Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für exzellente Forschung und Lehre

12.02.2007
Die Max-Planck-Gesellschaft und die Universität Heidelberg schließen einen Kooperationsvertrag

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg haben die Basis geschaffen, um die Zusammenarbeit zwischen den vier Heidelberger Max-Planck-Instituten und der Universität zu intensivieren. Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und Prof. Peter Hommelhoff, Rektor der Universität Heidelberg, schlossen eine entsprechende Rahmenvereinbarung.

Prof. Rüdiger Wolfrum, ehemaliger Vizepräsident der MPG und Direktor am MPI für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, hat den Kooperationsvertrag seitens der MPG maßgeblich vorbereitet. Der Vertrag fasst das ganze Instrumentarium - etwa Doppelberufungen, Max-Planck-Fellowship und International Max Planck Research Schools (IMPRS) - zusammen, das die MPG auch in der Zusammenarbeit mit anderen Universitäten bereits nutzt. In Heidelberg wird es jetzt erstmals für vier Institute der Max-Planck-Gesellschaft in einem Gesamtpaket festgezurrt. "In diesem Modell kommen die Stärken der beiden Partner optimal zur Geltung", sagt Peter Gruss: "Diese erfolgversprechende Kooperation unterstreicht die Exzellenz der beiden Partner."

Max-Planck-Institute arbeiten schon seit langem erfolgreich mit Universitäten zusammen, nicht nur in Heidelberg. Das belegt das Ergebnis der Exzellenzinitiative, in der die Heidelberger Universität genauso wie andere Hochschulen, die mit Max-Planck-Instituten vernetzt sind, in Spitzenpositionen gelandet sind. Deutschlandweit haben Universitäten und Max-Planck-Institute ihre Zusammenarbeit unter anderem mit rund 60 Kooperationsverträgen besiegelt. "Doch in Heidelberg schließen wir erstmals einen Kooperationsvertrag für vier unserer Institute gleichzeitig ab", betont Gruss. Diese vier Institute widmen sich zudem sehr unterschiedlichen Forschungsgebieten: In Heidelberg unterhält die Max-Planck-Gesellschaft ihre Institute für Astronomie, Kernphysik, medizinische Forschung sowie ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht.

Mit der jetzt abgeschlossenen Rahmenvereinbarung eröffnet die Max-Planck-Gesellschaft den Instituten eine breite Palette unterschiedlicher Kooperationsformen mit der Universität. Dazu zählen neben gemeinsamen Forschungsprojekten unter anderem Doppelberufungen zum Direktor an einem Max-Planck-Institut und auf eine Professur an der Universität. Auch sollen Wissenschaftler der Universität künftig Max-Planck-Fellows und als solche Leiter einer Arbeitsgruppe an einem Max-Planck-Institut werden können. Ferner werden Doktoranden der Hochschule in Zukunft vermehrt an International Max Planck Research Schools ausgebildet (siehe unten). "Die einzelnen Institute und die Universität können daraus das jeweils beste Instrument auswählen, um sowohl die Forschung als auch die Lehre optimal zu gestalten", erläutert Gruss.

"Der Charme dieser Kooperationsformen liegt darin, dass sich die Max-Planck-Institute und die Universität eng vernetzen", betont Gruss: "Beide Partner behalten aber ihre Unabhängigkeit und Beweglichkeit, um wirkliche Exzellenz auf ihrem jeweiligen Spezialgebiet zu sichern." So leiste die Universität Heidelberg in vielen Bereichen wie am Zentrum für molekulare Biologie herausragende Forschung und könne durch ihr breit aufgestelltes Lehrangebot hervorragenden wissenschaftlichen Nachwuchs ausbilden. Die Max-Planck-Institute schaffen ihrerseits exzellenten Wissenschaftlern den Freiraum, sich ohne Rücksicht auf einen vorgegebenen Fächerkanon ihre Themen zu suchen. Sie konzentrieren sich dabei vor allem auf neue Forschungsgebiete, die Universitäten noch nicht mit vergleichbarem Erfolg bearbeiten können.

Unter der wissenschaftlichen Avantgarde, die neue Forschungsfelder eröffnet, gehören Max-Planck-Wissenschaftler zur weltweiten Spitze. Das beweisen nicht nur die Nobelpreisträger, die regelmäßig aus den Reihen der Max-Planck-Wissenschaftler gekürt werden, sondern auch die überproportional große Zahl von hochkarätigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die nicht nur in der Fachwelt immer wieder für Aufsehen sorgen. "Diese herausragende Position können Max-Planck-Wissenschaftler nur behalten, wenn sie unabhängig bleiben", betont Gruss.

Max-Planck- und Uni-Forscher blicken in stellare Kinderstuben und auf chemischen Partnertausch

Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Heidelberg arbeiten schon jetzt sowohl in der Forschung als auch in der Lehre in vielen Projekten zusammen. So trägt das MPI für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht zusammen mit der Universität Heidelberg und der Universidad de Chile den Studiengang Master in International Law - Investments, Trade and Arbitration. In einem einjährigen Programm eignen die Studierenden darin sowohl in Santiago de Chile als auch in Heidelberg Kenntnisse an, welche juristischen Facetten im globalen Handel zu berücksichtigen sind und welche Rolle Schiedsinstanzen wie die World Trade Organization dabei spielen.

Zudem richtet das Max-Planck-Institut ebenfalls mit der Universität Heidelberg ein deutsch-chinesisches Graduiertenkolleg mit der Tsinghua University in Peking ein. Neben der Lehre für noch nicht graduierte Studenten beteiligen sich die Max-Planck-Wissenschaftler in Heidelberg - wie an allen anderen Max-Planck-Standorten auch - vor allem daran, Doktoranden auszubilden; wobei das Promotionsrecht immer an einer Partner-Universität liegt. Institutionalisiert haben Max-Planck-Gesellschaft und Universitäten die Ausbildung von Doktoranden in den International Max Planck Research Schools (IMPRS). 43 IMPRS betreibt die Max-Planck-Gesellschaft derzeit mit Universitäten, um auf innovativen Forschungsgebieten insgesamt rund 1700 Doktoranden auszubilden. Der Pakt für Forschung und Innovation, in dem Bund und Länder der Max-Planck-Gesellschaft für die nächsten Jahre einen jährlichen Mittelzuwachs zusagen, ermöglicht es, alleine in diesem Jahr sechs weitere aufzubauen, die bereits bewilligt sind.

Unter anderem richten die Max-Planck-Institute für Kernphysik sowie für medizinische Forschung und die Universität Heidelberg in Heidelberg die IMPRS for Quantumdynamics in Physics, Chemistry and Biology ein. Promotionsstudenten werden hier unter anderem die elektronischen Prozesse bei chemischen Reaktionen beobachten. Mit einem Reaktionsmikroskop werden sie verfolgen, wie sich die Elektronen der Reaktionspartner umgruppieren. Das gründliche Verständnis dieser Vorgänge macht es möglich, chemische Reaktionen, sei es im menschlichen Körper oder in der chemischen Industrie, präziser als bislang zu steuern.

An der IMPRS for Astronomy and Cosmic Physics, die das Max-Planck-Institut für Astronomie mit der Universität aufgebaut hat, haben die Doktoranden ihre Arbeit dagegen bereits begonnen. Sie erforschen vor allem mit optischen und Infrarot- sowie Gamma-Teleskopen offene Fragen der Astronomie und Kosmologie: Wie ist das Universum entstanden, wie bilden sich Galaxien und Sterne? Und warum dort, wo wir sie beobachten? Manche der Nachwuchsastronomen werden die Daten für ihre Untersuchungen am Large Binocular Telescope auf dem Mount Graham in Arizona gewinnen. Über die IMPRS hinaus arbeiten Forscher des Max-Planck-Instituts dort schon ebenso mit ihren Kollegen der Universität Heidelberg in einem internationalen Team zusammen wie am H.E.S.S.-Teleskop in Namibia. In dem Konsortium, das die Forschung mit H.E.S.S. betreibt, spielen zudem Astrophysiker des MPI für Kernphysik eine führende Rolle.

Gemeinsam forschen Wissenschaftler der Max-Planck-Institute und der Universität auch bereits in Sonderforschungsbereichen. Dr. Ilme Schlichting vom MPI für medizinische Forschung untersucht im SFB 623 etwa die enzymatische Katalyse durch Hämthiolatproteine. Diese Enzyme sind sowohl an der Biosynthese von Lipiden und Steroiden als auch am Abbau körperfremder Substanzen beteiligt. Wie die Enzyme ihre Aufgabe im Detail erfüllen, ist bislang noch nicht bekannt. Daher klären Schlichting und ihre Mitarbeiter unter anderem die Struktur des Komplexes auf, der sich im entscheidenden Schritt der Reaktion bildet.

Es braucht allerdings nicht unbedingt einen Sonderforschungsbereich, um Max-Planck-Wissenschaftler mit ihren Kollegen von den Universitäten in gemeinsamen Projekten zusammenzubringen. Das belegen zahlreiche andere Projekte, die in einigen Fällen das Bundesforschungsministerium oder die EU-Kommission am Forschungsstandort Heidelberg fördern. Zum Beispiel ein Projekt von Prof. Peter Seeburg und Prof. H. Monyer: Sie klären in einem Projekt des Bundesforschungsministeriums auf, welche Rolle NMDA-Rezeptoren spielen, wenn sich ein Patient von einem Schlaganfall erholt. Ein NMDA-Rezeptor dient als Schloss, das einen Ionenkanal öffnet, sobald Glutamat an ihn bindet.

Dr. Michael Koenen, ebenfalls vom MPI für medizinische Forschung, erforscht zusammen mit Dr. Jörg Zehelein aus der kardiologischen Abteilung von Prof. Hugo Katus des Universitätsklinikums Heidelberg, wie Veränderungen an Ionenkanälen Herzrythmusstörungen und Herzkrankheiten hervorrufen.

Auch die Wissenschaftler der anderen Max-Planck-Institute kooperieren in einer Reihe von Forschungsprojekten mit ihren Kollegen von der Universität: So entwickeln Mitarbeiter des MPI für Kernphysik und der Universität gemeinsam Kryo-Detektoren für eine integrierte Ionen-quelle und -falle. In diesem Apparat erzeugt ein extrem energiereicher Elektronenstrahl extrem hochgeladene Metallionen - zum Beispiel ein 78fach geladenes wasserstoffähnliches Quecksilber-Ion. Wasserstoffähnlich, weil in ihm nur noch ein Elektron um den Atomkern schwirrt. Indem Physiker die Eigenschaften dieses Teilchens mit denen anderer wasserstoffähnlicher Metallatome vergleichen, gewinnen sie grundlegende Erkenntnisse über die Teilchen, die ihnen auch in Sternen und in Fusionsreaktoren begegnen. Da sie die Ionen in einen quantenmechanischen Kühlschrank stecken, können sie zudem relativ bequem studieren, wie sich Elektronen abhängig von der Ladung ihres Atomkerns verhalten.

In einigen Fällen ergeben sich die Möglichkeiten, solche gemeinsamen Projekte umzusetzen, auch aus einer personellen Vernetzung. Prof. Joachim Ullrich etwa ist Voll-Mitglied der Fakultät für Physik und Astronomie und leitet seit 2001 auch eine Abteilung des Max-Planck-Instituts für Kernphysik. Zum Max-Planck-Fellow am MPI für Kernphysik wird in naher Zukunft Prof. Christof Wetterich, der seit 1992 einen Lehrstuhl für theoretische Physik an der Universität hält, und nun auch eine Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut übernimmt. Der jetzt geschlossene Kooperationsvertrag sieht für die Zukunft auch die Möglichkeit von Doppelberufungen vor, um Wissenschaftler gleichzeitig als Direktor eines Max-Planck-Instituts und W3-Professor an der Universität oder als Nachwuchswissenschaftler der MPG und als Juniorprofessor zu gewinnen.

Neben dieser Personalunion können Wissenschaftler der Universität auch zu Auswärtigen Wissenschaftlichen Mitgliedern der Max-Planck-Gesellschaft berufen werden - wie etwa im Fall von Prof. Lorenz Cederbaum vom MPI für Kernphysik. Oder in ähnlicher Anbindung - mit umgekehrten Vorzeichen - Prof. Rüdiger Wolfrum und Prof. Armin von Bogdandy, den Direktoren am MPI für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, die beide persönliche Ordinariate an der Universität inne haben.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astronomie IMPRS Kernphysik MPG MPI Max-Planck-Institut Völkerrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie