Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat: Überführung der FGAN in die Fraunhofer-Gesellschaft

31.01.2007
Der Wissenschaftsrat hat am 26. Januar 2007 eine Stellungnahme zur Neustrukturierung der Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften (FGAN) beschlossen.

Er empfiehlt die FGAN in die Fraunhofer-Gesellschaft zu überführen und bittet Bund und Länder, sich baldmöglichst über die zeitlichen, sachlichen und finanziellen Modalitäten zu verständigen. Die Fraunhofer-Gesellschaft wird in einem nächsten Schritt gemeinsam mit Bund und Ländern prüfen, unter welchen Voraussetzungen dieser Empfehlung des Wissenschaftsrats entsprochen werden kann.

»Wir stehen dem Vorschlag des Wissenschaftsrats aufgeschlossen gegenüber und werden uns gemeinsam mit Bund und Ländern sowie der FGAN der Thematik stellen«, betont der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Hans-Jörg Bullinger.

Der Wissenschaftsrat hat bei seinen Stellungnahmen zu den einzelnen Instituten der FGAN festgestellt, dass es bislang an einer ausreichenden Einbindung in das Wissenschaftssystem mangelt. Der Wissenschaftsrat unterstützt deshalb Überlegungen, die FGAN in eine zivile Forschungsorganisation zu überführen, weil sich dadurch die Rahmenbedingungen für eine Steigerung und langfristige Sicherung der wissenschaftlich-technologischen Leistungsfähigkeit der FGAN-Institute erheblich verbessern. Ausschlaggebend für seine Empfehlung war der Aspekt der fachlichen Nähe zwischen den Forschungs- und Technologiefeldern der FGAN-Institute und den Forschungsbereichen der Fraunhofer-Gesellschaft.

... mehr zu:
»FGAN »Wissenschaftsrat

Für eine engere Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen und Hochschulen sollen künftig die Leiter gemeinsam mit Universitäten berufen und das wissenschaftliche Personal stärker als bisher in die Hochschullehre eingebunden werden. Vor allem aber soll die Drittmittelforschung systematisch aufgebaut werden.

Die Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften FGAN mit Sitz in Wachtberg bei Bonn besteht aus drei Instituten mit insgesamt etwa 500 Mitarbeitern. »Wir sehen eine Überführung in die Fraunhofer-Gesellschaft als Chance, unsere Kompetenzen auch stärker für zivile Bereiche nutzbar zu machen«, kommentiert Dr. Ralf Dornhaus, der Vorstandsvorsitzende der FGAN die Empfehlung.

Die Institute für Hochfrequenztechnik und Radartechnik FHR und für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, sind in Wachtberg angesiedelt, das Institut für Optronik und Mustererkennung FOM in Ettlingen. Die FGAN trägt mit ihren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für das Verteidigungsministerium maßgeblich dazu bei, die Leistungsfähigkeit der Führungs- und Aufklärungssysteme der Bundeswehr zu sichern und zu verbessern.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat im Bereich Verteidigungs- und Sicherheitsforschung bereits fünf Institute, in denen sowohl wehrtechnische wie zivile Forschungsprojekte bearbeitet werden. Mit der Integration der FGAN-Institute kann innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft ein gewichtiger Verbund geschaffen werden, der sich maßgeblich am nationalen Sicherheitsforschungsprogramm beteiligen und an der Gestaltung des europäischen Programms »Security« mitwirken kann.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FGAN Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics