Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Studium nach London oder Mallorca

13.03.2007
RWTH unterzeichnete das 500. ERASMUS-Partnerschaftsabkommen

Europa ohne Grenzen: Dieses Ziel gilt nicht nur für die Währung und den Gesundheitsschutz, sondern auch für Studierende. Ob Rom, Madrid, Oslo oder Göteborg: Wer zumindest zwei Semester an der RWTH absolviert hat, kann sich um ein ERASMUS-Stipendium der Europäischen Union bewerben. Dabei hat er durchaus die Qual der Wahl des Zielorts. Denn die Aachener Hochschule hat seit 1989 eine Vielzahl an Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Jüngster Zuwachs ist die polnische Technische Universität Stettin, mit der unlängst der 500. ERASMUS Vertrag abgeschlossen wurde.

ERASMUS ist die Abkürzung für "European Region Action Scheme for the Mobility of University Students". Das Programm wurde vor 20 Jahren aufgelegt, um die Mobilität der Studierenden innerhalb Europas zu fördern. Neben den fachlichen Qualifikationen stehen insbesondere das Erlernen einer anderen Sprache und der kulturelle Austausch im Mittelpunkt, um später fit für den internationalen Arbeitsmarkt zu sein. Ob Informatik auf Mallorca oder Geschichte in Thessaloniki: Das europäische Austauschprogramm wird von den RWTH-Studierenden rege genutzt. "Die Zahl der Studierenden, die mit ERASMUS für eine befristete Zeit ins Ausland gehen, hat sich stetig gesteigert und ist mit derzeit 450 auf Rekordniveau", berichtet Claudia Hanke erfreut.

Die Mitarbeiterin des International Office und ihr Team kümmern sich sowohl um die Immatrikulierten der RWTH, die es ins Ausland zieht, als auch um ausländische Studierende, die im Rahmen von ERASMUS an der Technischen Hochschule in Aachen studieren. Zurzeit sind 380 Gaststudenten dank des Programms in der Stadt Karls des Grossen. Die meisten von ihnen kommen aus Spanien und Italien, gefolgt von Frankreich und Tschechien. Ob Wohnungssuche, Formalitäten bei der Einschreibung oder Sozialkontakte: Claudia Hanke und ihr Team helfen den Neuankömmlingen mit Rat und Tat weiter. Von den vielen RWTH-Angeboten wird insbesondere der Sprachkurs rege genutzt: " Unser vierwöchiger Deutschkurs mit kulturellen Exkursionen wird ausgesprochen stark nachgefragt." Unterstützt wird das Dezernat der Zentralen Hochschulverwaltung unter anderem von der AEGEE (Association des Etats Généraux des Etudiants de l´Europe), einer Studierendengruppe, die sich ehrenamtlich um die ausländischen Gaststudierenden in Aachen kümmert.

... mehr zu:
»ERASMUS »RWTH

Mindestens drei und höchstens zwölf Monate werden die angehenden Akademiker mit ERASMUS-Mitteln unterstützt. Dabei ist die finanzielle Förderung eher ein Tropfen auf den heißen Stein: 110 Euro erhält ein RWTH-Student derzeit monatlich, der mit ERASMUS ins Ausland geht. "Ziel des Programms war und ist es, möglichst vielen Studentinnen und Studenten die Möglichkeit zu geben, einen Studienabschnitt in einem anderen Land zu absolvieren", erklärt Claudia Hanke die Intention der ERASMUS-Verantwortlichen. Dafür haben RWTH-Studierende aber gute Erfolgsaussichten, in den geförderten Kreis zu gelangen. Rund 80 Prozent der Bewerberinnen und Bewerber erhalten die begehrten Zuschüsse, um im europäischen Ausland eine Zeitlang studieren zu können. Besonders auslandsorientiert sind die angehenden Ingenieur- und Geisteswissenschaftler sowie die Architekturstudierenden. Im Ranking der Gastländer steht Spanien bei den RWTH-Studierenden an erster Stelle, gefolgt von Großbritannien, Frankreich, Italien und Norwegen. Claudia Hanke rät allerdings allen Interessierten, offen für andere Ausbildungsorte zu sein: "Die Chance, mit ERASMUS am Imperial College in London oder an den Partneruniversitäten in Stockholm und Göteborg angenommen zu werden, ist aufgrund der großen Nachfrage auf jeden Fall geringer als an anderen Ausbildungsstätten." Und warum nicht eine Zeitlang in Canterbury oder Perugia studieren?

von Ilse Trautwein

Infos:
Claudia Hanke
International Office der RWTH Aachen
Tel. +49-(0)241-8024100
E-Mail: international@zhv.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: ERASMUS RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie