Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA engagiert sich in Rumänien

20.03.2007
Am 1. Januar 2007 hat das Fraunhofer IPA ein Projektbüro in Timisoara eröffnet.

Das von Dipl.-Betriebswirt Valetin Bicu geleitete Büro liegt im Technolo gie zen trum von Timisoara direkt neben der Universität, wo sich rund 25 junge Unternehmen angesiedelt haben. Ziel der Aktivitäten in Timisoara ist die Unterstützung von kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen zur Markterschließung Rumäniens.

Die Fraunhofer-Gesellschaft mit ihren 58 Instituten kooperiert mit internationalen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern. Ziel ist es, wissenschaftliches, technologisches und marktbezogenes Know-how zu generieren. Dadurch sind die Institute in der Lage, ihren jeweiligen nationalen Kunden Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf weltweit konkurrenzfähigem Niveau anzubieten. Darüber hinaus sind Fraunhofer Institute in vielen Ländern aktiv und engagiert bei der Lösung praxisorientierter Aufgabenstellungen beteiligt.

In den letzten Jahren ist das europäische Ausland für die Fraunhofer-Gesell schaft immer wichtiger geworden. So hat die Forschungsorganisation zum Beispiel im Geschäftsjahr 2005 EU-Projekte mit einem Volumen von über 82 Mio Euro bei einer Förderung von rund 42 Mio Euro bearbeitet. Diese Zahlen zeigen die wichtige Stellung der Fraunhofer Institute in der europäischen Forschungslandschaft. Deutlich wird hierbei auch die Vernetzung mit der Scientific Community und der europäischen Wirtschaft. Ziel ist es nicht nur im Vertrags forschungsmarkt der jeweiligen Länder mitzuwirken, sondern vor allem die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Beitrittsländern fördernd und aktiv zu begleiten.

... mehr zu:
»EU-Projekt

Zu den neuen Mitgliedern der europäischen Union zählt seit 1. Januar diesen Jahres auch Rumänien. Seit der politischen Wende und Öffnung des Landes schrumpfte die rumänische Wirtschaft massiv. In den neunziger Jahren sorgten erste wichtige Reformen für eine soziale und politische Stabilisierung. Seit dem Jahr 2000 konnte die Wirtschaft steigende Wachstumszahlen verzeichnen. Das Fraunhofer IPA hat seit Mitte der neunziger Jahre erste Kontakte zu Universi täten und Forschungsinstituten in Rumänien. Schwerpunkt war hierbei die Universitäts- und Industriestadt Timisoara. Erste Aktivitäten fanden im Bereich von gegenseitigen Besuchen und Austausch von Wissenschaftlern statt. Seit rund 10 Jahren sind am Fraunhofer IPA in Stuttgart ständig rumänische Wissen schaftlerinnen und Wissenschaftler tätig, die in Industrie- und EU-Projekte eingebunden sind.

Innerhalb Rumäniens gilt Timisoara als Tor zum Westen. Wegen seiner Architektur wird die Stadt auch "Klein-Wien" genannt. Zu Zeiten der sozialistischen Planwirtschaft entwickelte sich die Stadt zu einem Zentrum der Elektro industrie neben anderen Branchen wie Maschinenbau und Metallverarbeitung. Tugenden wie zum Beispiel Initiative und Eigenverantwortung sind eine wichtige Basis und Voraussetzung für eine positive Entwicklung der Stadt und der Region. Die Dynamik wird vor allem durch die zahlreichen ausländischen Direktin vestitionen gefördert. In Timisoara haben sich vor allem deutsche, aber auch weitere internationale Unternehmen aus den Bereichen Textil- und Schuhindustrie angesiedelt sowie der Automobilzuliefererindustrie. Bisherige Bereiche wie die Elektroindustrie entwickeln sich vor allem innerhalb der Automobil zuliefererin dustrie und Softwareentwicklung (aufgrund der universitären Strukturen und der Absolventen ist Timisoara auch als Softwareentwicklungsstruktur für westeuropäische Unternehmen interessant).

Für das Fraunhofer IPA ist die industrielle und wirtschaftliche Entwicklung von Timisoara ein Zeichen dafür, dass innerhalb der europäischen Forschungs netzwerke diese Stadt einen wichtigen Knoten darstellt. Für Dr. Kai-Udo Modrich, Abteilungsleiter Technische Informationsverarbeitung, brauchen die Unternehmen und die Kommune in Timisoara bei der Lösung anstehender Probleme und Aufgaben ergebnisorientierte Forschungsunterstützung. "Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Wissen und unserer Erfahrung der Industrie- und Universitätsstadt aktiv bei der Bewältigung vieler anstehender Probleme helfen können", so Dr. Modrich vom Fraunhofer IPA.

Vor allem für die Qualitätstechnik wird sich nach Einschätzung von Dr. Modrich in naher Zukunft ein interessanter Markt entwickeln. Denn nur dann, wenn die rumänischen Unternehmen entsprechende Qualität dokumentierbar nach weisen können, sind sie für die westeuropäischen Investoren vor allem aus der Automobilindustrie interessante und verlässliche Partner. Hierzu fungiert das Fraunhofer IPA als beratendes Institut für die rumänischen Unternehmen und als Kontaktstelle für deutsche kmU sowie für Direktinvestoren. Auf der akademischen Seite unterstützt das Fraunhofer IPA die Polytechnica beim Auf bau des akademischen Mittelbaus durch die Organisation von EU-For schungs projekten. Im laufenden Forschungsprojekt SIARAS, welches die Entwicklung konfigurierbarer Automatisierungssysteme zum Ziel hat, sind neben der Poly technica Timisoara, das rumänische Unternehmen Robcon sowie sechs weitere Industriepartner aus Schweden, Griechenland und Deutschland im Boot.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Kai-Udo Modrich
Telefon: +49(0)711/970-1272, E-Mail: modrich@ipa.fraunhofer.de
Kontaktstelle für Rumänien, Büro Timisoara
Dipl.-Betriebsw. Valentin Bicu, Telefon: +40256/200-679, E-Mail: german-office@cciat.ro

Hubert Grosser | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen