Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mentoring die Karriere planen

12.03.2007
Minerva-FemmeNet weitet sein Angebot aus/Neuer Kooperationspartner

Minerva-FemmeNet, das Mentoring-Netzwerk in der Max-Planck-Gesellschaft, hat einen neuen Kooperationspartner mit im Boot: Die Angebote von MuT (Mentoring und Training) - einem Programm der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen in Baden-Württemberg - vergrößern passend zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit das Spektrum an Fördermöglichkeiten vor allem für sich habilitierende Wissenschaftlerinnen. Unter dem Motto "Minerva und MuT - in Kooperation zum Erfolg" präsentierten Vertreterinnen beider Partner im Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie, was Mentoring für Forscherinnen leisten kann.

Für Liane Bauer war es zunächst ein gut gemeinter Rat: Sie solle sich doch ans Minerva-FemmeNet wenden, um für die Karriereplanung eine Mentorin zu finden, empfahl ihre Gruppenleiterin. Die Doktorandin am Max-Planck-Institut für Hirnforschung war skeptisch. "Ich hatte Bedenken vor möglicher Klüngelei, mir was das alles suspekt", verheimlicht sie nicht. Doch mittlerweile ist die Nachwuchswissenschaftlerin von den positiven Effekten einer Mentoringbeziehung rundherum angetan - und strahlt diese Überzeugung auch aus. Eine Kollegin aus der Pharmaindustrie, die wie sie einst an einem Max-Planck-Institut promovierte, half ihr zunächst, Selbstbewusstsein zu entwickeln, das Liane Bauer in Workshops des Hessischen Mentorinnennetzwerks vertiefte. "Ich weiß jetzt, wie ich mich bei Vorträgen gut präsentieren kann, spreche Probleme mit Vorgesetzten eher an und habe zahlreiche Kontakte geknüpft", berichtete die Nachwuchsforscherin. Mit einer weiteren Mentorin von Minerva-FemmeNet hat sich der Blickwinkel mittlerweile verändert: "Wir haben uns jetzt meiner wissenschaftlichen Qualifizierung zugewandt und wollen gemeinsam ein klareres Ziel für meine Zukunft definieren", erläuterte Liane Bauer. Ihr Resümee bislang: "Ich habe schon viel gelernt und kenne bereits viele der ungeschriebenen Spielregeln im Wissenschaftsbetrieb."

Es ist eine Schlussfolgerung, die Barbara Legrum kennt. Die medizinisch-technische Assistentin ist Initiatorin des Minerva-FemmeNet, das 2001 am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Dieses Netzwerk hat zum Ziel, den Erfahrungsschatz meist ehemaliger Absolventinnen der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) zu heben und für Nachwuchswissenschaftlerinnen nutzbar zu machen. Durch die Beteiligung weiterer Institute ist es in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Seit April 2004 hat Minerva-FemmeNet ferner durch die Kooperation mit dem Hessischen Mentorinnennetzwerk das Spektrum an Kontakt- und Fortbildungsmöglichkeiten enorm erweitert. Für junge Frauen in Naturwissenschaft und Technik bietet es eine so kompetente Begleitung beim Studieneinstieg, im Studium und beim Übergang in den Beruf, dass bislang 95 so genannte Tandems aus Mentorin und Mentee zustande kamen. 40 dieser Teams sind derzeit noch aktiv.

... mehr zu:
»Max-Planck-Institut »Mentoring »MuT

Wie lange Mentorin und Mentee als Tandemteam in der Datenbank Legrums geführt werden, ist den Frauen selbst überlassen. "Wir geben keinen zeitlichen Rahmen vor oder verlangen einen Mentoringvertrag; was zählt ist die individuelle Situation", beschreibt Barbara Legrum das Vorgehen im Minerva-FemmeNet. "Allerdings bitten wir in der Anfangsphase einer Mentoringbeziehung darum, eine Zielvereinbarung zu formulieren."

Nicht nur die Mentees profitieren von der Förderung durch eine hierarchisch höher gestellte und erfahrene Wissenschaftlerin, auch die Mentorinnen haben Vorteile davon: "Man lernt die Probleme des Nachwuchses kennen und reflektiert seine eigenen Erfahrungen", machte Ulrika Mattig, promovierte Geologin im hessischen Wissenschaftsministerium und selbst als Mentorin tätig, in ihrem Vortrag deutlich. Es sei ein gegenseitiges Geben und Nehmen: "Als Mentorin tragen Sie ihre Mentee nicht in der goldenen Sänfte zum Ziel."

Im Gegenteil: Beflügelt von einer bisweilen sogar freundschaftlich austarierten Förderbeziehung wünschen sich die Mentorinnen selbst noch einmal Mentee zu sein. Um für diese bereits hoch qualifizierten Wissenschaftlerinnen Fördermöglichkeiten anbieten zu können, hat Minerva-FemmeNet nun über das MPI für Immunbiologie in Freiburg einen zunächst dreijährigen Kooperationsvertrag mit MuT abgeschlossen. MuT, das älteste Mentoringprogramm bundesweit, wird vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium gefördert und spricht sich habilitierende Frauen und Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur an. Diese Phase, so MuT-Projektleiterin Dagmar Höppel, sei bisweilen gleichbedeutend mit einer "Gratwanderung zwischen Arbeitslosigkeit und Exzellenz". Ziel von MuT ist es daher, Wissenschaftlerinnen in organisatorischen und verwaltungstechnischen Fragen weiterzubilden und sie auf Führungsaufgaben vorzubereiten. Sie werden auch darin bestärkt, ihre Kompetenzen umzusetzen und ihre Chancen erfolgreich zu nutzen.

Der Kooperationsvertrag ermöglicht jetzt Wissenschaftlerinnen in der gesamten Max-Planck-Gesellschaft, am Trainingsprogramm von MuT teilzunehmen. Ingrid Haas, Privatdozentin am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Mentorin im Minerva-FemmeNet, nimmt als Koordinatorin von Max-Planck-Seite für das MuT-Projekt Anfragen potenzieller Mentees entgegen. Im Gegenzug bemüht sie sich, für MuT Max-Planck-Direktoren und -Direktorinnen als Mentoren und Mentorinnen zu werben. Der Mentorenkreis setzt sich bei MuT programmgemäß ausschließlich aus etablierten Professorinnen und Professoren zusammen, die das komplette an Universitäten angebotene Fächerspektrum abdecken.

Trotz der Bemühungen um Chancengleichheit in den vergangenen zehn Jahren, trotz hoher beruflicher Qualifikation und Kompetenz, sind Frauen in leitenden Funktionen in der Wissenschaft nach wie vor stark unterrepräsentiert. Dass so viele aufhören in der Wissenschaft zu arbeiten, obwohl die Hälfte der Studienanfänger Frauen seien, gebe zu denken, sagte Rolf Kemler, Geschäftsführender Direktor des gastgebenden Max-Planck-Instituts in Freiburg und freute sich, dass man versuche, mittels konkreter Hilfen für den Nachwuchs diese Verhältnisse zu ändern. Dazu müssten Frauen aber auch selbst umdenken, forderte Angelika Hartmann. Die Abteilungsleiterin für Personal und Recht in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft rief Wissenschaftlerinnen dazu auf, sich in Netzwerke einzubinden, wie es Männer selbstverständlich täten und Förderung nicht als etwas Anrüchiges anzusehen. Gleichzeitig unterstrich sie die Bemühungen der Max-Planck-Leitung, verstärkt Frauen für die Führungsebene in den Max-Planck-Instituten zu berufen. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich 2005 gegenüber dem Bundesforschungsministerium einer Selbstverpflichtung unterworfen, die vorsieht, innerhalb von fünf Jahren die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Postdoktorandinnen sowie der Forschungsgruppenleiterinnen und Direktorinnen um jeweils einen Prozentpunkt jährlich zu steigern. Dies übe einen Druck aus, der spürbar auf allen Leitungsgremien in der Max-Planck-Gesellschaft laste, bekannte Hartmann.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut Mentoring MuT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie