Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Probing the Nanoworld" - Rüstzeug für Grundlagenforschung und Materialentwicklung

19.03.2007
38. IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich

Die 38. internationale IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich hat erneut ihre Pforten geöffnet. Anerkannte Wissenschaftler geben 243 Studenten und Nachwuchsforschern aus 23 Ländern einen umfassenden Überblick über die modernsten physikalischen Forschungsmethoden unserer Zeit. Diese ermöglichen Einblicke in die Welt kleinster (Nano-)Dimensionen mit dem Potential, Technologien zu revolutionieren. Der einmalige Intensivkurs in Jülicher unter dem Motto "Probing the Nanoworld" dauert noch bis zum 23. März.

In der 38. IFF-Ferienschule am Forschungszentrum Jülich beschäftigen sich junge Forscher aus der ganzen Welt in diesem Jahr eingehend mit den Untersuchungsmethoden, die für die hochaktuelle Nano-Forschung zur Verfügung stehen. "Nanos" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Zwerg". Wahrlich winzig sind auch die Dimensionen, die die moderne Physik erforscht. "Die Untersuchungsmethoden in der Festkörperforschung haben in den vergangenen Jahren spektakuläre Fortschritte gemacht", freut sich Prof. Knut Urban, Direktor am Jülicher Institut für Festkörperforschung (IFF) und einer der Organisatoren der Ferienschule, der das zum Anlass nahm, in diesem Jahr ein an Methoden orientiertes Programm zu entwerfen. "Beispielsweise können wir mittlerweile einzelne Atome elektronenmikroskopisch "sehen" und detailliert untersuchen. Mit Hilfe mikroskopischer Untersuchungen können wir deshalb immer bessere Vorhersagen über die makroskopischen Eigenschaften von Materialien machen."

Urban und die weiteren Organisatoren, Prof. Thomas Brückel, Prof. Claus M. Schneider und Prof. Stefan Blügel, ebenfalls Direktoren am IFF, haben ein attraktives Programm entworfen, das 243 Studierende, Diplomanden, Doktoranden und junge Forscher aus 77 verschiedenen Universitäten und Instituten angezogen hat. Diese haben zwei Wochen lang Gelegenheit, mit renommierten internationalen Wissenschaftlern über Methoden und ihre Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren. Manche von Ihnen haben einen weiten Weg nach Jülich auf sich genommen: Sogar aus Japan und den USA sind Besucher angereist. Auch die Vortragenden kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den USA, Frankreich, Österreich und Groß-britannien. Als anerkannte Experten in ihrem Fachgebiet ergänzen sie das Programm hervorragend durch die jeweilige Perspektive ihrer Heimatuniversität.

Die 38. Ferienschule spannt einen Bogen von den theoretischen und experimentellen Grundlagen der Festkörperphysik bis zu brandneuen Untersuchungsmethoden der Nano-Forschung. Ausgewählte Schwerpunkte betreffen Elektronenmikroskopie, Forschung mit Neutronen, den ungeladenen Bausteinen der Materie, und mit Synchrotronstrahlung, einer speziellen, sehr energiereichen Form des Lichts. Um das theoretische Wissen zu vertiefen, wird das Programm von Laborbesichtigungen und Praktika ergänzt.

Nano-Forschung eröffnet vielversprechende Optionen für die Entwicklung innovativer Materialien. So basiert etwa die Entwicklung schnellerer und leistungsfähigerer Computer auf Fortschritten in der Halbleiter-Nanotechnologie. Erkenntnisse auf dem Gebiet des Nano-Magnetismus treiben die Evolution magnetischer Datenspeicher-Technologie voran. Die mögliche Ausnutzung von Quanteneffekten ist eng verknüpft mit der Herstellung von Objekten und Strukturen im Nanometer-Maßstab. Auf der anderen Seite haben nanostrukturierte Oberflächen zum Teil ganz spezielle Eigenschaften, die bereits technisch genutzt werden. Ein Beispiel ist der Lotus-Effekt. Basierend darauf wurden selbstreinigende Oberflächen wie Glasscheiben entwickelt. "Nicht nur die Herstellung von Nano-Strukturen, sondern vor allem diese sichtbar zu machen und untersuchen zu können, sind wesentliche Voraussetzungen für die Herstellung noch winzigerer Strukturen und für ein verbessertes Verständnis ihrer Eigenschaften", betont Urban. Er prophezeit: "Die Nano-Forschung ist bereit, Technologien mit atemberaubender Geschwindigkeit zu revolutionieren und wird sich auf unser tägliches Leben in vielerlei Hinsicht auswirken."

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung, 52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/iff/index.php
http://www.fz-juelich.de/iff/d_iff_fs_2007

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie