Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung rundum

18.01.2007
Die jüngste Ausgabe der "Nachrichten" des Forschungszentrums Karlsruhe gibt einen spannenden Überblick über die Arbeiten in einer der größten Forschungsstätten Europas

Gerade noch rechtzeitig zum Abschluss des Jubiläumsjahres 2006 ist die jüngste Ausgabe der wissenschaftlichen Reihe des Forschungszentrums Karlsruhe, der "Nachrichten", erschienen. Das Heft gibt in rund 30 populärwissenschaftlichen Artikeln einen Überblick über die Ergebnisse des Forschungszentrums in den Forschungsbereichen Energie und Atmosphäre, Schlüsseltechnologien sowie Struktur der Materie. Die Artikel beleuchten schlaglichtartig die Leistungsfähigkeit einer der größten Forschungseinrichtungen Europas im 50sten Jahr ihres Bestehens.

Das Forschungszentrum Karlsruhe hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1956 von der "Reaktorstation" zu einer großen interdisziplinären Forschungseinrichtung entwickelt. Die Arbeiten sind heute eingebettet in die übergeordnete Programmstruktur der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und gliedern sich in die Forschungsbereiche Energie und Atmosphäre, Schlüsseltechnologien sowie Struktur der Materie.

o Im Forschungsbereich Energie und Atmosphäre, mit einem Anteil von über 50 % am Gesamtprogramm, stellt sich das Forschungszentrum einer der zentralen Zukunftsfragen: der sicheren, zuverlässigen und bezahlbaren Energieversorgung bei geringstmöglicher Schädigung der Umwelt. Dabei reichen die Arbeiten von Sicherheitsforschung in der Kerntechnik über regenerative Energien, neuartige und verbesserte Energietechniken und die Zukunftsoption Kernfusion bis hin zu Klimaveränderungen.

o Im Bereich Schlüsseltechnologien geht es darum, Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen durch Vorstoß in neue wissenschaftliche Dimensionen. Faszinierende Möglichkeiten entstehen durch die Nanotechnologie beispielsweise in der Optik, in der Informationsverarbeitung oder in der Entwicklung von Werkstoffen mit neuartigen Eigenschaften. Mit der Karlsruher Nano-Mikro-Facility werden im Brückenschlag zur Mikrosystemtechnik die Anwendungspotenziale neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse erschlossen.

o Die Arbeiten im Bereich Struktur der Materie sind von wissenschaftlicher Neugier getrieben: In der Astroteilchenphysik ist das Forschungszentrum, teils federführend, eingebunden in große internationale Projekte wie KATRIN zur Messung der Neutrinomasse oder das "Pierre Auger-Experiment" zur Messung der höchstenergetischen Komponente der kosmischen Strahlung. Mit GridKa leistet das Forschungszentrum einen wesentlichen Beitrag für die Bewältigung der Datenflut des LHC-Experimentes bei CERN.

Schon heute werden viele Arbeiten gemeinsam mit Instituten der Universität Karlsruhe durchgeführt. Hier liegt auch die Zukunft des Forschungszentrums: Mit dem Karlsruhe Institut für Technologie KIT wollen Universität und Forschungszentrum Karlsruhe die einzigartigen Voraussetzungen am Standort Karlsruhe nutzen und durch eine Verbindung beider Institutionen in die Dimensionen großer internationaler Forschungsuniversitäten vorstoßen.

Die neueste Ausgabe der "Nachrichten" können Sie bei der Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit des Forschungszentrums Karlsruhe (Telefon: 07247 82-2861, Fax: 07247 82-5080, E-Mail: info@oea.fzk.de) anfordern oder im Internet unter http://www.fzk.de/nachrichten einsehen. Dort finden Sie auch ein Archiv mit älteren Ausgaben.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/nachrichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik