Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

45 Minuten sind nicht genug: Ergebnis einer Videostudio im Physikunterricht

15.01.2007
45 Minuten Unterrichtszeit sind nicht genug, damit Schüler sinnvoll lernen können. Was für viele Lehrer zur Alltagserfahrung gehört, haben jetzt auch Bildungsforscher der Universität Duisburg-Essen bei einer Videostudie im Physikunterricht von acht Gymnasien und drei Gesamtschulen in Nordrhein-Westfalen wissenschaftlich nachgewiesen.

"Ganz wichtig für sinnvolles Lernen sind vor allem die Reflexions- und Verallgemeinerungsphasen am Ende einer Unterrichtsstunde, für die bei 45 Minuten Unterrichtszeit häufig die Zeit nicht reicht", betont der Physikdidaktiker Prof. Dr. Hans Ernst Fischer, der die DFG-Forschergruppe Naturwissenschaftlicher Unterricht leitet. Über mehrere Monate verfolgten die Unterrichtsforscher 18 Physiklehrer und deren Schüler im Physikunterricht. Die Lernprozesse der Schüler standen dabei im Mittelpunkt.

Nach der Lehr-Lern-Psychologie sollte guter Unterricht in verschiedene Unterrichtsphasen aufgeteilt werden, damit Schüler überhaupt die Möglichkeit haben, sinnvoll zu lernen. Die Theorie besagt, dass nach einführenden Phasen zu Beginn und erarbeitenden Phasen vertiefende, verallgemeinernde oder reflektierende Phasen am Ende einer Unterrichtsstunde folgen müssen. Erst damit erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, neues Wissen erfassen, einordnen, anwenden und behalten zu können.

Die Forscher haben 80 Unterrichtsstunden von 18 Physikklassen aus Essen, Oberhausen, Bocholt, Dortmund, Arnsberg und Wuppertal auf Video aufgezeichnet. Diese wurden u.a. darauf untersucht, ob alle Unterrichtsabschnitte vorkommen. Es zeigte sich, dass selbst bei erfahrenen Physiklehrerinnen und -lehrern die Zeit von 45 Minuten nicht ausreicht, um alle für das Lernen der Schüler notwendigen Unterrichtsphasen zu durchlaufen.

... mehr zu:
»Physikunterricht

Insbesondere die Reflexions- und Verallgemeinerungsphasen am Ende einer Unterrichtsstunde fallen häufig dem Zeitmangel zum Opfer. Die Forscher empfehlen deshalb, die traditionelle Unterrichtsdauer von 45 Minuten zu verlängern und dafür entsprechend weniger Unterrichtsstunden in den Schulalltag zu legen.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel 0203/379-2430
Weitere Infos: Prof. Dr. Hans E. Fischer, Tel. 0201-183-4639, hans.fischer@uni-due.de, Rainer Wackermann, Tel. 0201/183-2971

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Physikunterricht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie