Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilchenphysiker schließen sich zu Netzwerken zusammen

02.02.2007
Start der ersten BMBF-Forschungsschwerpunkte

Das BMBF hat mit den Forschungsschwerpunkten in der Physik-Grundlagenforschung ein neues strategisches Wettbewerbselement zur Förderung wissenschaftlicher Exzellenz aufgelegt. Professor Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), stellte sie am Freitag in Bonn vor: "In den überregionalen BMBF-Forschungsschwerpunkten arbeiten Hochschulen, Max-Planck-Institute und Helmholtz-Zentren zusammen. Sie schaffen beste Bedingungen für Spitzenforschung an unseren Hochschulen und ihre internationale Sichtbarkeit wie für exzellente Nachwuchsförderung und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Bildungs- und Wissenschaftsstandortes."

In den Forschungsschwerpunkten sollen sich die besten Forscher in überregionalen Wissenschaftsnetzwerken zusammenschließen, um ein Großgerät der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung zu ermöglichen. Aus der ersten Wettbewerbsrunde sind drei Netzwerke an den Experimenten ALICE, ATLAS und CMS als Sieger hervorgegangen. Diese Experimente sind im Aufbau am weltgrößten Teilchenbeschleuniger, dem Large Hadron Collider (LHC). Sein Standort ist CERN in Genf, das international bedeutendste Zentrum der Teilchenphysik, an dem Deutschland einen Anteil von 22 Prozent trägt. Die Zusammenführung der beteiligten Institute in Deutschland war auch notwendig, um im internationalen Wettbewerb den größten Ertrag für den Wissenschaftsstandort aus den Experimenten am LHC zu erzielen.

Das wissenschaftliche Potential von ALICE, ATLAS und CMS, den größten Experimenten, die je von der Menschheit aufgebaut wurden, ist enorm. Es reicht von der Entdeckung neuer Grundbausteine der Natur bis zur Erforschung des Materiezustandes am Anfang der kosmischen Entwicklung nach dem Urknall. Der LHC wird zu Jahresende in Betrieb gehen und die spannende Suche nach dem Neuen, das unsere Vorstellungen über den Aufbau der Natur grundlegend erweitern wird, kann beginnen.

... mehr zu:
»ALICE »Atlas »CMS »LHC

Die an den Forschungsschwerpunkten beteiligten Hochschulgruppen haben beim Aufbau der Detektoren ALICE, ATLAS und CMS bereits herausragende Beiträge geleistet. Möglich wurde dies durch intensive Unterstützung des BMBF, das ihnen dafür rund 90 Millionen Euro bereitgestellt hat. Bis 2009 werden die drei Forschungsschwerpunkte mit mehr als 32 Millionen Euro gefördert. Sie werden dabei von den Helmholtz-Zentren Karlsruhe, Deutsches Elektronen- Synchrotron DESY und Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) unterstützt.

"Der LHC ist ein hervorragendes Beispiel für die europäische Zusammenarbeit in der Grundlagenforschung an Großgeräten. Ich sehe in den BMBF-Schwerpunkten eine Basis für Exzellenz durch Vernetzung universitärer und außeruniversitärer Forschung an den vom Bund geförderten Großgeräten der Grundlagenforschung", erklärte Meyer-Kramer.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://bmbf-fsp.physik.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: ALICE Atlas CMS LHC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten