Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für Technik begeistern

23.01.2007
Siemens und die Technische Universität Chemnitz kooperieren in der Nachwuchsgewinnung für technische Studiengänge (Gemeinsame Presseerklärung der Siemens AG und der TU Chemnitz)

Die Technische Universität Chemnitz und Siemens haben ihre gemeinsamen Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung für technische Studiengänge intensiviert: Siemens unterstützt deshalb zum dritten Mal in Folge mit 10.000 EUR den bundesweiten Roboterwettbewerb für Schüler "RoboKing". Den symbolischen Scheck übergab heute der Leiter der Siemens Niederlassung Chemnitz, Wolfgang Kanzler, an den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes.

An der TU Chemnitz organisieren seit vier Jahren außergewöhnlich engagierte Studenten den bundesweiten Roboterwettbewerb für Schüler "RoboKing", um den Nachwuchs für die Technik zu begeistern. "Es gibt laut VDI zur Zeit 22.000 offene Stellen für Ingenieure, die nicht besetzt werden können", erklärt Prof. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des RoboKing, den Hintergrund der Aktion. Auch Siemens hat bundesweit Probleme, alle offenen Stellen im ingenieurtechnischen Bereich zu besetzen und erwartet angesichts der demografischen Entwicklung zukünftig sogar eine Verschärfung dieser Situation. Daher stieß die Idee des RoboKing bei Prof. Klaus Wucherer, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Honorarprofessor an der TU Chemnitz, auf offene Ohren und er sagte erneut eine Spende über 10.000 Euro zur Unterstützung des Wettbewerbs zu.

Die Sponsorengelder werden nicht nur für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs verwendet, sondern die TU unterstützt damit auch bedürftige Schulen mit je 350 Euro als "Anschubfinanzierung" für den Bau eines Roboters. Dieses Konzept ist einmalig unter den existierenden Technik-Wettbewerben, denn hier hängt die Teilnahmemöglichkeit nur vom Interesse der Schüler und Lehrer, nicht von der finanziellen Situation der Schule ab. Der RoboKing hat sich als technisch anspruchsvollster Roboterwettbewerb für Schüler etabliert und das Finale des RoboKing 2007 findet vom 16. bis 18.3. 2007 auf der CeBIT statt.

Die TU Chemnitz und Siemens arbeiten in Forschung und Lehre bereits mehr als 15 Jahre sehr eng zusammen, seit Ende 2002 auf der Basis eines Kooperationsvertrags. Siemens Vorstandsmitglied Prof. Wucherer ist als "Pate" der TU für die Beziehungen auf oberster Ebene verantwortlich. Rund 60 Forschungskooperationen bzw. -projekte in Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik, Mikrosystemtechnik, Kommunikationstechnik und Informatik wurden bislang erfolgreich abgeschlossen, und auch in der praxisnahen Ausbildung gehen Siemens und die TU gemeinsame Wege. Seit 2001 besteht die Studenten Initiative Siemens Sachsen (SISS) e. V. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den ingenieurtechnischen Nachwuchs schon während des Studiums mit Praxisprojekten gezielt auf den späteren Einsatz in Unternehmen der Region vorzubereiten und auf diese Weise auch der Abwanderung von Fachkräften entgegen zu wirken. 35 Studierende der TU Chemnitz sind derzeit als Praktikanten oder Werkstudenten bei Siemens Chemnitz im Einsatz, jährlich werden drei bis fünf Diplomanden betreut. Seit 2002 stellte das Unternehmen allein in Chemnitz 25 Absolventen der TU ein.

Die SISSPEK AG, eine Arbeitsgemeinschaft des SISS e.V., der Siemens Professional Education (SPE) und von Schülern des Johannes-Kepler- Gymnasiums sowie der Mittelschule Am Flughafen in Chemnitz, ist neben dem RoboKing-Wettbewerb ein weiteres aktuelles Beispiel der gemeinsamen Aktivitäten im Bereich der Nachwuchsgewinnung. Ein erstes Ziel der SISSPEK-Mitglieder ist es, eine Fräsmaschine zu konstruieren und nach den eigenen Plänen zu bauen. Sie treffen sich seit September 2006 regelmäßig unter Anleitung von Studenten sowie Auszubildenden von Siemens. Derzeit lernen sie mit CAD-Tools umzugehen und machen erste Konstruktionsübungen.

Auch auf der Basis von Vorschulprojekten innerhalb des Siemens Programms Generation21 werden Siemens und die TU Chemnitz künftig zusammenarbeiten.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie