreas Gold initiiert wurde. Am heutigen Mittwoch wurden im Festsaal des Casinos die Klassen ausgezeichnet, die bei der "Lese-Reise" und der "Lese-WM" am meisten und am genauesten gelesen haben. Zudem konnten die Hauptschüler auch Uniluft schnuppern.

Zwar treten bei den Hauptschülern - wie die PISA-Studie ermittelte - die größten Probleme beim Lesen auf, doch ist nach wie vor kaum erforscht, wie wirksam Fördermaßnahmen für diese Jugendlichen sind. Dazu Gold: "In der Debatte, wie Lesefähigkeit und Leseverstehen deutscher Schüler zu verbessern sind, fehlt oftmals der realistische Blick auf die tatsächlichen Lernvoraussetzungen der Jugendlichen." Das Frankfurter Wissenschaftler-Team hat nun speziell für Hauptschüler zwei Fördermethoden, "Stille Lesezeiten" und "Lautlese-Tandems", entwickelt und diese nach einer Fortbildung mit den Lehrern im Unterricht der sechsten Klassen erprobt. Beide Methoden wurden erfolgreich von den Lehrern in den normalen Deutschunterricht an der Hauptschule integriert.

Die Fördermethode "Stille Lesezeiten", die in 13 ausgewählten Klassen angewandt wurde, greift die gängige These "Lesen lernt man vor allem durch Lesen" auf. Dreimal pro Woche werden 20 Minuten der Unterrichtszeit für die stille Lektüre von Büchern zur Verfügung gestellt. Die Schüler wählen ihre Lektüre aus einer Lesekiste in der Klasse frei aus, sie enthält 70 unterschiedlich anspruchsvolle Titel der klassischen und aktuellen Kinder- und Jugendliteratur. Die Schüler sind nicht verpflichtet, ein Buch ganz zu Ende zu lesen oder im Unterricht darüber zu sprechen. Allerdings müssen die Schüler jedem Buch eine "Zehn-Seiten-Chance" geben. "So versuchen wir die Lust am Lesen und an der Entdeckung neuer, fiktionaler Welten zu wecken, ohne gleichzeitig zusätzliche Anforderungen zu stellen", erklärt Rosebrock. Jeder Einzelne begibt sich gleichzeitig für die ganze Klasse auf "Lese-Reise", denn es gilt mit dem Eintrag in einen Lesepass möglichst viele "Buch-Meter" zu erlesen.

In den neun ausgesuchten Lautlese-Klassen wurden Schülerpaare gebildet, die gemeinsam als "Lese-Trainer" und "Lese-Sportler" regelmäßig über mehrere Leseetappen hinweg unbekannte Texte lasen. "Dabei wirken sich nachweislich vor allem zwei Prinzipien förderlich auf die Leseflüssigkeit aus: die Wiederholung und die Vorbildfunktion", so Gold. Dreimal in der Woche für jeweils 20 Minuten bilden bei dieser Methode gute Leser mit schwächeren Lesern ein Lautlese-Tandem: Sie lesen die Texte mehrfach "im Chor". Verliest sich der Schwächere und korrigiert sich selbst, beginnen beide noch mal am Satzanfang. Findet keine Selbstkorrektur statt, zeigt der Lese-Trainer auf das falsch gelesene Wort, liefert die korrekte Aussprache und versucht, bei unbekannten Wörtern Erläuterungen zu geben. Der "Lese-Sportler" wiederholt daraufhin das richtige Wort und beide starten wieder am Satzanfang. Wenn der schwächere Partner schon längere Zeit ohne Fehler liest und sich beim Vorlesen - ermuntert vom Lob seines Coachs - zunehmend sicherer fühlt, liest der Trainer nur noch leise mit, bis wieder Fehler auftreten. Um die Motivation zu steigern, wird auch diese Methode in eine Rahmenhandlung eingebunden: Die Klasse nimmt an einer "Lese-WM" teil, für die die Zweier-Teams gemeinsam das Lesen trainieren.

In der nun bevorstehenden Projektphase wird ermittelt, wie sich diese beiden Methoden auf die Lesegeschwindigkeit ausgewirkt haben - und was sich im Vergleich zu den Kontrollgruppen von acht Klassen, die ihren herkömmlichen Deutschunterricht hatten, geändert hat. "Wir vergleichen das Lesetempo vor und nach der viermonatigen Förderphase sowie am Ende des Schuljahres. Darüber hinaus werden wir auch Daten zum Leseverständnis und -motivation erheben und auch die individuellen Unterschiede berücksichtigen", ergänzt Gold. Mit den Ergebnissen dieser empirischen Auswertung wird das Team, zu dem als wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Isabel Trenk-Hinterberger, Daniel Nix und Carola Rieckmann gehören, im Frühsommer an die Öffentlichkeit treten. Schon jetzt zeichnet sich aber ab, so Trenk-Hinterberger, "dass die beiden Methoden mit Erfolg in den Unterricht implementiert werden konnten und dass die Projektklassen von den Fördermethoden profitiert haben".

Nähere Informationen: Prof. Dr. Cornelia Rosebrock, Institut für Deutsche Sprache und Literatur I, Telefon 069/ 798-32559, E-Mail: c.rosebrock@em.uni-frankfurt.de; Prof. Dr. Andreas Gold, Institut für pädagogische Psychologie, Telefon 069/ 798-23243, E-Mail: gold@pvw.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Deutschunterricht Fördermethode Hauptschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise