Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Studium nach London oder Mallorca

13.03.2007
RWTH unterzeichnete das 500. ERASMUS-Partnerschaftsabkommen

Europa ohne Grenzen: Dieses Ziel gilt nicht nur für die Währung und den Gesundheitsschutz, sondern auch für Studierende. Ob Rom, Madrid, Oslo oder Göteborg: Wer zumindest zwei Semester an der RWTH absolviert hat, kann sich um ein ERASMUS-Stipendium der Europäischen Union bewerben. Dabei hat er durchaus die Qual der Wahl des Zielorts. Denn die Aachener Hochschule hat seit 1989 eine Vielzahl an Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Jüngster Zuwachs ist die polnische Technische Universität Stettin, mit der unlängst der 500. ERASMUS Vertrag abgeschlossen wurde.

ERASMUS ist die Abkürzung für "European Region Action Scheme for the Mobility of University Students". Das Programm wurde vor 20 Jahren aufgelegt, um die Mobilität der Studierenden innerhalb Europas zu fördern. Neben den fachlichen Qualifikationen stehen insbesondere das Erlernen einer anderen Sprache und der kulturelle Austausch im Mittelpunkt, um später fit für den internationalen Arbeitsmarkt zu sein. Ob Informatik auf Mallorca oder Geschichte in Thessaloniki: Das europäische Austauschprogramm wird von den RWTH-Studierenden rege genutzt. "Die Zahl der Studierenden, die mit ERASMUS für eine befristete Zeit ins Ausland gehen, hat sich stetig gesteigert und ist mit derzeit 450 auf Rekordniveau", berichtet Claudia Hanke erfreut.

Die Mitarbeiterin des International Office und ihr Team kümmern sich sowohl um die Immatrikulierten der RWTH, die es ins Ausland zieht, als auch um ausländische Studierende, die im Rahmen von ERASMUS an der Technischen Hochschule in Aachen studieren. Zurzeit sind 380 Gaststudenten dank des Programms in der Stadt Karls des Grossen. Die meisten von ihnen kommen aus Spanien und Italien, gefolgt von Frankreich und Tschechien. Ob Wohnungssuche, Formalitäten bei der Einschreibung oder Sozialkontakte: Claudia Hanke und ihr Team helfen den Neuankömmlingen mit Rat und Tat weiter. Von den vielen RWTH-Angeboten wird insbesondere der Sprachkurs rege genutzt: " Unser vierwöchiger Deutschkurs mit kulturellen Exkursionen wird ausgesprochen stark nachgefragt." Unterstützt wird das Dezernat der Zentralen Hochschulverwaltung unter anderem von der AEGEE (Association des Etats Généraux des Etudiants de l´Europe), einer Studierendengruppe, die sich ehrenamtlich um die ausländischen Gaststudierenden in Aachen kümmert.

... mehr zu:
»ERASMUS »RWTH

Mindestens drei und höchstens zwölf Monate werden die angehenden Akademiker mit ERASMUS-Mitteln unterstützt. Dabei ist die finanzielle Förderung eher ein Tropfen auf den heißen Stein: 110 Euro erhält ein RWTH-Student derzeit monatlich, der mit ERASMUS ins Ausland geht. "Ziel des Programms war und ist es, möglichst vielen Studentinnen und Studenten die Möglichkeit zu geben, einen Studienabschnitt in einem anderen Land zu absolvieren", erklärt Claudia Hanke die Intention der ERASMUS-Verantwortlichen. Dafür haben RWTH-Studierende aber gute Erfolgsaussichten, in den geförderten Kreis zu gelangen. Rund 80 Prozent der Bewerberinnen und Bewerber erhalten die begehrten Zuschüsse, um im europäischen Ausland eine Zeitlang studieren zu können. Besonders auslandsorientiert sind die angehenden Ingenieur- und Geisteswissenschaftler sowie die Architekturstudierenden. Im Ranking der Gastländer steht Spanien bei den RWTH-Studierenden an erster Stelle, gefolgt von Großbritannien, Frankreich, Italien und Norwegen. Claudia Hanke rät allerdings allen Interessierten, offen für andere Ausbildungsorte zu sein: "Die Chance, mit ERASMUS am Imperial College in London oder an den Partneruniversitäten in Stockholm und Göteborg angenommen zu werden, ist aufgrund der großen Nachfrage auf jeden Fall geringer als an anderen Ausbildungsstätten." Und warum nicht eine Zeitlang in Canterbury oder Perugia studieren?

von Ilse Trautwein

Infos:
Claudia Hanke
International Office der RWTH Aachen
Tel. +49-(0)241-8024100
E-Mail: international@zhv.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: ERASMUS RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie