Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Studium nach London oder Mallorca

13.03.2007
RWTH unterzeichnete das 500. ERASMUS-Partnerschaftsabkommen

Europa ohne Grenzen: Dieses Ziel gilt nicht nur für die Währung und den Gesundheitsschutz, sondern auch für Studierende. Ob Rom, Madrid, Oslo oder Göteborg: Wer zumindest zwei Semester an der RWTH absolviert hat, kann sich um ein ERASMUS-Stipendium der Europäischen Union bewerben. Dabei hat er durchaus die Qual der Wahl des Zielorts. Denn die Aachener Hochschule hat seit 1989 eine Vielzahl an Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Jüngster Zuwachs ist die polnische Technische Universität Stettin, mit der unlängst der 500. ERASMUS Vertrag abgeschlossen wurde.

ERASMUS ist die Abkürzung für "European Region Action Scheme for the Mobility of University Students". Das Programm wurde vor 20 Jahren aufgelegt, um die Mobilität der Studierenden innerhalb Europas zu fördern. Neben den fachlichen Qualifikationen stehen insbesondere das Erlernen einer anderen Sprache und der kulturelle Austausch im Mittelpunkt, um später fit für den internationalen Arbeitsmarkt zu sein. Ob Informatik auf Mallorca oder Geschichte in Thessaloniki: Das europäische Austauschprogramm wird von den RWTH-Studierenden rege genutzt. "Die Zahl der Studierenden, die mit ERASMUS für eine befristete Zeit ins Ausland gehen, hat sich stetig gesteigert und ist mit derzeit 450 auf Rekordniveau", berichtet Claudia Hanke erfreut.

Die Mitarbeiterin des International Office und ihr Team kümmern sich sowohl um die Immatrikulierten der RWTH, die es ins Ausland zieht, als auch um ausländische Studierende, die im Rahmen von ERASMUS an der Technischen Hochschule in Aachen studieren. Zurzeit sind 380 Gaststudenten dank des Programms in der Stadt Karls des Grossen. Die meisten von ihnen kommen aus Spanien und Italien, gefolgt von Frankreich und Tschechien. Ob Wohnungssuche, Formalitäten bei der Einschreibung oder Sozialkontakte: Claudia Hanke und ihr Team helfen den Neuankömmlingen mit Rat und Tat weiter. Von den vielen RWTH-Angeboten wird insbesondere der Sprachkurs rege genutzt: " Unser vierwöchiger Deutschkurs mit kulturellen Exkursionen wird ausgesprochen stark nachgefragt." Unterstützt wird das Dezernat der Zentralen Hochschulverwaltung unter anderem von der AEGEE (Association des Etats Généraux des Etudiants de l´Europe), einer Studierendengruppe, die sich ehrenamtlich um die ausländischen Gaststudierenden in Aachen kümmert.

... mehr zu:
»ERASMUS »RWTH

Mindestens drei und höchstens zwölf Monate werden die angehenden Akademiker mit ERASMUS-Mitteln unterstützt. Dabei ist die finanzielle Förderung eher ein Tropfen auf den heißen Stein: 110 Euro erhält ein RWTH-Student derzeit monatlich, der mit ERASMUS ins Ausland geht. "Ziel des Programms war und ist es, möglichst vielen Studentinnen und Studenten die Möglichkeit zu geben, einen Studienabschnitt in einem anderen Land zu absolvieren", erklärt Claudia Hanke die Intention der ERASMUS-Verantwortlichen. Dafür haben RWTH-Studierende aber gute Erfolgsaussichten, in den geförderten Kreis zu gelangen. Rund 80 Prozent der Bewerberinnen und Bewerber erhalten die begehrten Zuschüsse, um im europäischen Ausland eine Zeitlang studieren zu können. Besonders auslandsorientiert sind die angehenden Ingenieur- und Geisteswissenschaftler sowie die Architekturstudierenden. Im Ranking der Gastländer steht Spanien bei den RWTH-Studierenden an erster Stelle, gefolgt von Großbritannien, Frankreich, Italien und Norwegen. Claudia Hanke rät allerdings allen Interessierten, offen für andere Ausbildungsorte zu sein: "Die Chance, mit ERASMUS am Imperial College in London oder an den Partneruniversitäten in Stockholm und Göteborg angenommen zu werden, ist aufgrund der großen Nachfrage auf jeden Fall geringer als an anderen Ausbildungsstätten." Und warum nicht eine Zeitlang in Canterbury oder Perugia studieren?

von Ilse Trautwein

Infos:
Claudia Hanke
International Office der RWTH Aachen
Tel. +49-(0)241-8024100
E-Mail: international@zhv.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: ERASMUS RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie