Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für Technik begeistern

23.01.2007
Siemens und die Technische Universität Chemnitz kooperieren in der Nachwuchsgewinnung für technische Studiengänge (Gemeinsame Presseerklärung der Siemens AG und der TU Chemnitz)

Die Technische Universität Chemnitz und Siemens haben ihre gemeinsamen Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung für technische Studiengänge intensiviert: Siemens unterstützt deshalb zum dritten Mal in Folge mit 10.000 EUR den bundesweiten Roboterwettbewerb für Schüler "RoboKing". Den symbolischen Scheck übergab heute der Leiter der Siemens Niederlassung Chemnitz, Wolfgang Kanzler, an den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes.

An der TU Chemnitz organisieren seit vier Jahren außergewöhnlich engagierte Studenten den bundesweiten Roboterwettbewerb für Schüler "RoboKing", um den Nachwuchs für die Technik zu begeistern. "Es gibt laut VDI zur Zeit 22.000 offene Stellen für Ingenieure, die nicht besetzt werden können", erklärt Prof. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des RoboKing, den Hintergrund der Aktion. Auch Siemens hat bundesweit Probleme, alle offenen Stellen im ingenieurtechnischen Bereich zu besetzen und erwartet angesichts der demografischen Entwicklung zukünftig sogar eine Verschärfung dieser Situation. Daher stieß die Idee des RoboKing bei Prof. Klaus Wucherer, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Honorarprofessor an der TU Chemnitz, auf offene Ohren und er sagte erneut eine Spende über 10.000 Euro zur Unterstützung des Wettbewerbs zu.

Die Sponsorengelder werden nicht nur für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs verwendet, sondern die TU unterstützt damit auch bedürftige Schulen mit je 350 Euro als "Anschubfinanzierung" für den Bau eines Roboters. Dieses Konzept ist einmalig unter den existierenden Technik-Wettbewerben, denn hier hängt die Teilnahmemöglichkeit nur vom Interesse der Schüler und Lehrer, nicht von der finanziellen Situation der Schule ab. Der RoboKing hat sich als technisch anspruchsvollster Roboterwettbewerb für Schüler etabliert und das Finale des RoboKing 2007 findet vom 16. bis 18.3. 2007 auf der CeBIT statt.

Die TU Chemnitz und Siemens arbeiten in Forschung und Lehre bereits mehr als 15 Jahre sehr eng zusammen, seit Ende 2002 auf der Basis eines Kooperationsvertrags. Siemens Vorstandsmitglied Prof. Wucherer ist als "Pate" der TU für die Beziehungen auf oberster Ebene verantwortlich. Rund 60 Forschungskooperationen bzw. -projekte in Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik, Mikrosystemtechnik, Kommunikationstechnik und Informatik wurden bislang erfolgreich abgeschlossen, und auch in der praxisnahen Ausbildung gehen Siemens und die TU gemeinsame Wege. Seit 2001 besteht die Studenten Initiative Siemens Sachsen (SISS) e. V. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den ingenieurtechnischen Nachwuchs schon während des Studiums mit Praxisprojekten gezielt auf den späteren Einsatz in Unternehmen der Region vorzubereiten und auf diese Weise auch der Abwanderung von Fachkräften entgegen zu wirken. 35 Studierende der TU Chemnitz sind derzeit als Praktikanten oder Werkstudenten bei Siemens Chemnitz im Einsatz, jährlich werden drei bis fünf Diplomanden betreut. Seit 2002 stellte das Unternehmen allein in Chemnitz 25 Absolventen der TU ein.

Die SISSPEK AG, eine Arbeitsgemeinschaft des SISS e.V., der Siemens Professional Education (SPE) und von Schülern des Johannes-Kepler- Gymnasiums sowie der Mittelschule Am Flughafen in Chemnitz, ist neben dem RoboKing-Wettbewerb ein weiteres aktuelles Beispiel der gemeinsamen Aktivitäten im Bereich der Nachwuchsgewinnung. Ein erstes Ziel der SISSPEK-Mitglieder ist es, eine Fräsmaschine zu konstruieren und nach den eigenen Plänen zu bauen. Sie treffen sich seit September 2006 regelmäßig unter Anleitung von Studenten sowie Auszubildenden von Siemens. Derzeit lernen sie mit CAD-Tools umzugehen und machen erste Konstruktionsübungen.

Auch auf der Basis von Vorschulprojekten innerhalb des Siemens Programms Generation21 werden Siemens und die TU Chemnitz künftig zusammenarbeiten.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie