Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht im Fokus - ein Institut mit einzigartigem Profil

22.03.2007
Einerseits noch im Aufbau begriffen - und doch schon voll im Geschäft: Das junge Institut für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht (ISL) an der Universität Passau zeichnet sich durch seine interdisziplinäre Herangehensweise an Themen an der Schnittstelle von Informatik, Recht und Wirtschaft aus.

Für die Internetwahlen in Estland hat das Institut im Auftrag der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bereits einen Wahlbeobachter entsandt und auf der CeBIT hat es sich ebenfalls präsentiert. Das Anliegen des Instituts, die technischen und ökonomischen Aspekte der IT-Sicherheit erstmalig umfassend durch die rechtliche Dimension zu erweitern, ist also gefragt. In seiner Konzeption ist das Institut damit einmalig in Deutschland.

Das Institut ist bereits durch seine Leitung interdisziplinär aufgestellt: Direktor ist Prof. Dr. Hermann de Meer (Lehrstuhl für Rechnerkommunikation/Rechnernetze), stellvertretender Direktor Prof. Dr. Dirk Heckmann (Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Sicherheitsrecht und Internetrecht). Die Kompetenzen werden zum einen durch die Informatik-Lehrstühle der Universität Passau aber auch durch Wissenschaftler der Universität Regensburg und der Fachhochschule Deggendorf unterstützt. Durch zwei weitere Professuren sowie eine Juniorprofessur für IT-Sicherheit soll das Institut weiter verstärkt werden. Die Kompetenzen des Institutes erstrecken sich über verschiedene Gebiete der IT-Sicherheit und des Sicherheitsrechtes. Hierzu zählen beispielsweise Themen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit sowie Internetsicherheit und Internetrecht.

Neben der Grundlagen- und Aufbauforschung sieht sich das Institut vor allem als Ansprechpartner für die regionale Wirtschaft, Industrie und für Behörden. So werden Beratungen und Seminare angeboten sowie Studien und Analysen von Systemen auf ihre Rechtskonformität durchgeführt sowie Sicherheitskonzepte für Unternehmen und Behörden erarbeitet. Die Synergie zwischen Theorie und Praxis und damit zwischen Forschung und Industrie steht im Mittelpunkt des Institutes. Die Forschungsthemen des Instituts liegen an der Schnittstelle von IT-Sicherheit und Recht. Hierbei gilt es zunächst in den einzelnen Anwendungsbereichen die Konflikte, die durch den Einsatz von IT entstehen, herauszuarbeiten und zu analysieren. Dabei soll die Konformität der bestehenden Lösungen mit den rechtlichen Vorgaben untersucht werden. Hierzu ist zunächst geplant, eine Methodik zu entwickeln, wie aus den rechtlichen Vorgaben (wie Gesetzen, Verordnungen und Gerichtsbeschlüsse) technische Systemanforderungen abgeleitet werden können. Ein weiteres Forschungsstandbein ist die Untersuchung von IT-Sicherheit als Geschäftsmodell.

Auch in die Lehre der Fakultät für Informatik und Mathematik und der Juristischen Fakultät werden die Themen des Instituts für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht Eingang finden. Im kommenden Sommersemester werden unter anderem eine Vorlesung für IT-Sicherheit, eine für Datenschutz und Datensicherheitsrecht sowie eine Vorlesung der Rechtsinformatik angeboten. Darüber hinaus veranstaltet das Institut zusammen mit dem Kompetenzzentrum e-Voting.cc in Wien halbjährlich einen Doktorandenarbeitskreis zum Thema "eVoting in Deutschland, Österreich und der Schweiz", an dem Doktoranden aus verschiedenen Disziplinen teilnehmen.

Das Institut für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht ist eines von drei Instituten (neben IFIS und FORWISS), deren Dachorganisation der Forschungscampus Informatik an der Universität Passau ist. Geschäftsführerin des Instituts ist Diplom-Informatikerin Melanie Volkamer.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isl.uni-passau.de/

Weitere Berichte zu: Datenschutz IT-Sicherheit Informatik Sicherheitsrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics