Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

45 Minuten sind nicht genug: Ergebnis einer Videostudio im Physikunterricht

15.01.2007
45 Minuten Unterrichtszeit sind nicht genug, damit Schüler sinnvoll lernen können. Was für viele Lehrer zur Alltagserfahrung gehört, haben jetzt auch Bildungsforscher der Universität Duisburg-Essen bei einer Videostudie im Physikunterricht von acht Gymnasien und drei Gesamtschulen in Nordrhein-Westfalen wissenschaftlich nachgewiesen.

"Ganz wichtig für sinnvolles Lernen sind vor allem die Reflexions- und Verallgemeinerungsphasen am Ende einer Unterrichtsstunde, für die bei 45 Minuten Unterrichtszeit häufig die Zeit nicht reicht", betont der Physikdidaktiker Prof. Dr. Hans Ernst Fischer, der die DFG-Forschergruppe Naturwissenschaftlicher Unterricht leitet. Über mehrere Monate verfolgten die Unterrichtsforscher 18 Physiklehrer und deren Schüler im Physikunterricht. Die Lernprozesse der Schüler standen dabei im Mittelpunkt.

Nach der Lehr-Lern-Psychologie sollte guter Unterricht in verschiedene Unterrichtsphasen aufgeteilt werden, damit Schüler überhaupt die Möglichkeit haben, sinnvoll zu lernen. Die Theorie besagt, dass nach einführenden Phasen zu Beginn und erarbeitenden Phasen vertiefende, verallgemeinernde oder reflektierende Phasen am Ende einer Unterrichtsstunde folgen müssen. Erst damit erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, neues Wissen erfassen, einordnen, anwenden und behalten zu können.

Die Forscher haben 80 Unterrichtsstunden von 18 Physikklassen aus Essen, Oberhausen, Bocholt, Dortmund, Arnsberg und Wuppertal auf Video aufgezeichnet. Diese wurden u.a. darauf untersucht, ob alle Unterrichtsabschnitte vorkommen. Es zeigte sich, dass selbst bei erfahrenen Physiklehrerinnen und -lehrern die Zeit von 45 Minuten nicht ausreicht, um alle für das Lernen der Schüler notwendigen Unterrichtsphasen zu durchlaufen.

... mehr zu:
»Physikunterricht

Insbesondere die Reflexions- und Verallgemeinerungsphasen am Ende einer Unterrichtsstunde fallen häufig dem Zeitmangel zum Opfer. Die Forscher empfehlen deshalb, die traditionelle Unterrichtsdauer von 45 Minuten zu verlängern und dafür entsprechend weniger Unterrichtsstunden in den Schulalltag zu legen.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel 0203/379-2430
Weitere Infos: Prof. Dr. Hans E. Fischer, Tel. 0201-183-4639, hans.fischer@uni-due.de, Rainer Wackermann, Tel. 0201/183-2971

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Physikunterricht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik