Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher gründen Netzwerk für Biomolekulare NMR

19.03.2007
Ein Netzwerk für Biomolekulare Kernspintomographie (NMR) wurde mit Beteiligung des Forschungszentrums Jülich am vergangenen Donnerstag in Düsseldorf gegründet. Jülich verfügt neben seiner wissenschaftlichen Expertise über ein NMR-Zentrum mit drei leistungsstarken Spektrometern.

Das NRW-Netzwerk bio-N3MR ist eine Kooperation des Forschungszentrums Jülich, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen sowie dem Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund im Bereich der NMR-basierten strukturbiologischen Forschung und wurde am Rande der Symposien InCom mit LifeCom gegründet.

Die vorhandene Infrastruktur - NMR-Spektrometer, Labore zur Proteinherstellung und Rechenkapazitäten - sowie das Know-how der beteiligten Institute sollen in dem neuen Netzwerk verknüpft und gebündelt werden, um beispielsweise auf dem Gebiet der Strukturbiologie verstärkt krankheitsrelevante Mechanismen bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder viralen Infektionen - beispielsweise AIDS oder SARS - aufzuklären. Auch die NMR-Methoden- und Softwareentwicklung sowie die Bereitstellung Web-basierter Werkzeuge zur Datenauswertung und Strukturberechnung können im Netzwerk besser genutzt werden.

Mit bio-N3MR wird es nun eine gemeinsame Plattform geben, von der aus die beteiligten Wissenschaftler zukünftig bei der Gerätebeschaffung im Rahmen von EU-Programmen gemeinsam handeln können. Gleichzeitig wollen die Forscher das neue Netzwerk nutzen, um die Forschungsrichtung "Biomolekulare NMR-Spektroskopie" in der Öffentlichkeit sowie bei Landes- und Bundespolitikern bekannter zu machen und gezielt ihre Interessen zu vertreten.

... mehr zu:
»Biomolekular »NMR

Im Forschungszentrum Jülich werden sich die Kooperationspartner nun jährlich zur Projektplanung und zum Austausch von Forschungsergebnissen treffen. Besonders für Nachwuchswissenschaftler soll hiermit ein Diskussions-Podium geschaffen werden. Neben international führenden NMR-Spektroskopikern werden auch Hersteller von NMR-Produkten und NMR-bezogenen Serviceleistungen eingeladen, um ihre Neuentwicklungen zu präsentieren.

Pressekontakt: Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner, Leiterin Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.biophys.uni-duesseldorf.de/research/nmr/index.html

Weitere Berichte zu: Biomolekular NMR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie