Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibel arbeiten, Erfahrungen nutzen, langfristig lernen - Kompetenzentwicklung in der Zeitarbeit

22.02.2007
Die Zeitarbeit in Deutschland boomt, sie verzeichnet enorme Zuwachsraten - Betriebe benötigen nicht zuletzt wegen des gestiegenen Wettbewerbsdrucks auch immer mehr Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die kurzfristig einsetzbar sind.

So hat sich die Zahl der Zeitarbeitnehmer/-innen seit 1993 von rund 121.000 auf etwa 500.000 im Jahr 2006 mehr als vervierfacht. Bereits 35 bis 40 Prozent aller Erwerbstätigen stehen in einem "nicht-regulären" Beschäftigungsverhältnis, zu denen neben der Zeitarbeit auch Telearbeit, Teilzeitarbeit, befristete und geringfügige Beschäftigung sowie neue Formen der Selbstständigkeit gehören.

Wie aber sieht es mit den Weiterbildungsmöglichkeiten von Zeitarbeitnehmern/-innen aus? Gerade für sie spielt in einer sich permanent wandelnden Arbeitswelt die Kompetenzentwicklung für den Erhalt der individuellen Beschäftigungsfähigkeit eine besondere Rolle, denn sie verpflichten sich in der Regel zu einem häufigen Wechsel des Arbeitsplatzes, des Arbeitsumfeldes und der beruflichen Tätigkeit - und stehen somit bei wachsendem Zeitdruck vor immer neuen Herausforderungen.

Die vorliegende Publikation des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zum Thema "Kompetenzentwicklung in der Zeitarbeit - Potenziale und Grenzen" nimmt sich dieses bislang in Wissenschaft und Praxis vernachlässigten Forschungsfeldes an. Der Sammelband fasst die Ergebnisse eines BIBB-Forschungsprojektes zusammen, liefert Denkanstöße und mögliche Lösungsansätze.

Er verdeutlicht, dass in der Förderung der Kompetenzentwicklung in der Zeitarbeit noch riesiges Potenzial steckt. Auch für den Arbeits- und Bildungsmarkt ist es wichtig, wenn diese im "Prozess der Arbeit" quasi "en passant" erlernten und erworbenen Kompetenzen generell besser genutzt werden.

Zeitarbeitnehmer/-innen haben derzeit kaum Zugang zu formalen Weiterbildungsmöglichkeiten. Laut einer repräsentativen Befragung der Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland ist ihr Engagement im Hinblick auf unterstützende Maßnahmen zur betrieblichen Kompetenzentwicklung eher gering ausgeprägt. Mögliche Gründe sind kurzfristig ausgerichtete "Verwertungsinteressen" von Zeitarbeitsunternehmen bzw. Einsatzbetrieben sowie die Frage, ob sich Investitionen in die Weiterbildung dieser Personengruppe lohnen.

Die ebenfalls befragten Zeitarbeitnehmer/-innen machten in der Erhebung deutlich, dass sie selber den höchsten Lerngewinn in den Bereichen Verwaltung und Büro sowie im Metall- und Elektrobereich erzielten. Den geringsten Lerngewinn erfuhren sie dagegen im Gaststättengewerbe und Reinigungsbereich.

Vor allem im methodischen und sozialen Bereich werden Kompetenzen in der Zeitarbeit weiterentwickelt. 74 % der Befragten sehen einen wesentlichen Lerngewinn darin, sich schnell in neue Tätigkeiten einarbeiten zu können, sich in wechselnden Situationen zurecht zu finden (66 %), sich Neues anzueignen und einfacher auf Menschen zuzugehen (56 %). Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit Berufsausbildung profitierten von der Zeitarbeit am meisten, diejenigen mit geringer (zum Beispiel An- oder Ungelernte) oder hoher Qualifikation eher weniger.

Die Veröffentlichung dokumentiert zudem die Ergebnisse einer Ende 2005 durchgeführten BIBB-Fachtagung, an der Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Wissenschaft und Praxis teilgenommen haben. Nicht vergessen wird auch der Blick über die Landesgrenzen zu unseren Nachbarn Frankreich und Niederlande, wo das Thema Zeitarbeit quantitativ stärker verbreitet und gesellschaftlich anerkannter ist.

Die BIBB-Publikation "Kompetenzentwicklung in der Zeitarbeit - Potenziale und Grenzen" (Hrsg.: Gesa Münchhausen) umfasst 276 Seiten und kann bestellt werden bei:

W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG
Postfach 10 06 33
33506 Bielefeld
Tel.: 0521 / 9 11 01 11
Fax: 0521 / 9 11 01 19
E-Mail: service@wbv.de
ISBN-Nr.: 3-7639-1091-3
Bestell-Nr.: 110.482
Preis: 24,90 Euro
INHALTLICHE AUSKÜNFTE IM BIBB ERTEILT:
Dr. Gesa Münchhausen, Tel.: 0228 / 107-1326; E-Mail: muenchhausen@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbv.de
http://www.bibb.de

Weitere Berichte zu: Kompetenzentwicklung Lerngewinn Potenzial Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten