Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Programm ist in Deutschland einzigartig

19.01.2007
Leibniz Graduate School of Molecular Biophysics eröffnet am FMP

Am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) ist im Januar 2007 eine der ersten Leibniz-Graduiertenschulen in Deutschland gestartet. Die „Leibniz Graduate School of Molecular Biophysics“ wird etwa 15 Stipendiaten für vier Jahre aufnehmen und von Prof. Bernd Reif (FMP) koordiniert.

„Unser Ausbildungsprogramm mit dem Titel ‘Biophysikalische Untersuchungen von Proteinwechselwirkungen’ bietet Doktoranden eine optimale Ausbildung im Fach Molekulare Biophysik“, erklärt Reif. Der Direktor des FMP, Prof. Walter Rosenthal, meint dazu: „Ich freue mich sehr, dass wir damit ein in Deutschland einzigartiges Programm zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses anbieten können.“

Das Programm vernetzt Hochschulen in Berlin und Brandenburg sowie Institute aus unterschiedlichen Sektionen der Leibniz-Gemeinschaft: Mit dabei sind die Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY), das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI), das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), die Charité – Universitätsmedizin Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Freie Universität Berlin und die Universität Potsdam. Auch eine Gruppe des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) ist beteiligt. Die einzelnen Module der Ausbildung werden an den verschiedenen Universitäten und Instituten in Blockform durchgeführt. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation, die der Leibniz-Gemeinschaft zur Verfügung gestellt werden und von dieser in sieben verschiedenen Förderlinien im Wettbewerb an Institute vergeben werden können.

... mehr zu:
»Doktorand »FMP »LGS »School

Im Zentrum der Leibniz Graduate School (LGS) stehen Wechselwirkungen zwischen Proteinen. Proteininteraktionen sind die Grundlage aller Steuerungsvorgänge in der Zelle. Sie beeinflussen vor allem die Signalverarbeitung in den Zellen und sind für den Aufbau großer Proteinkomplexe verantwortlich. Weiterhin spielen Protein-Protein- Wechselwirkungen eine Rolle bei viralen Infektionen und bei Proteinaggregationen, die zum Beispiel der Alzheimer-Erkrankung zugrunde liegen.

Bei der Analyse biologischer Prozesse kommt biophysikalischen Techniken eine immer größer werdende Bedeutung zu. „Um die Komplexität biologischer Systeme besser erfassen zu können, streben wir in der LGS ein breites Methodenspektrum an“, erklärt Reif. „Auch die Doktoranden müssen ihr Grundlagenwissen dementsprechend erweitern.“ Die große Vielfalt experimenteller Möglichkeiten der beteiligten Institutionen – BESSY, NMR-Zentrum Buch, Kurzzeitlaserspektroskopie, EM-Ultrastrukturnetzwerk, EPR-Spektroskopie – ist in idealer Weise dazu geeignet, biophysikalische Grundlagenforschung mit molekularbiologischer Forschung zu verknüpfen.

Jeder Doktorand wird von zwei an der LGS beteiligten Arbeitsgruppenleitern betreut und ist dementsprechend an zwei Arbeitsgruppen angebunden. Dies fordert die Doktoranden dazu auf, unterschiedliche Methoden der biophysikalischen Forschung zu lernen. Diese Struktur fördert zusätzlich die Kommunikation und Kooperation zwischen den beteiligten Gruppen. Das Ausbildungsprogramm sieht vor, dass die Doktoranden von ihren drei Betreuern beraten werden und ihnen jährlich einen Fortschrittsbericht vorlegen. Zu diesem Mentoring kommen Seminare, Vorlesungen und Praktika der beteiligten Dozenten, Präsentationen der Forschungsergebnisse der Stipendiaten untereinander sowie jährlich eine „Summer School“ zu molekular-biophysikalischen Themen und externe Tagungen. Die Vorlesungen und Seminare finden in englischer Sprache statt. Sie vermitteln die theoretischen Grundlagen und Methoden der unterschiedlichen biophysikalischen Fächer. „Ein besonderes ‘Schmankerl’“, so berichtet Reif, „ist das Konzept der leistungsbasierten Prämien für Doktoranden: Wer eine besonders herausragende Publikation erarbeitet hat, wird dafür auch belohnt! Ein derartiges Anreizsystem kenne ich aus keiner anderen Doktorandenausbildung.“

Ansprechpartner: Prof. Dr. Bernd Reif
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Tel.: 030/94793-191
Email: reif@fmp-berlin.de

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de
http://www.fmp-berlin.de/fmp_d/lgs/index_lgs_d.html

Weitere Berichte zu: Doktorand FMP LGS School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics