Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Langzeitanalyse zur Entwicklung der Hochschul-Governance in Deutschland

06.02.2007
Zielvereinbarungen erfreuen sich hoher Akzeptanz - ihre Wirkung als Hochschulsteuerungsinstrument ist jedoch begrenzt, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen.

Was hat die Hochschulreform der vergangenen zehn Jahre gebracht? Erstmals liegt eine Untersuchung zu den Langzeitwirkungen vor, welche sowohl durch die veränderte staatliche Hochschulsteuerung als auch die Einführung neuer hochschulinterner Managementstrukturen und -instrumente im bundesdeutschen Universitätssektor entstanden sind. Mit ihrem Buch "Partizipatives Management von Universitäten" geht Sigrun Nickel insbesondere der Frage nach, ob das Instrumentarium der "Ziel- und Leistungsvereinbarungen" die mit ihm verbundenen hohen Erwartungen einer effektiveren Hochschulsteuerung und -entwicklung erfüllt hat.

Zu Beginn des Buches wird analysiert, wieso die Anforderung an Universitäten, ziel- und ergebnisorientierter zu handeln, seit Mitte der 1990er Jahre vehement gestiegen ist. Als zwei Hauptursachen werden der wachsende europapolitische Druck (Lissabon Prozess und Bologna Prozess) sowie die Steuerungsprobleme des Staates herausgearbeitet, welcher zunehmend hilfloser vor der Aufgabe steht, gesellschaftliche Prozesse nachhaltig zu beeinflussen. In dieser Situation sind Universitäten mit der Herausforderung konfrontiert, trotz andauernder finanzieller Abhängigkeit vom Staat ihre Selbststeuerungsfähigkeit zu erhöhen, indem sie sich von bislang eher anarchisch agierenden Institutionen zu arbeitsteiligen Organisationen mit berechenbaren Leistungen weiterentwickeln. Dazu bedienen sich ihre Leitungskräfte inzwischen fast unisono des Managementkonzepts "Führen mit Zielvereinbarungen". Dieser Ansatz verspricht Führungskräften in Universitäten aufgrund seiner Beteiligungsorientierung, den oft anstrengenden Spagat zwischen der tief verankerten partizipativen Hochschulkultur auf der einen Seite und dem Zwang zu mehr (Selbst-)Steuerung auf der anderen Seite zu erleichtern.

Zahlreiche Praxisbeispiele sowie die durchgeführten Langzeitstudien zeigen, dass sich Zielvereinbarungen verglichen mit anderen Instrumenten der Hochschulsteuerung tatsächlich einer hohen Akzeptanz bei den meisten Universitätsmitgliedern erfreuen. Hauptgründe dafür sind allerdings weniger ihre überzeugende steuernde Wirkung, sondern im Gegenteil ihre vorwiegend kommunikative Funktion und ihr eher "weicher" Charakter, der sich in einer auffälligen Unverbindlichkeit und Folgenlosigkeit äußert. Etliche der mittels Zielvereinbarungen vereinbarten Projekte werden nicht realisiert. Diese schwache handlungsleitende Wirkung betrifft nicht nur die universitätsinterne Steuerung sondern auch staatliche Hochschulsteuerung. Als stärkstes staatliches Steuerungsinstrument erweisen sich bei näherer Betrachtung immer noch die Hochschulgesetze.

... mehr zu:
»Hochschulsteuerung »Prozess

Sind Zielvereinbarungen summa summarum also nur eine Managementmode, deren Zeit bald abgelaufen ist? Das Buch kommt zu dem Schluss, dass Zielvereinbarungen sehr wohl ein geeignetes Instrumentarium sowohl zur hochschulinternen als auch zur staatlichen Steuerung von Universitäten sein kann. Dafür müssen allerdings bestimmte Bedingungen erfüllt sein. So u. a. eine auf das Führen mit Zielvereinbarungen zugeschnittene Weiterentwicklung der Leitungs- und Entscheidungsstrukturen, die Beschränkung der Funktion des Instruments auf die strategische Projekt- und Maßnahmeplanung sowie die Verbesserung des Controllings.

Sigrun Nickel (2007): Partizipatives Management von Universitäten. Zielvereinbarungen, Leitungsstrukturen, Staatliche Steuerung. Hampp Verlag, München und Mering, 324 Seiten. 29,80 Euro.

Kontakt: Dr. Sigrun Nickel
sigrun.nickel@che-consult.de
05241 21179-23

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: Hochschulsteuerung Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics