Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mentoring die Karriere planen

12.03.2007
Minerva-FemmeNet weitet sein Angebot aus/Neuer Kooperationspartner

Minerva-FemmeNet, das Mentoring-Netzwerk in der Max-Planck-Gesellschaft, hat einen neuen Kooperationspartner mit im Boot: Die Angebote von MuT (Mentoring und Training) - einem Programm der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen in Baden-Württemberg - vergrößern passend zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit das Spektrum an Fördermöglichkeiten vor allem für sich habilitierende Wissenschaftlerinnen. Unter dem Motto "Minerva und MuT - in Kooperation zum Erfolg" präsentierten Vertreterinnen beider Partner im Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie, was Mentoring für Forscherinnen leisten kann.

Für Liane Bauer war es zunächst ein gut gemeinter Rat: Sie solle sich doch ans Minerva-FemmeNet wenden, um für die Karriereplanung eine Mentorin zu finden, empfahl ihre Gruppenleiterin. Die Doktorandin am Max-Planck-Institut für Hirnforschung war skeptisch. "Ich hatte Bedenken vor möglicher Klüngelei, mir was das alles suspekt", verheimlicht sie nicht. Doch mittlerweile ist die Nachwuchswissenschaftlerin von den positiven Effekten einer Mentoringbeziehung rundherum angetan - und strahlt diese Überzeugung auch aus. Eine Kollegin aus der Pharmaindustrie, die wie sie einst an einem Max-Planck-Institut promovierte, half ihr zunächst, Selbstbewusstsein zu entwickeln, das Liane Bauer in Workshops des Hessischen Mentorinnennetzwerks vertiefte. "Ich weiß jetzt, wie ich mich bei Vorträgen gut präsentieren kann, spreche Probleme mit Vorgesetzten eher an und habe zahlreiche Kontakte geknüpft", berichtete die Nachwuchsforscherin. Mit einer weiteren Mentorin von Minerva-FemmeNet hat sich der Blickwinkel mittlerweile verändert: "Wir haben uns jetzt meiner wissenschaftlichen Qualifizierung zugewandt und wollen gemeinsam ein klareres Ziel für meine Zukunft definieren", erläuterte Liane Bauer. Ihr Resümee bislang: "Ich habe schon viel gelernt und kenne bereits viele der ungeschriebenen Spielregeln im Wissenschaftsbetrieb."

Es ist eine Schlussfolgerung, die Barbara Legrum kennt. Die medizinisch-technische Assistentin ist Initiatorin des Minerva-FemmeNet, das 2001 am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt ins Leben gerufen wurde. Dieses Netzwerk hat zum Ziel, den Erfahrungsschatz meist ehemaliger Absolventinnen der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) zu heben und für Nachwuchswissenschaftlerinnen nutzbar zu machen. Durch die Beteiligung weiterer Institute ist es in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Seit April 2004 hat Minerva-FemmeNet ferner durch die Kooperation mit dem Hessischen Mentorinnennetzwerk das Spektrum an Kontakt- und Fortbildungsmöglichkeiten enorm erweitert. Für junge Frauen in Naturwissenschaft und Technik bietet es eine so kompetente Begleitung beim Studieneinstieg, im Studium und beim Übergang in den Beruf, dass bislang 95 so genannte Tandems aus Mentorin und Mentee zustande kamen. 40 dieser Teams sind derzeit noch aktiv.

... mehr zu:
»Max-Planck-Institut »Mentoring »MuT

Wie lange Mentorin und Mentee als Tandemteam in der Datenbank Legrums geführt werden, ist den Frauen selbst überlassen. "Wir geben keinen zeitlichen Rahmen vor oder verlangen einen Mentoringvertrag; was zählt ist die individuelle Situation", beschreibt Barbara Legrum das Vorgehen im Minerva-FemmeNet. "Allerdings bitten wir in der Anfangsphase einer Mentoringbeziehung darum, eine Zielvereinbarung zu formulieren."

Nicht nur die Mentees profitieren von der Förderung durch eine hierarchisch höher gestellte und erfahrene Wissenschaftlerin, auch die Mentorinnen haben Vorteile davon: "Man lernt die Probleme des Nachwuchses kennen und reflektiert seine eigenen Erfahrungen", machte Ulrika Mattig, promovierte Geologin im hessischen Wissenschaftsministerium und selbst als Mentorin tätig, in ihrem Vortrag deutlich. Es sei ein gegenseitiges Geben und Nehmen: "Als Mentorin tragen Sie ihre Mentee nicht in der goldenen Sänfte zum Ziel."

Im Gegenteil: Beflügelt von einer bisweilen sogar freundschaftlich austarierten Förderbeziehung wünschen sich die Mentorinnen selbst noch einmal Mentee zu sein. Um für diese bereits hoch qualifizierten Wissenschaftlerinnen Fördermöglichkeiten anbieten zu können, hat Minerva-FemmeNet nun über das MPI für Immunbiologie in Freiburg einen zunächst dreijährigen Kooperationsvertrag mit MuT abgeschlossen. MuT, das älteste Mentoringprogramm bundesweit, wird vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium gefördert und spricht sich habilitierende Frauen und Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur an. Diese Phase, so MuT-Projektleiterin Dagmar Höppel, sei bisweilen gleichbedeutend mit einer "Gratwanderung zwischen Arbeitslosigkeit und Exzellenz". Ziel von MuT ist es daher, Wissenschaftlerinnen in organisatorischen und verwaltungstechnischen Fragen weiterzubilden und sie auf Führungsaufgaben vorzubereiten. Sie werden auch darin bestärkt, ihre Kompetenzen umzusetzen und ihre Chancen erfolgreich zu nutzen.

Der Kooperationsvertrag ermöglicht jetzt Wissenschaftlerinnen in der gesamten Max-Planck-Gesellschaft, am Trainingsprogramm von MuT teilzunehmen. Ingrid Haas, Privatdozentin am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Mentorin im Minerva-FemmeNet, nimmt als Koordinatorin von Max-Planck-Seite für das MuT-Projekt Anfragen potenzieller Mentees entgegen. Im Gegenzug bemüht sie sich, für MuT Max-Planck-Direktoren und -Direktorinnen als Mentoren und Mentorinnen zu werben. Der Mentorenkreis setzt sich bei MuT programmgemäß ausschließlich aus etablierten Professorinnen und Professoren zusammen, die das komplette an Universitäten angebotene Fächerspektrum abdecken.

Trotz der Bemühungen um Chancengleichheit in den vergangenen zehn Jahren, trotz hoher beruflicher Qualifikation und Kompetenz, sind Frauen in leitenden Funktionen in der Wissenschaft nach wie vor stark unterrepräsentiert. Dass so viele aufhören in der Wissenschaft zu arbeiten, obwohl die Hälfte der Studienanfänger Frauen seien, gebe zu denken, sagte Rolf Kemler, Geschäftsführender Direktor des gastgebenden Max-Planck-Instituts in Freiburg und freute sich, dass man versuche, mittels konkreter Hilfen für den Nachwuchs diese Verhältnisse zu ändern. Dazu müssten Frauen aber auch selbst umdenken, forderte Angelika Hartmann. Die Abteilungsleiterin für Personal und Recht in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft rief Wissenschaftlerinnen dazu auf, sich in Netzwerke einzubinden, wie es Männer selbstverständlich täten und Förderung nicht als etwas Anrüchiges anzusehen. Gleichzeitig unterstrich sie die Bemühungen der Max-Planck-Leitung, verstärkt Frauen für die Führungsebene in den Max-Planck-Instituten zu berufen. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich 2005 gegenüber dem Bundesforschungsministerium einer Selbstverpflichtung unterworfen, die vorsieht, innerhalb von fünf Jahren die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Postdoktorandinnen sowie der Forschungsgruppenleiterinnen und Direktorinnen um jeweils einen Prozentpunkt jährlich zu steigern. Dies übe einen Druck aus, der spürbar auf allen Leitungsgremien in der Max-Planck-Gesellschaft laste, bekannte Hartmann.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut Mentoring MuT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise