Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Master-Studiengang für Optik-Experten aus aller Welt

10.01.2007
Universität Jena erhält internationalen Masterstudiengang "Optics in Science and Technology"

Wenn es um Optik geht, kommt man an Jena nicht vorbei. Und wenn es um die wissenschaftliche Ausbildung von Optik-Experten geht, hat die Friedrich-Schiller-Universität weltweit einen guten Ruf. Sie gehört auch - als einzige deutsche Hochschule - zu den fünf Partnern aus ganz Europa, die ab Herbst den internationalen Masterstudiengang "Optics in Science and Technology" (OPSITECH) anbieten werden. Er richtet sich an Master-Studierende und Hochschullehrer aus der ganzen Welt, die mit gut dotierten Stipendien der EU gefördert werden können. Dies hat die Europäische Kommission jetzt entschieden und finanziert im Rahmen ihres Exzellenzprogramms "Erasmus Mundus" in den kommenden fünf Jahren bis zu 25 außereuropäische OPSITECH-Stipendiaten mit bis zu 21.000 Euro pro Jahr.

Das Programm ermöglicht Studierenden aus außereuropäischen Ländern das zweijährige Masterstudium. Sie müssen dabei in mindestens zwei Ländern studieren und erhalten als Abschluss ein Doppel- oder Mehrfach-Diplom der besuchten Hochschulen. "Ein solches Doppel-Diplom hat einen hohen Stellenwert", betont Prof. Dr. Richard Kowarschik. "Es wird für die Absolventen des Studiengangs viele Türen öffnen", ist sich der Studiendekan der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena sicher. Er weist auch auf die Stärkung des Optik-Standortes Jena hin, den der neue Studiengang mit sich bringt. Denn neben der außereuropäischen Optik-Elite, die man im neuen Studiengang erwartet und die ein internationales Konsortium auswählt, können sich auch sehr gute einheimische Studierende einschreiben.

Neben der Friedrich-Schiller-Universität ist das Institut d'Optique (Orsay-Palaiseau) als Koordinator sowie die TU Delft, das Imperial College London und die TU in Warschau an OPSITECH beteiligt. "Es war ein großer Aufwand, das Studienprogramm zwischen den fünf Partnern abzustimmen", gibt Prof. Dr. Thomas Pertsch zu. Doch der Jenaer Programm-Verantwortliche ist sich sicher, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

Angeboten wird im neuen Masterstudiengang die moderne Optik in allen Facetten mit einem Grundlagen- sowie einem Spezialteil, den jede beteiligte Universität nach ihren Schwerpunkten anbietet. An der Jenaer Universität sind dies v. a. optische Messverfahren und Materialien, Sensorik, Faserlaser sowie nano-strukturierte Optik. Und neben der Friedrich-Schiller-Universität ist "fast das ganze Jenaer Optik-Netzwerk eingebunden", freut sich Pertsch über die Beteiligung der außeruniversitären optischen Wissenschaftsinstitute sowie der optischen Industrie Jenas.

Am Ende, da sind sich die Physiker einig, werden exzellent ausgebildete Optik-Experten stehen, die wiederum für Jenas Wissenschaft und Wirtschaft interessant sein werden. Und wenn die Absolventen außerhalb Jenas arbeiten, werden sie "den guten Ruf Jenas in der Optik" in die Welt tragen, ist Prof. Kowarschik überzeugt. Er erwartet, dass sie dies dann auch in deutscher Sprache können. Denn das Studium, das in Jena in Englisch und Deutsch angeboten wird, soll die ausländischen Studierenden nebenbei dazu verführen, Deutsch zu lernen, hofft der Studiendekan.

Kontakt:
Prof. Dr. Richard Kowarschik
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947650
E-Mail: richard.kowarschik[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Masterstudiengang Optik-Experten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit