Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Master-Studiengang für Optik-Experten aus aller Welt

10.01.2007
Universität Jena erhält internationalen Masterstudiengang "Optics in Science and Technology"

Wenn es um Optik geht, kommt man an Jena nicht vorbei. Und wenn es um die wissenschaftliche Ausbildung von Optik-Experten geht, hat die Friedrich-Schiller-Universität weltweit einen guten Ruf. Sie gehört auch - als einzige deutsche Hochschule - zu den fünf Partnern aus ganz Europa, die ab Herbst den internationalen Masterstudiengang "Optics in Science and Technology" (OPSITECH) anbieten werden. Er richtet sich an Master-Studierende und Hochschullehrer aus der ganzen Welt, die mit gut dotierten Stipendien der EU gefördert werden können. Dies hat die Europäische Kommission jetzt entschieden und finanziert im Rahmen ihres Exzellenzprogramms "Erasmus Mundus" in den kommenden fünf Jahren bis zu 25 außereuropäische OPSITECH-Stipendiaten mit bis zu 21.000 Euro pro Jahr.

Das Programm ermöglicht Studierenden aus außereuropäischen Ländern das zweijährige Masterstudium. Sie müssen dabei in mindestens zwei Ländern studieren und erhalten als Abschluss ein Doppel- oder Mehrfach-Diplom der besuchten Hochschulen. "Ein solches Doppel-Diplom hat einen hohen Stellenwert", betont Prof. Dr. Richard Kowarschik. "Es wird für die Absolventen des Studiengangs viele Türen öffnen", ist sich der Studiendekan der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena sicher. Er weist auch auf die Stärkung des Optik-Standortes Jena hin, den der neue Studiengang mit sich bringt. Denn neben der außereuropäischen Optik-Elite, die man im neuen Studiengang erwartet und die ein internationales Konsortium auswählt, können sich auch sehr gute einheimische Studierende einschreiben.

Neben der Friedrich-Schiller-Universität ist das Institut d'Optique (Orsay-Palaiseau) als Koordinator sowie die TU Delft, das Imperial College London und die TU in Warschau an OPSITECH beteiligt. "Es war ein großer Aufwand, das Studienprogramm zwischen den fünf Partnern abzustimmen", gibt Prof. Dr. Thomas Pertsch zu. Doch der Jenaer Programm-Verantwortliche ist sich sicher, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

Angeboten wird im neuen Masterstudiengang die moderne Optik in allen Facetten mit einem Grundlagen- sowie einem Spezialteil, den jede beteiligte Universität nach ihren Schwerpunkten anbietet. An der Jenaer Universität sind dies v. a. optische Messverfahren und Materialien, Sensorik, Faserlaser sowie nano-strukturierte Optik. Und neben der Friedrich-Schiller-Universität ist "fast das ganze Jenaer Optik-Netzwerk eingebunden", freut sich Pertsch über die Beteiligung der außeruniversitären optischen Wissenschaftsinstitute sowie der optischen Industrie Jenas.

Am Ende, da sind sich die Physiker einig, werden exzellent ausgebildete Optik-Experten stehen, die wiederum für Jenas Wissenschaft und Wirtschaft interessant sein werden. Und wenn die Absolventen außerhalb Jenas arbeiten, werden sie "den guten Ruf Jenas in der Optik" in die Welt tragen, ist Prof. Kowarschik überzeugt. Er erwartet, dass sie dies dann auch in deutscher Sprache können. Denn das Studium, das in Jena in Englisch und Deutsch angeboten wird, soll die ausländischen Studierenden nebenbei dazu verführen, Deutsch zu lernen, hofft der Studiendekan.

Kontakt:
Prof. Dr. Richard Kowarschik
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947650
E-Mail: richard.kowarschik[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Masterstudiengang Optik-Experten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics