Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühkindliche Bildung / Hohe Bildungsrenditen durch Investitionen in die Jüngsten

16.02.2007
Qualitative Verbesserungen der frühkindlichen Bildung führen zu 8 Prozent Rendite für den Staat und 13 für die Volkswirtschaft - Gemeinsames Engagement von Bund, Ländern und Gemeinden erforderlich

Zusätzliche und kostenfreie Kindergartenplätze zahlen sich für den Staat erst dann richtig aus, wenn zugleich die Qualität der frühkindlichen Bildung verbessert wird. Dies geht aus Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag des politisch unabhängigen Unternehmensnetzwerks "Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V." hervor.

Dessen Mitgliedsunternehmen engagieren sich bundesweit mit 250 Bildungsprojekten in über 400 Bildungskooperationen. Mit der Studie legt die Wissensfabrik nun erstmals Zahlen über Renditen von Investitionen in frühkindliche Bildung vor und bestätigt damit die Notwendigkeit von quantitativen sowie qualitativen Verbesserungen in diesem Bereich.

Qualitative Investitionen in frühkindliche Bildung lohnen sich langfristig

... mehr zu:
»Unternehmensnetzwerk

Gut 10 Milliarden Euro pro Jahr müsste der Staat zusätzlich aufbringen, um nicht nur ein größeres und gebührenfreies Angebot an Kindergartenplätzen, sondern auch höher qualifizierte Betreuer/innen sowie Ganztags-Grundschulen zu finanzieren. Doch die Studie zeigt: Bis 2050 entstünde ein durchschnittliches Einnahmeplus von fast 14 Milliarden Euro pro Jahr, weil besser ausgebildete Beschäftigte erfahrungsgemäß weniger von Arbeitslosigkeit betroffen sind, ein höheres Sozialprodukt erwirtschaften sowie mehr Steuern und Sozialbeiträge zahlen. Zudem würde der Staat durch die intensivere Förderung auf Dauer 4,2 Milliarden Euro jährlich einsparen - etwa, weil die Kinder früher eingeschult werden können und weniger Ausgaben für die Nachqualifizierung von Kindern und Jugendlichen anfielen, die in der Schule oder in der Berufsausbildung nicht mitkommen. Der Aufwand für das gesamte Paket rentiere sich damit für den Staat langfristig mit rund 8 Prozent, so das Ergebnis der Studie. Das Bruttoinlandsprodukt könnte im Jahr 2050 - in heutigen Preisen gerechnet - um 100 Milliarden Euro höher sein, als es ohne diese Maßnahmen möglich wäre, so IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther.

Stärkeres Engagement für frühkindliche Bildung nötig

Für die Wissensfabrik ist Wissen der entscheidende Rohstoff, in den es schon früh zu investieren gilt, um den Standort Deutschland zukunftsfähiger machen. Als Auftraggeber der Studie tritt das Unternehmensnetzwerk daher für ein stärkeres Engagement der Politik für den frühkindlichen Lernbereich ein. Denn Kinder, die länger als ein Jahr einen Kindergarten besucht haben, sind ihren Altersgenossen im Alter von 15 Jahren ein bis zwei Jahre voraus. Die Hälfte des Vorsprungs ist auf den Kindergartenbesuch zurückzuführen. "Kinder, Staat und Wirtschaft profitieren, wenn frühkindliche Bildung ernster genommen wird", sagt Dr. Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender der BASF Aktiengesellschaft. Qualifizierte Mitarbeiter seien gefragter denn je. Bereits jedes siebte Unternehmen bekomme den Fachkräftemangel zu spüren. Die Situation werde durch die geburtenschwachen Jahrgänge noch verschärft. Doch rund 160.000 Schulabsolventen pro Jahr müssten zunächst eine berufsvorbereitende Maßnahme besuchen, bevor sie eine Lehre antreten können. "Wer den Standort Deutschland sichern will, muss also in Bildung investieren, denn als Hochtechnologie-Standort leben wir von kreativen Mitarbeitern und ihren Ideen", so Hambrecht.

Die nun vorgelegte Studie soll zusätzliche Argumente liefern, schon früh in Bildung zu investieren. Neben einem quantitativen Ausbau sind dabei vor allem qualitative Verbesserungen notwenig, um langfristige Erfolge zu erzielen. Hans Wall, Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Wall AG, schlägt vor allem einen stärkeren Praxisbezug in jungen Jahren vor. Gemeinsam mit Bund und Ländern werde sich die Wirtschaft engagieren, um mit ihrem Praxiswissen Impulse zu liefern. Projekte seines Unternehmens mit Grundschulen hätten bereits messbare Erfolge erbracht: "Nicht nur der Wortschatz, das Allgemeinwissen und die Rechenleistungen der Kinder haben zugenommen, auch ihr Selbstbewusstsein ist deutlich gewachsen", so Wall.

Fazit:

- Die frühkindliche Bildung muss weiter ausgebaut werden.

- Neben dem Ausbau von Kindergärten müssen vor allem qualitative Verbesserungen vorgenommen werden - etwa durch mehr Praxisnähe der Wissensvermittlung.

- Politik und Wirtschaft müssen sich als Partner gemeinsam dafür einsetzen, den Wissensstandort Deutschland zu fördern.

Lars Rademacher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissensfabrik-deutschland.de
http://www.iwkoeln.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften