Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manager studieren via Internet - Die ersten Module beginnen im März

05.03.2007
Viele Führungskräfte wollen ihre Fachkenntnisse über ein Hochschulstudium ergänzen. Dabei legen sie Wert auf aktuelle Forschungsergebnisse und hohen Praxisbezug, verbunden mit einer flexiblen Lernorganisation, die die Weiterbildung in den beruflichen Alltag integriert.

Mit dem internetgestützten Studienangebot "Business Administration" für Führungskräfte in mittelständischen Unternehmen, das in dieser Form in der Bundesrepublik einzigartig ist, hat sich die Universität Oldenburg auf diesen Trend eingestellt.

Im kommenden Sommersemester stehen die Module "Marketing", "Wirtschaftsprivatrecht", "Unternehmensgründung, -führung, -übernahme", "Projektmanagement" und "Controlling" auf dem Programm. Die ersten Module beginnen im März, Einschreibungen sind ab sofort möglich.

Das Studienprogramm bietet die Möglichkeit, berufsbegleitend den Hochschulabschluss "Bachelor of Arts" zu erwerben. Er ist Voraussetzung für den Zugang zu universitären Master-Programmen. Wer keinen Hochschulabschluss anstrebt, sondern punktuell sein Führungswissen ergänzen oder auffrischen will, kann auch einzelne einsemestrige Module des Studiengangs belegen. Mit dem Studium, so Prof. Dr. Anke Hanft, Wissenschaftliche Leiterin des Arbeitsbereichs Weiterbildung und Bildungsmanagement, werde ambitionierten Praktikern die ideale Möglichkeit angeboten, ihre Führungserfahrungen mit interdisziplinärem Managementwissen anzureichern und sich weitere Karriereoptionen zu erschließen.

Anders als in einem herkömmlichen Teilzeitstudium werden bei dem Studienprogramm Präsenztage an der Universität kombiniert mit Arbeitsgruppen, die über das Internet zusammenarbeiten, so dass weitgehend orts- und zeitunabhängig studiert werden kann. Kleine Studierendengruppen von 15 bis 20 Personen, die aus dem gesamten Bundesgebiet kommen, ermöglichen ein intensives Studium. Eingesetzt werden Studienmaterialien, die zeitaufwändige Recherche und Bibliotheksbesuche großenteils erübrigen und den Studierenden ermöglichen, sich ganz auf das Lernen zu konzentrieren.

Im Austausch mit WissenschaftlerInnen der Universität wird viel Wert darauf gelegt, das an der Universität erworbene Wissen unmittelbar in den Unternehmen einzusetzen: In jedem Modul bearbeiten die Studierenden Themenstellungen aus ihrem betrieblichen Umfeld. Auf diese Weise, so Prof. Dr. Thomas Breisig, Inhaber des Lehrstuhls "Personal" an der Universität Oldenburg und Dozent im berufsbegleitenden Studienprogramm, schärften die Studierenden ihr analytisches Denken anhand praktischer Themenstellungen und erwürben strategische Handlungskompetenz für ihren Bereich. Das sei besonders in mittelständischen Unternehmen wichtig und verschaffe einen echten Wettbewerbsvorteil.

Anmeldeunterlagen und weitere Informationen im Internet.

Kontakt: Claudia Bardachzi, Tel.: 0441/798-4275, claudia.bardachzi@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Hochschulabschluss Modul Themenstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz