Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung rundum

18.01.2007
Die jüngste Ausgabe der "Nachrichten" des Forschungszentrums Karlsruhe gibt einen spannenden Überblick über die Arbeiten in einer der größten Forschungsstätten Europas

Gerade noch rechtzeitig zum Abschluss des Jubiläumsjahres 2006 ist die jüngste Ausgabe der wissenschaftlichen Reihe des Forschungszentrums Karlsruhe, der "Nachrichten", erschienen. Das Heft gibt in rund 30 populärwissenschaftlichen Artikeln einen Überblick über die Ergebnisse des Forschungszentrums in den Forschungsbereichen Energie und Atmosphäre, Schlüsseltechnologien sowie Struktur der Materie. Die Artikel beleuchten schlaglichtartig die Leistungsfähigkeit einer der größten Forschungseinrichtungen Europas im 50sten Jahr ihres Bestehens.

Das Forschungszentrum Karlsruhe hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1956 von der "Reaktorstation" zu einer großen interdisziplinären Forschungseinrichtung entwickelt. Die Arbeiten sind heute eingebettet in die übergeordnete Programmstruktur der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und gliedern sich in die Forschungsbereiche Energie und Atmosphäre, Schlüsseltechnologien sowie Struktur der Materie.

o Im Forschungsbereich Energie und Atmosphäre, mit einem Anteil von über 50 % am Gesamtprogramm, stellt sich das Forschungszentrum einer der zentralen Zukunftsfragen: der sicheren, zuverlässigen und bezahlbaren Energieversorgung bei geringstmöglicher Schädigung der Umwelt. Dabei reichen die Arbeiten von Sicherheitsforschung in der Kerntechnik über regenerative Energien, neuartige und verbesserte Energietechniken und die Zukunftsoption Kernfusion bis hin zu Klimaveränderungen.

o Im Bereich Schlüsseltechnologien geht es darum, Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen durch Vorstoß in neue wissenschaftliche Dimensionen. Faszinierende Möglichkeiten entstehen durch die Nanotechnologie beispielsweise in der Optik, in der Informationsverarbeitung oder in der Entwicklung von Werkstoffen mit neuartigen Eigenschaften. Mit der Karlsruher Nano-Mikro-Facility werden im Brückenschlag zur Mikrosystemtechnik die Anwendungspotenziale neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse erschlossen.

o Die Arbeiten im Bereich Struktur der Materie sind von wissenschaftlicher Neugier getrieben: In der Astroteilchenphysik ist das Forschungszentrum, teils federführend, eingebunden in große internationale Projekte wie KATRIN zur Messung der Neutrinomasse oder das "Pierre Auger-Experiment" zur Messung der höchstenergetischen Komponente der kosmischen Strahlung. Mit GridKa leistet das Forschungszentrum einen wesentlichen Beitrag für die Bewältigung der Datenflut des LHC-Experimentes bei CERN.

Schon heute werden viele Arbeiten gemeinsam mit Instituten der Universität Karlsruhe durchgeführt. Hier liegt auch die Zukunft des Forschungszentrums: Mit dem Karlsruhe Institut für Technologie KIT wollen Universität und Forschungszentrum Karlsruhe die einzigartigen Voraussetzungen am Standort Karlsruhe nutzen und durch eine Verbindung beider Institutionen in die Dimensionen großer internationaler Forschungsuniversitäten vorstoßen.

Die neueste Ausgabe der "Nachrichten" können Sie bei der Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit des Forschungszentrums Karlsruhe (Telefon: 07247 82-2861, Fax: 07247 82-5080, E-Mail: info@oea.fzk.de) anfordern oder im Internet unter http://www.fzk.de/nachrichten einsehen. Dort finden Sie auch ein Archiv mit älteren Ausgaben.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/nachrichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik