Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für Technik begeistern

23.01.2007
Siemens und die Technische Universität Chemnitz kooperieren in der Nachwuchsgewinnung für technische Studiengänge (Gemeinsame Presseerklärung der Siemens AG und der TU Chemnitz)

Die Technische Universität Chemnitz und Siemens haben ihre gemeinsamen Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung für technische Studiengänge intensiviert: Siemens unterstützt deshalb zum dritten Mal in Folge mit 10.000 EUR den bundesweiten Roboterwettbewerb für Schüler "RoboKing". Den symbolischen Scheck übergab heute der Leiter der Siemens Niederlassung Chemnitz, Wolfgang Kanzler, an den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes.

An der TU Chemnitz organisieren seit vier Jahren außergewöhnlich engagierte Studenten den bundesweiten Roboterwettbewerb für Schüler "RoboKing", um den Nachwuchs für die Technik zu begeistern. "Es gibt laut VDI zur Zeit 22.000 offene Stellen für Ingenieure, die nicht besetzt werden können", erklärt Prof. Peter Protzel, Inhaber der Professur Prozessautomatisierung und Initiator des RoboKing, den Hintergrund der Aktion. Auch Siemens hat bundesweit Probleme, alle offenen Stellen im ingenieurtechnischen Bereich zu besetzen und erwartet angesichts der demografischen Entwicklung zukünftig sogar eine Verschärfung dieser Situation. Daher stieß die Idee des RoboKing bei Prof. Klaus Wucherer, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Honorarprofessor an der TU Chemnitz, auf offene Ohren und er sagte erneut eine Spende über 10.000 Euro zur Unterstützung des Wettbewerbs zu.

Die Sponsorengelder werden nicht nur für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs verwendet, sondern die TU unterstützt damit auch bedürftige Schulen mit je 350 Euro als "Anschubfinanzierung" für den Bau eines Roboters. Dieses Konzept ist einmalig unter den existierenden Technik-Wettbewerben, denn hier hängt die Teilnahmemöglichkeit nur vom Interesse der Schüler und Lehrer, nicht von der finanziellen Situation der Schule ab. Der RoboKing hat sich als technisch anspruchsvollster Roboterwettbewerb für Schüler etabliert und das Finale des RoboKing 2007 findet vom 16. bis 18.3. 2007 auf der CeBIT statt.

Die TU Chemnitz und Siemens arbeiten in Forschung und Lehre bereits mehr als 15 Jahre sehr eng zusammen, seit Ende 2002 auf der Basis eines Kooperationsvertrags. Siemens Vorstandsmitglied Prof. Wucherer ist als "Pate" der TU für die Beziehungen auf oberster Ebene verantwortlich. Rund 60 Forschungskooperationen bzw. -projekte in Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik, Mikrosystemtechnik, Kommunikationstechnik und Informatik wurden bislang erfolgreich abgeschlossen, und auch in der praxisnahen Ausbildung gehen Siemens und die TU gemeinsame Wege. Seit 2001 besteht die Studenten Initiative Siemens Sachsen (SISS) e. V. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den ingenieurtechnischen Nachwuchs schon während des Studiums mit Praxisprojekten gezielt auf den späteren Einsatz in Unternehmen der Region vorzubereiten und auf diese Weise auch der Abwanderung von Fachkräften entgegen zu wirken. 35 Studierende der TU Chemnitz sind derzeit als Praktikanten oder Werkstudenten bei Siemens Chemnitz im Einsatz, jährlich werden drei bis fünf Diplomanden betreut. Seit 2002 stellte das Unternehmen allein in Chemnitz 25 Absolventen der TU ein.

Die SISSPEK AG, eine Arbeitsgemeinschaft des SISS e.V., der Siemens Professional Education (SPE) und von Schülern des Johannes-Kepler- Gymnasiums sowie der Mittelschule Am Flughafen in Chemnitz, ist neben dem RoboKing-Wettbewerb ein weiteres aktuelles Beispiel der gemeinsamen Aktivitäten im Bereich der Nachwuchsgewinnung. Ein erstes Ziel der SISSPEK-Mitglieder ist es, eine Fräsmaschine zu konstruieren und nach den eigenen Plänen zu bauen. Sie treffen sich seit September 2006 regelmäßig unter Anleitung von Studenten sowie Auszubildenden von Siemens. Derzeit lernen sie mit CAD-Tools umzugehen und machen erste Konstruktionsübungen.

Auch auf der Basis von Vorschulprojekten innerhalb des Siemens Programms Generation21 werden Siemens und die TU Chemnitz künftig zusammenarbeiten.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten