Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Probing the Nanoworld" - Rüstzeug für Grundlagenforschung und Materialentwicklung

19.03.2007
38. IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich

Die 38. internationale IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich hat erneut ihre Pforten geöffnet. Anerkannte Wissenschaftler geben 243 Studenten und Nachwuchsforschern aus 23 Ländern einen umfassenden Überblick über die modernsten physikalischen Forschungsmethoden unserer Zeit. Diese ermöglichen Einblicke in die Welt kleinster (Nano-)Dimensionen mit dem Potential, Technologien zu revolutionieren. Der einmalige Intensivkurs in Jülicher unter dem Motto "Probing the Nanoworld" dauert noch bis zum 23. März.

In der 38. IFF-Ferienschule am Forschungszentrum Jülich beschäftigen sich junge Forscher aus der ganzen Welt in diesem Jahr eingehend mit den Untersuchungsmethoden, die für die hochaktuelle Nano-Forschung zur Verfügung stehen. "Nanos" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Zwerg". Wahrlich winzig sind auch die Dimensionen, die die moderne Physik erforscht. "Die Untersuchungsmethoden in der Festkörperforschung haben in den vergangenen Jahren spektakuläre Fortschritte gemacht", freut sich Prof. Knut Urban, Direktor am Jülicher Institut für Festkörperforschung (IFF) und einer der Organisatoren der Ferienschule, der das zum Anlass nahm, in diesem Jahr ein an Methoden orientiertes Programm zu entwerfen. "Beispielsweise können wir mittlerweile einzelne Atome elektronenmikroskopisch "sehen" und detailliert untersuchen. Mit Hilfe mikroskopischer Untersuchungen können wir deshalb immer bessere Vorhersagen über die makroskopischen Eigenschaften von Materialien machen."

Urban und die weiteren Organisatoren, Prof. Thomas Brückel, Prof. Claus M. Schneider und Prof. Stefan Blügel, ebenfalls Direktoren am IFF, haben ein attraktives Programm entworfen, das 243 Studierende, Diplomanden, Doktoranden und junge Forscher aus 77 verschiedenen Universitäten und Instituten angezogen hat. Diese haben zwei Wochen lang Gelegenheit, mit renommierten internationalen Wissenschaftlern über Methoden und ihre Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Manche von Ihnen haben einen weiten Weg nach Jülich auf sich genommen: Sogar aus Japan und den USA sind Besucher angereist. Auch die Vortragenden kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den USA, Frankreich, Österreich und Groß-britannien. Als anerkannte Experten in ihrem Fachgebiet ergänzen sie das Programm hervorragend durch die jeweilige Perspektive ihrer Heimatuniversität.

Die 38. Ferienschule spannt einen Bogen von den theoretischen und experimentellen Grundlagen der Festkörperphysik bis zu brandneuen Untersuchungsmethoden der Nano-Forschung. Ausgewählte Schwerpunkte betreffen Elektronenmikroskopie, Forschung mit Neutronen, den ungeladenen Bausteinen der Materie, und mit Synchrotronstrahlung, einer speziellen, sehr energiereichen Form des Lichts. Um das theoretische Wissen zu vertiefen, wird das Programm von Laborbesichtigungen und Praktika ergänzt.

Nano-Forschung eröffnet vielversprechende Optionen für die Entwicklung innovativer Materialien. So basiert etwa die Entwicklung schnellerer und leistungsfähigerer Computer auf Fortschritten in der Halbleiter-Nanotechnologie. Erkenntnisse auf dem Gebiet des Nano-Magnetismus treiben die Evolution magnetischer Datenspeicher-Technologie voran. Die mögliche Ausnutzung von Quanteneffekten ist eng verknüpft mit der Herstellung von Objekten und Strukturen im Nanometer-Maßstab. Auf der anderen Seite haben nanostrukturierte Oberflächen zum Teil ganz spezielle Eigenschaften, die bereits technisch genutzt werden. Ein Beispiel ist der Lotus-Effekt. Basierend darauf wurden selbstreinigende Oberflächen wie Glasscheiben entwickelt. "Nicht nur die Herstellung von Nano-Strukturen, sondern vor allem diese sichtbar zu machen und untersuchen zu können, sind wesentliche Voraussetzungen für die Herstellung noch winzigerer Strukturen und für ein verbessertes Verständnis ihrer Eigenschaften", betont Urban. Er prophezeit: "Die Nano-Forschung ist bereit, Technologien mit atemberaubender Geschwindigkeit zu revolutionieren und wird sich auf unser tägliches Leben in vielerlei Hinsicht auswirken."

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung, 52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/iff/index.php
http://www.fz-juelich.de/iff/d_iff_fs_2007

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics