Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Programm ist in Deutschland einzigartig

19.01.2007
Leibniz Graduate School of Molecular Biophysics eröffnet am FMP

Am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) ist im Januar 2007 eine der ersten Leibniz-Graduiertenschulen in Deutschland gestartet. Die „Leibniz Graduate School of Molecular Biophysics“ wird etwa 15 Stipendiaten für vier Jahre aufnehmen und von Prof. Bernd Reif (FMP) koordiniert.

„Unser Ausbildungsprogramm mit dem Titel ‘Biophysikalische Untersuchungen von Proteinwechselwirkungen’ bietet Doktoranden eine optimale Ausbildung im Fach Molekulare Biophysik“, erklärt Reif. Der Direktor des FMP, Prof. Walter Rosenthal, meint dazu: „Ich freue mich sehr, dass wir damit ein in Deutschland einzigartiges Programm zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses anbieten können.“

Das Programm vernetzt Hochschulen in Berlin und Brandenburg sowie Institute aus unterschiedlichen Sektionen der Leibniz-Gemeinschaft: Mit dabei sind die Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY), das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI), das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP), die Charité – Universitätsmedizin Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Freie Universität Berlin und die Universität Potsdam. Auch eine Gruppe des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) ist beteiligt. Die einzelnen Module der Ausbildung werden an den verschiedenen Universitäten und Instituten in Blockform durchgeführt. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Paktes für Forschung und Innovation, die der Leibniz-Gemeinschaft zur Verfügung gestellt werden und von dieser in sieben verschiedenen Förderlinien im Wettbewerb an Institute vergeben werden können.

... mehr zu:
»Doktorand »FMP »LGS »School

Im Zentrum der Leibniz Graduate School (LGS) stehen Wechselwirkungen zwischen Proteinen. Proteininteraktionen sind die Grundlage aller Steuerungsvorgänge in der Zelle. Sie beeinflussen vor allem die Signalverarbeitung in den Zellen und sind für den Aufbau großer Proteinkomplexe verantwortlich. Weiterhin spielen Protein-Protein- Wechselwirkungen eine Rolle bei viralen Infektionen und bei Proteinaggregationen, die zum Beispiel der Alzheimer-Erkrankung zugrunde liegen.

Bei der Analyse biologischer Prozesse kommt biophysikalischen Techniken eine immer größer werdende Bedeutung zu. „Um die Komplexität biologischer Systeme besser erfassen zu können, streben wir in der LGS ein breites Methodenspektrum an“, erklärt Reif. „Auch die Doktoranden müssen ihr Grundlagenwissen dementsprechend erweitern.“ Die große Vielfalt experimenteller Möglichkeiten der beteiligten Institutionen – BESSY, NMR-Zentrum Buch, Kurzzeitlaserspektroskopie, EM-Ultrastrukturnetzwerk, EPR-Spektroskopie – ist in idealer Weise dazu geeignet, biophysikalische Grundlagenforschung mit molekularbiologischer Forschung zu verknüpfen.

Jeder Doktorand wird von zwei an der LGS beteiligten Arbeitsgruppenleitern betreut und ist dementsprechend an zwei Arbeitsgruppen angebunden. Dies fordert die Doktoranden dazu auf, unterschiedliche Methoden der biophysikalischen Forschung zu lernen. Diese Struktur fördert zusätzlich die Kommunikation und Kooperation zwischen den beteiligten Gruppen. Das Ausbildungsprogramm sieht vor, dass die Doktoranden von ihren drei Betreuern beraten werden und ihnen jährlich einen Fortschrittsbericht vorlegen. Zu diesem Mentoring kommen Seminare, Vorlesungen und Praktika der beteiligten Dozenten, Präsentationen der Forschungsergebnisse der Stipendiaten untereinander sowie jährlich eine „Summer School“ zu molekular-biophysikalischen Themen und externe Tagungen. Die Vorlesungen und Seminare finden in englischer Sprache statt. Sie vermitteln die theoretischen Grundlagen und Methoden der unterschiedlichen biophysikalischen Fächer. „Ein besonderes ‘Schmankerl’“, so berichtet Reif, „ist das Konzept der leistungsbasierten Prämien für Doktoranden: Wer eine besonders herausragende Publikation erarbeitet hat, wird dafür auch belohnt! Ein derartiges Anreizsystem kenne ich aus keiner anderen Doktorandenausbildung.“

Ansprechpartner: Prof. Dr. Bernd Reif
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Tel.: 030/94793-191
Email: reif@fmp-berlin.de

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de
http://www.fmp-berlin.de/fmp_d/lgs/index_lgs_d.html

Weitere Berichte zu: Doktorand FMP LGS School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie