Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NEURON gestartet - EU fördert internationale Zusammenarbeit in der neurowissenschaftlichen Forschung

24.01.2007
Ab Januar 2007 fördert die Europäische Kommission im Rahmen des 6. Rahmenprogramms das ERA-Netzwerk NEURON (Network of European Funding for Neuroscience Research). Es umfasst elf nationale Förderorganisationen aus zehn Ländern. Koordiniert wird das Netzwerk vom Projektträger Gesundheitsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (PT-DLR) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

In NEURON arbeiten Deutschland, Finnland, Frankreich, Israel, Italien, Luxemburg, Österreich, Polen, Rumänien und Schweden zusammen. Nationale Forschungsanstrengungen sollen aufeinander abgestimmt und somit ein Beitrag zu einer kohärenten europäischen Wissenschaftspolitik erbracht werden. Innerhalb von vier Jahren wollen die Partner einen Verbund etablieren, der die nationalen Programme zur Förderung der Neurowissenschaften koordiniert. Als anspruchsvollste Form der Kooperation sind gemeinsame Förderbekanntmachungen vorgesehen. Unterstützt wird dies durch bereits vorhandene erfolgreiche bilaterale Programme in der Gesundheitsforschung zwischen Deutschland und Israel sowie Deutschland und Polen.

Konkrete Maßnahmen sind Workshops zum Informationsaustausch über die Förderaktivitäten in den Partnerländern, der Austausch der Programmmanager sowie die Entwicklung und Einführung von Standards in ausgewählten Bereichen des Programmmanagements. Wie diese Maßnahmen verwirklicht werden können, ist Thema eines hochkarätig besetzten Verbundtreffens, das heute und morgen in Berlin stattfindet. Die Vertreter der Ministerien und Förderorganisationen sehen in der gemeinsamen Mobilisierung von Ressourcen eine große Chance zur Unterstützung der Neurowissenschaften.

ERA-Netze verbessern Forschungsförderung

Ziel dieser EU-Maßnahme ist eine neue Partnerschaft in der Forschungspolitik zu den Neurowissenschaften. Mit der Initiative für einen Europäischen Forschungsraum (European Research Area, ERA) verfolgt die EU das ehrgeizige Ziel, die "kompetitivste und dynamischste wissensbasierte Ökonomie der Welt mit nachhaltigem wirtschaftlichen Wachstum" zu werden. Die Schwierigkeiten auf dem Weg dorthin sind vielfältig. So ist der Anteil öffentlicher und privater Forschungsförderung in Europa deutlich geringer als in den USA und Japan. Zudem unterscheiden sich die Systeme der Forschungsförderung und Wissenschaftlerausbildung in den 27 EU-Mitgliedsstaaten stark voneinander. Von den ERA-Netzen erhofft sich die EU deutliche Verbesserungen der Forschungsförderung. Sie verbinden Ministerien, Organisationen und Stiftungen, die Forschung fördern, steuern und unterstützen.

Die Erforschung des menschlichen Hirns, seiner Funktionsweise und der damit verbundenen Erkrankungen bildet eine der wichtigsten Herausforderungen für die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen belasten die betroffenen Menschen wie auch die nationalen Gesundheitssysteme. Von der internationalen Zusammenarbeit der Förderer werden langfristig Forscher und Patienten profitieren.

Kontakt:
PD Dr. M. Dorlöchter, PD Dr. H. Lichtenberg
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger des BMBF im DLR (PT-DLR)
- Gesundheitsforschung -
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
Fon +49-(0)228 3821-210
Fax +49-(0)228 3821-257

Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics