Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIBB-Präsident Kremer: "Innovativen Wegen zum qualifizierten Berufsabschluss eine Chance geben!"

14.02.2007
In der aktuellen Diskussion um eine Einführung von "Ausbildungsbausteinen" in der dualen Berufsausbildung appelliert der PRÄSIDENT DES BUNDESINSTITUTS FÜR BERUFSBILDUNG (BIBB), MANFRED KREMER, an die beteiligten Akteure aus den Ländern und den Spitzenorganisationen von Kammern und Gewerkschaften, mehr Mut bei der Suche nach innovativen Lösungsmöglichkeiten zu zeigen.

Manfred Kremer unterstützt in der neuesten Ausgabe der BIBB-Zeitschrift "BERUFSBILDUNG IN WISSENSCHAFT UND PRAXIS - BWP" die Absicht, das Konzept der "Ausbildungsbausteine" in der Praxis breit zu erproben und zu evaluieren - gegebenenfalls auch unterhalb von gesetzlichen Regelungen. "Es wäre fatal und würde die Reformfähigkeit des Berufsbildungssystems nachhaltig in Frage stellen, wenn dies an der restriktiven Haltung der Sozialpartner oder an mangelnder Mitwirkungsbereitschaft geeigneter Branchen scheitern würde."

Der BIBB-Präsident macht in seinem BWP-Beitrag deutlich: "Es geht um bundesweit einheitliche, zu zertifizierende und anrechnungsfähige Ausbildungsbausteine aus anerkannten Ausbildungsberufen, eine klare Orientierung am Berufskonzept und an Abschlussprüfungen, die Konzentration auf bestimmte Personengruppen sowie eine ergebnisoffene Evaluation. Ein Absenken der Anforderungen unter das Niveau der anerkannten Ausbildungsberufe wird dabei klar abgelehnt."

"Ausbildungsbausteine" haben nach Auffassung von Manfred Kremer das Potenzial, "unproduktive Warteschleifen" in anrechnungsfähige und abschlussbezogene "Berufsbildungsketten" umzugestalten und so die Kapazitäten für eine anerkannte Berufsausbildung erheblich zu erweitern. Möglichkeiten lägen vor allem in der Verknüpfung solcher Bausteine mit den gesetzlich eröffneten Wegen zu einer breiteren Beteiligung von Berufsfachschulen und anderen Bildungseinrichtungen an dual organisierter Ausbildung.

Manfred Kremer spricht sich ferner dafür aus, vorhandene Erfahrungen in der aktuellen Debatte zu nutzen. So habe das BIBB im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine Modellversuchsreihe zum Thema "Berufsbegleitende Nachqualifizierung" durchgeführt. "Dabei wurde ein allseits anerkanntes Konzept für eine beschäftigungsbegleitende 'modulare Qualifizierung' junger Erwachsener in anerkannten Ausbildungsberufen entwickelt und erfolgreich erprobt."

In der neuen BWP-Ausgabe nehmen auch die Autoren der Studie "Flexible Ausbildungswege in der Berufsbildung", DIETER EULER und ECKART SEVERING, unter dem Titel "Zusammendenken, was zusammen gehört - Ausbildungsbausteine als Grundlage der Weiterentwicklung der Berufsausbildung" Stellung zur aktuellen Modularisierungsdebatte. MICHAEL EHRKE und HERMANN NEHLS kommentieren das Konzept aus Sicht der Gewerkschaften.

Weitere Informationen zur Februar-Ausgabe der BIBB-Fachzeitschrift BWP (Heft 1/2007) im Internetangebot des BIBB unter http://www.bwp-zeitschrift.de

INHALTLICHE AUSKÜNFTE ZUR BWP ERTEILT:
Dr. Ursula Werner, Tel.: 0228 / 107-1722; Fax: 0228 / 107-2967, E-Mail: werneru@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwp-zeitschrift.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsberuf Berufsausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE